Advertisement

Frauenquoten im Hochschulbereich

Chapter
Part of the Jahrbuch für Sozialökonomie und Gesellschaftstheorie book series (JSG)

Zusammenfassung

Drängte sich bei unbefangener Betrachtung der Geschichte der Frauenfrage bisher die Vorstellung auf, daß die Frau durch jahrhundertealte Praxis benachteiligt sei, so heißt es heute umdenken. Wer wird diskriminiert? Horribile dictu — der Mann! „Die umgekehrte Diskriminierung (nämlich durch die Quotierung zugunsten der Frau, die Verf.) richtet sich… unmittelbar gegen die Angehörigen der anderen Gruppe. Die berufliche Gleichstellung der Frau soll hier gerade durch eine Ungleichbehandlung der Männer erreicht werden“.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    P. Hanau, Die umgekehrte Geschlechtsdiskriminierung im Arbeitsleben, in: P. Hanau, G. Müller, H. Wilden, O. Wlotzke (Hg.), Festschrift für W. Herschel, München 1982, S. 191 ff., S. 194Google Scholar
  2. 2.
    H. Scholler, Die Interpretation des Gleichheitssatzes als Willkürverbot oder als Gebot der Chancengleichheit, Berlin 1969, S. 94Google Scholar
  3. 4.
    L. Otto-Peters zitiert nach C. Zetkin, Zur Geschichte der proletarischen Frauenbewegung, Berlin (DDR) 1958, S. 24 f., S. 76Google Scholar
  4. 5.
    B. Clemens, Frauenforschungs- und Frauenstudieninitiativen in der Bundesrepublik Deutschland, Kassel 1983, S. 10 ff. Arbeitskreis der Wissenschaftlerinnen an Hochschulen von Nordrhein-Westfalen, (Hg.), Memorandum und Dokumentation zur Situation von Wissenschaftlerinnen an den Hochschulen von Nordrhein-Westfalen und Vorschläge zu ihrer Verbesserung, Dortmund 1981, S. 14 ff. Zentraleinrichtung zur Förderung von Frauenstudium und Frauenforschung an der FU Berlin, Personal- und Studentinnenstatistik an der FU Berlin, Juli 1982, in: Fraueninformationsblatt Extra Nr. 6Google Scholar
  5. 6.
    K. Friauf, in: Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit, Bundesminister des Innern (Hg.), Sachverständigenanhörung am 21./22. Januar 1982 in Bonn zum Thema:,,Kann die Situation der Frauen durch ein Antidiskriminierungsgesetz verbessert werden?Google Scholar
  6. 9.
    M. Löwisch, Teilgutachten Arbeitsrecht, in: Ders., W. Gitter, A. Mennel, Welche rechtlichen Maßnahmen sind vordringlich, um die tatsächliche Gleichstellung der Frau mit den Männern im Arbeitsleben zu gewährleisten? Gutachten D zum 50. Deutschen Juristentag, München 1974, S. 11 ff., S. 42, 62 f., 68 f. Anderer Ansicht F. J. Säcker in seinem Einfuhrungsreferat, in: Ständige Deputation des Deutschen Juristentages (Hg.), Welche rechtlichen Maßnahmen sind vordringlich, um die tatsächliche Gleichstellung der Frauen mit den Männern im Arbeitsleben zu gewährleisten? Sitzungsbericht L zum 50. Deutschen Juristentag, München 1974, S. 9 ff., S. 25; 34 f.Google Scholar
  7. 10.
    Sp. Simitis, in: Ständige Deputation des Deutschen Juristentages (Hg.), Sind im Interesse einer gerechten Verteilung der Arbeitsplätze Begründung und Beendigung der Arbeitsver-hältnisse neu zu regeln? Sitzungsbericht M zum 52. Deutschen Juristentag, München 1978, S. 36 f., 57Google Scholar
  8. 12.
    Chr. Hohmann-Dennhardt, Sind Anti-Diskriminierungsgesetze mit dem Grundgesetz ver-einbar?, in: M. Janssen-Jurreit (Hg.), Frauenprogramm gegen Diskriminierung, Reinbek 1979, S. 334ff., 344. Dieselbe, Antidiskriminierungsgesetz contra Grundgesetz?, in: Zeit-schrift für Rechtspolitik 1979, S. 241 ff., 247 f. Dieselbe, Ungleichheit und Gleichberech-tigung, Heidelberg 1982, S. 43 ff.Google Scholar
  9. 13.
    K. Friauf, Gleichberechtigung der Frau als Verfassungsauftrag, Stuttgart u. a. 1981, S. 32 f.Google Scholar
  10. 15.
    W. Schmitt Glaeser, Abbau des tatsächlichen Gleichberechtigungsdefizits der Frauen durch gesetzliche Quotenregelungen, Stuttgart u. a. 1982, S. 381 ff., 385 ff.Google Scholar
  11. 24.
    D. Coester-Waltjen, Zielsetzung und Effektivität eines Antidiskriminierungsgesetzes, in: Zeitschrift für Rechtspolitik 1982, S. 217 ff., 222Google Scholar
  12. 27.
    F. Gamillscheg, in: Link (Hg.), Der Gleichheitssatz im modernen Verfassungsstaat, Symposium zum 80. Geburtstag von Bundesverfassungsrichter i.R. Dr. phil. Dr. jur. Gerhard Leibholz am 21. Nov. 1981, Baden-Baden 1982, S. 81Google Scholar
  13. 29.
    Th. Maunz, in: Maunz-Dürig-Herzog, Kommentar zum Grundgesetz, München, Stand April 1983, Rdnr. 67 zu Art. 6 GGGoogle Scholar
  14. 34.
    R. Zippelius, Allgemeine Staatslehre, 4. Aufl. München 1973, S. 200 unter Berufung auf G. RadbruchGoogle Scholar
  15. 35.
    Th. Maunz, Deutsches Staatsrecht, 18. Aufl. München 1971, S. 74 Sperrung durch die Verfasserinnen vorgenommen.Google Scholar
  16. 49.
    Gesamthochschule Kassel (Hg.), Werktstattberichte Heft 10, Kassel 1983, S. 22 f.Google Scholar
  17. 70.
    H. Siekmann, Das Zusammenwirken von Staat und Hochschule bei der Besetzung von Lehrstühlen, in: Die Öffentliche Verwaltung 1979, S. 82 ff., 85, 88Google Scholar
  18. 72.
    D. Lorenz, Die Rechtsstellung der Universität gegenüber staatlicher Bestimmung, in: Wissenschaftsrecht, Wissenschaftsverwaltung, Wissenschaftsförderung 1978, S. 11Google Scholar
  19. 77.
    Ch. Benard, E. Schlaffer, Frauenkarriere an der Universität, in: L.F. Pusch (Hg.), Feminismus, Inspektion der Herrenkultur, Frankfurt/M. 1983, S. 408 ff., 409Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1984

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations