Advertisement

Deutsche Soziologie zwischen 1918 und 1933 in Köln, Heidelberg und Leipzig

  • Hermann Korte
Chapter
  • 34 Downloads
Part of the Universitätstaschenbücher book series (2809, volume 2)

Zusammenfassung

Als Kaiser Wilhelm II. am 10. November 1918 ins holländische Doorn ins Exil floh, wo er dann am 28.11.1918 offiziell als Deutscher Kaiser abdankte, beendete die Flucht dieses Symbols deutscher Machtgier und deutscher Selbstüberschätzung nicht nur das Deutsche Kaiserreich. Am Ende des Ersten Weltkriegs zerbrach auch die künstlich aufrecht erhaltene ständische Ordnung der Gesellschaft des Wilhelminischen Kaiserreiches. Der Weltkrieg, von dem sich die deutschen Eliten noch einmal Stärke nach außen und nach innen versprochen hatten, war verloren, und mit ihm verloren die bis dahin führenden Schichten in Deutschland, der Adel und das Militär sowie das sich an ihnen orientierende Bürgertum, ihre Machtpositionen. Die Republik wurde ausgerufen und neue Schichten kamen an die Regierung. In einem Spottlied auf Kaiser Wilhelm II. sangen die Berliner auf die Frage: „Wer hat ihm die Krone geklaut?“: „Der Ebert, der Helle, der Sattlergeselle, der hat ihm die Krone geklaut“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Primärliteratur

  1. Freyer, Hans: Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft. Logische Grundlegung des Systems der Soziologie. Darmstadt21964 (1930)Google Scholar
  2. Mannheim, Karl: ,1972 Mannheim, Karl: Ideologie und Utopie. Bonn 51969Google Scholar
  3. Mannheim, Karl: Mensch und Gesellschaft im Zeitalter des Umbaus. Leiden 21967Google Scholar
  4. Mannheim, Karl: Die Bedeutung der Konkurrenz im Gebiete des Geistigen, in: Verhandlungen des 6. Deutschen Soziologentages vom 17.–19.9.1928 in Zürich. Tübingen 1929, S. 35–83Google Scholar
  5. Weber, Alfred: Haben wir Deutschen nach 1945 versagt? Politische Schriften. Ein Lesebuch. Ausgewählt und eingeleitet von Christa Dericum. Frankfurt/M. 1982Google Scholar
  6. Weber, Alfred: , in: ders.: Prinzipien der Geschichts- und Kultursoziologie. München 1951, S. 44–92 (Archiv für Sozialwissenschaft 1921 )Google Scholar
  7. Weber, Alfred: Beitrag zur Diskussion über „Die Konkurrenz–, in: Verhandlungen des 6. Deutschen Soziologentages vom 17.–19.9.1928 in Zürich. Tü¬bingen 1929, S. 88–92Google Scholar
  8. Wiese, Leopold von: Soziologie. Geschichte und Hauptprobleme. Berlin 51954Google Scholar
  9. Wiese, Leopid von: System der allgemeinen Soziologie als Lehre von den sozialen Prozessen und den sozialen Gebilden der Menschen (Beziehungslehre). Berlin 31955 (1924/1928) Wiese, Leopold von: Erinnerungen. Köln/Opladen 1957Google Scholar
  10. SekundärliteraturGoogle Scholar
  11. Becker, Carl-Heinrich: Gedanken zur Hochschulpolitik. Leipzig 1919Google Scholar
  12. Käsler, Dirk: Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 — Ihre Enstehungsmilieus. Opladen 1984CrossRefGoogle Scholar
  13. Klingemann, Carsten: Vergangenheitsbewältigung oder Geschichtsschreibung? Unerwünschte Traditionsbestände deutscher Soziologie zwischen 1933 und 1945, in: SvenGoogle Scholar
  14. Päpcke (Hg.): Ordnung und Theorie. Beiträge zur Geschichte der Soziologie in Deutschland. Darmstadt 1986, S. 223–279Google Scholar
  15. Lepsius, Rainer M. (Hg.): Soziologie in Deutschland und Österreich 1918–1945. Opladen 1981 (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 23)Google Scholar
  16. Rammstedt, Otthein: Deutsche Soziologie 1933–1945. Die Normalität einer An¬passung. Frankfurt/M. 1986Google Scholar
  17. Remmling, G. W.: Wissenssoziologie und Gesellschaftsplanung. Berlin 1968Google Scholar
  18. Woldring, Henk E. S.: Karl Mannheim. The Development of his Thought. Philosophy, Sociology and Social Ethics, With a Detailed Biography. Assen/Maastricht 1986Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Hermann Korte
    • 1
  1. 1.Ruhr-Universität BochumDeutschland

Personalised recommendations