Advertisement

KWG, Leasing und Banken

Chapter
Part of the nbf Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 65)

Zusammenfassung

Während die Geschäftspolitik der Banken der gewerbepolizeilichen Kontrolle durch das KWG und das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (BAKred) unterliegt, wird das Entscheidungsfeld der Leasinggesellschaften bankaufsichtsrechtlich nicht direkt restringiert, da Leasingverträge nicht dem in § 1 Abs. 1 KWG abschließend formulierten Bankgeschäftskatalog unterfallen, der die Kreditinstitutseigenschaft i. S. d. KWG konstituiert. Dies löst die Frage aus, ob die Irrelevanz des KWG als bankenregulierendes Instrumentarium einen möglichen Vorteil für Leasinggesellschaften darstellt: Läßt sich die Externalisierung des Leasinggeschäftes in gesellschaftsrechtlich selbständige Leasinggesellschaften damit erklären, daß Banken dadurch den Teil der Geschäftspolitik realisieren können, der ihnen kreditinstitutsintern infolge der „außerordentlich starken Reglementierung“1) durch das KWG verwehrt wird. Unterstützt wird diese These insbesondere von Schäfer, der die Irrelevanz des KWG als qualitativen Vorteil hervorhebt: „Ein den Kreditspielraum übersteigender Leasingspielraum (des Kapitalnehmers; Anm. d. V.) läßt sich (nur) durch die Bedeutungslosigkeit der restriktiven Bestimmungen des KWG erklären.“2)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations