Advertisement

Freuds Entwicklung zur Vaterfigur: Die frühe psychoanalytische Bewegung und ihre Krisen

  • Günter Weier
Part of the Beiträge zur psychologischen Forschung book series (BPF)

Zusammenfassung

Nachdem Freuds Vaterorientierung in seiner Biographie, das entsprechende Denken in der Theoriebildung und Strukturelemente der Vater-Sohn-Beziehung herausgearbeitet wurden, wende ich mich nun der Beziehung zwischen “Vater Freud” und seinen “Söhnen” in der “Kindheit” und “Jugendzeit”2 der psychoanalytischen Bewegung zu. Wie bereits betont, müssen die Entstehungsbedingungen der Psychoanalyse in einer engen Verknüpfung und gegenseitigen Beeinflussung von Freuds Erfahrungshintergrund, seinen theoretischen Überlegungen und dem lebendigen Gruppenleben gesehen werden. Gemäß dem traditionellen gesellschaftlichen Denken wurde die psychoanalytische Bewegung nach dem “Familienmodell” aufgebaut. Deshalb kommt der übertragenen Vater-Sohn-Beziehung eine große Bedeutung zu. In diesem Kapitel wird Freuds Stellung als “Gruppen-Vater” beschrieben. Schon jetzt kann gesagt werden, daß ab dem Jahr 1910 in der Verzahnung von Freuds Persönlichkeitsstruktur und den Theoriebildungs- und Gruppenprozessen die ersten Anzeichen der “Vatermacht” sichtbar werden. Auf diese Konstituierung wird im VI. Kapitel detailliert eingegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Günter Weier

There are no affiliations available

Personalised recommendations