Advertisement

Kundenbindung als Kerngröße im Marketing

  • Kai Kunze
Part of the Marketing und Innovationsmanagement book series (MAIN)

Zusammenfassung

Der Kundenbindung wird seit einigen Jahren sowohl in der Wissenschaft als auch in der Praxis große Beachtung geschenkt. Die Marketingstrategien vieler Unternehmen haben sich in dieser Zeit stark gewandelt. Ein Paradigmenwechsell von der transaktionsorientierten Gewinnung neuer Kunden zur langfristigen Bindung der bestehenden Kunden findet immer mehr Zustimmung, so daß die Prinzipien des Beziehungsmarketing heute stark verbreitet sind.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Vgl. MEFFERT, H. (1994a), Marktorientierte Unternehmensführung im Umbruch - Entwicklungsperspektiven des Marketing in Wissenschaft und Praxis, in: BRUHN, M., MEFFERT, H., WEHRLE, F., Marktorientierte Unternehmensführung im Umbruch: Effizienz und Flexibilität als Herausforderung des Marketing, Stuttgart 1994, S. 3–40, hier S. 11ff..Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. GRÖNROSS, C. (1994), From marketing mix to Relationship Marketing. Toward a paradigm shift in marketing, Management Decision, 2/1994 (Vol. 32), S. 4–20, hier S. 5.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. REICHHELD, F.F., SASSER, W.E. (1990), Zero defections: Quality comes to services, Harvard Business Review, 5/1990 (Vol. 68), S. 105–111, hier S. 106;Google Scholar
  4. PETER, S.I. (1997), Kundenbindung als Marketingziel: Identifikation und Analyse zentraler Determinanten, Wiesbaden 1997, S. 364ff..Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. BURMANN, C. (1991), Konsumentenzufriedenheit als Determinante der Marken-und Händlerloyalität, Marketing ZFP, 4/1991, S. 249–258, S. 249;Google Scholar
  6. PETER, S.I. (1997), S. 1; WOLF, S. (1997), Kundenbindung durch Qualitätsmanagement in Einzelhandelsbetrieben, Göttingen 1997, S. 5 und S. 63;Google Scholar
  7. KRÜGER, S.M. (1997), Profitabilitätsorientierte Kundenbindung durch Zufriedenheitsmanagement, München 1997, S. 1.;Google Scholar
  8. STAUSS, B. (1998), Kundenbindung durch Beschwerdemanagement, in: BRUHN, M., HOMBURG, C. (Hrsg.), Handbuch Kundenbindungsmanagement. Grundlagen - Konzepte - Erfahrungen, Wiesbaden 1998, S. 213235, hier S. 215;Google Scholar
  9. BACKHAUS, K., BAUMEISTER, C. (1998), SCHMETZ, L. (1997), Dem Kunden auf der Spur–die Erfolgsfaktoren der Kundenbindung, planung & analyse, 4 /1997, S. 26–29;Google Scholar
  10. ALBER, S., WEBER, S. (1998), Kundenbindung im Verlagsbereich, in: BRUHN, M., HOMBURG, C. (Hrsg.), Handbuch Kundenbindungsmanagement. Grundlagen - Konzepte - Erfahrungen, Wiesbaden 1998, S. 477–491, hier S. 481;Google Scholar
  11. JOHO, C. (1996), Ein Ansatz zum Kundenbindungsmangement für Versicherer, Bern 1996, S. 53;Google Scholar
  12. FÖHRENBACH, J.T. (1995), Kundenzufriedenheit und Kundenbindung als Bestandteil der Unternehmenskommunikation, München 1995, S. 1., STEICHERT, 0. (1995), S. B.Google Scholar
  13. 6.
    CHERRINGTON, P.T. (1920), The Elements of Marketing, New York 1920, bzw.Google Scholar
  14. COPELAND, M.T. (1924), Principles of Merchandising, Chicago 1924. In den fiinfziger Jahren wurde Marketing auch in Kontinentaleuropa als neue Denkweise des “Primats des Absatzes” diskutiert.Google Scholar
  15. WEHRLI, H.P. (1981), Marketing — Züricher Ansatz, Bern 1981, S. 28 ff..Google Scholar
  16. DRUCKER, P.F. (1956), Die Praxis des Managements — Ein Leitfaden für die Führungsaufgaben in der modernen Wirtschaft, Düsseldorf 1956.Google Scholar
  17. 7.
    Vgl. KRULIS-RANDA, J.S. (1977), Marketing — Theorie und Praxis, Die Unternehmung, 1/1977 (Vol. 31 ), S. 59–74.Google Scholar
  18. 8.
    Vgl. KOTLER, P., BLIEMEL, F. (1992), Marketing-Management, 7. Aufl., Stuttgart 1992, S. 6.Google Scholar
  19. 9.
    KOTLER, P. (1986), Megamarketing, Harvard Business Review, 2/1986 (Vol. 64), S. 117–124;Google Scholar
  20. NICKELS, W.G. (1978), Marketing Principles, Englewood Cliffs, N.J. 1978;Google Scholar
  21. TIETZ, B. (1978), Ökologie fordert das Marketing, in: Marketing Journal, 1/1978 (Vol. 11), S. 45ff..Google Scholar
  22. 10.
    SCHNEIDER, D. (1982), Das Versagen der Paradigmavorstellung für die Betriebswirtschaftslehre, Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 1982 (Vol. 34 ), S. 849–869.Google Scholar
  23. 13.
    DJUPVIK, H., EILERTSEN D. (1993), Märkte verstehen, planung und analyse, 6/1993, S. 50–56, hier S. 52.Google Scholar
  24. 14.
    Vgl. CHRISTOPHER, M., PAYNE, A., BALLANTYNE, D. (1991), Relationship Marketing, Oxford 1991, S.21í;Google Scholar
  25. DILLER, H. (1991), Entwicklungstrends und Forschungsfelder der Marketingorganisation, in: Marketing, 3/1991 (Vol. 13), S. 156–163, hier S. 161.Google Scholar
  26. 18.
    WEHRLI, P., WIRTZ, B.W. (1996), Relationship Marketing: Auf welchem Niveau bewegt sich Europa?, absatzwirtschaft, 10/1996, S. 24–30;Google Scholar
  27. DILLER, H., KUSTERER, M. (1988), Beziehungsmanagement, Marketing ZFP, 3/1988 (Vol. 10 ), S. 211–220;Google Scholar
  28. PLINKE, W. (1997), Grundlagen des Geschäftsbeziehungsmanagements, in: KLEINALTENKAMP, M., PLINKE, W. (Hrsg.), Geschäftsbeziehungsmanagement, Berlin 1997, S. 1–61.Google Scholar
  29. 19.
    KRICSFALUSSY, A. (1996), Vom kurzfristigen Verkaufen zur langfristigen Geschäftsbeziehung, Marketing Journal, 4/1996, S. 242–248, hier S. 242.Google Scholar
  30. 20.
    Vgl. STEICHERT, O. (1995), Maßnahmen zur Herstellung und Verbesserung der Kundenbindung: dargestellt am Beispiel des EDV-Marktes, München 1995, S. 42f.Google Scholar
  31. 22.
    Vgl. BERRY, L.L. (1983), Relationship Marketing, in: BERRY, L.L., SHOSTACK, G.L., UPAH, G.D. (Hrsg.), Emerging perspectives of services marketing, Chicago 1983, S. 25–28Google Scholar
  32. JACKSON, B.B. (1985), Build customer relationship that last, Harvard Business Review, 6 /1985, S. 120–128.Google Scholar
  33. 23.
    Vgl. MÜLLER, W., RIESENBECK, H.J. (1991), Wie aus zufriedenen auch abhängige Kunden werden, Harvard Manager, 3 /1991, S. 67–79Google Scholar
  34. SHANI, D., CHALASANI, S. (1992), Exploiting niches using relationship marketing, The Journal of Consumer Marketing, 3/1992 (Vol. 9), S. 33–42Google Scholar
  35. JESCHKE, K. (1995), Nachkaufmarketing: Kundenzufriedenheit und Kundenbindung auf Konsumgütermärkten, Frankfurt/Main 1995.Google Scholar
  36. 25.
    WEHRLI, H.P. (1993), Relationship Marketing — Mehr als ein Modewort, Verkauf & Marketing, 11/1993 (Vol. 21 ), S. 4–7.Google Scholar
  37. 26.
    HANSEN, U., JESCHKE, K. (1992), Nachkaufmarketing, Ein neuer Trend im Konsumgütermarketing?, Marketing, 2/1992 (Vol. 14), S. 88–97, hier S. 88.Google Scholar
  38. 27.
    MEFFERT, H., BRUHN, M. (1997), Dienstleistungsmarketing: Grundlagen — Konzepte — Methoden, 2. Aufl., Wiesbaden 1997, S. 145.Google Scholar
  39. DITTMAR, M. (1997), Entwicklung einer Methodik zur Quantifizierung des Einflusses von zufriedenheitssteigernden Maßnahmen auf die Unternehmensprofitabilität am Beispiel der Autoindustrie, unveröffentlichtes Manuskript, Dissertation, Magdeburg 1997.Google Scholar
  40. 29.
    Vgl. BELZ, C. (1995), Beziehungsmanagement —Eine exotische Nebensache des Marketings?, absatzwirtschaft, 3 /1995, S. 72–78.Google Scholar
  41. 30.
    TESCHER, P.M. (1994), Kunden werben ist schon schwer, Kunden binden oft noch mehr, Marketing Journal, 5/1994, S. 384–389, hier S. 384f..Google Scholar
  42. 31.
    Vgl. MEFFERT, H. (1994b), Marktorientierte Führung von Dienstleistungsunternehmen — neuere Entwicklungen in Theorie und Praxis, in: Die Betriebswirtschaft, 4/1994 (Vol. 54), S.519–541, hier 5.525£;Google Scholar
  43. DILLER, H., KUSTERER, M. (1988), S. 212f.; DILLER, H. (1995), Beziehungs-Marketing, WiSt, 1995 (Vol. 9), S. 442–447, hier S. 445;Google Scholar
  44. REICHHELD, F.F. (1994), Loyalty and the Rennaissance of Marketing, Marketing Management, 4/1994 (Vol. 4 ), S. 10–21.Google Scholar
  45. 32.
    BRUHN, M., BUNGE, B. (1998), Beziehungsmarketing — Neuorientierung für Marketingwissenschaft und —praxis?, in: BRUHN, M., MEFFERT, H. (Hrsg.), Dienstleistungsmanagement: Grundlagen, Konzepte, Erfahrungen, Wiesbaden 1998, S. 41–84, hier S. 73ff..Google Scholar
  46. PETERSON, R.A., WILSON, W.R. (1992), Measuring Customer Satisfaction: Fact and Artifact, Journal of the Academy Marketing Sience, 1/1992 (Vol. 20 ), S. 61.Google Scholar
  47. 35.
    Vgl. BRUHN, M. (1985), Marketing und Konsumentenzufriedenheit, WISU, 6 /1985, S. 300–307;Google Scholar
  48. SIMON, H., HOMBURG, C. (1997), Kundenzufriedenheit als strategischer Erfolgsfaktor — Einführende Überlegungen, in: SIMON, H., HOMBURG, C. (Hrsg): Kundenzufriedenheit — Konzepte-Methoden-Erfahrungen, 2. Aufl., Wiesbaden 1997, S. 17–30, hier S. 28 und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  49. 37.
    Vgl. POHL, A., DAHLHOFF, D. (1998), Auch zufriedene Kunden werden untreu, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.09. 1998, Nr. 213, S. 37.Google Scholar
  50. 38.
    REICHHELD, F.F., ASPINALL, K. (1994), Building High-Loyalty Business Systems, Journal of Retail Banking, 15/1994, S. 21–29, hier S. 26.Google Scholar
  51. STAUSS, B., NEUHAUS, P. (1996), Das Unzufriedenheitspotential zufriedener Kunden, M & M, 4 /1996, S. 129–133.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, und Deutscher Universität-Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Kai Kunze

There are no affiliations available

Personalised recommendations