Advertisement

Quantifizierbare und nicht quantifizierbare Ziele bei der Unternehmensnachfolge

  • Gabriele Rautenstrauch

Zusammenfassung

Die Ziele der an der Unternehmensnachfolge Beteiligten lassen sich in quantifizierbare und nicht quantifizierbare Ziele unterteilen. 310 Nicht quantifizierbare Ziele können lediglich verbal formuliert werden. Ihr Zielerreichungsgrad ist schwierig operational überpüfbar. 311Dagegen lassen sich den Ausprägungen der quantifizierbaren Ziele eindeutige Zahlenwerte zuordnen. Diese können z. B. Geld-, Mengen- oder Gütereinheiten sein. 312 Deshalb können auch monetär und nicht-monetär quantifizierbare Ziele unterschieden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Lieterur

  1. 306.
    Vgl. Bea/Dichtl/Schweitzer, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Bd. 1, S. 308; Göckeritz, Vorläufige Beurteilung des Internen Kontrollsystems im Rahmen der Jahresabschlußprüfung, S. 23; Kupsch, Unternehmungsziele, S. 15.Google Scholar
  2. 307.
    Vgl. Bogen, Steuerliche Zielvorstellungen in Unternehmen und Möglichkeiten ihrer Realisation, S. 19; Kupsch, Unternehmungsziele, S. 23; Schiffers, Steuergestaltung durch Aufdeckung stiller Reserven, S. 59.Google Scholar
  3. 308.
    Zur Definition des Begriffs Zielsystem vgl. Bidlingmaier/Schneider, HWB, Sp. 4733.Google Scholar
  4. 309.
    Vgl. Hofmann, Nachfolgeplanung in mittelständischen Unternehmen, S. 17. Die folgende Darstellung möglicher Ziele bei der Unternehmensnachfolge kann lediglich einen Teilbereich abdecken. Die spezifischen Zielvorstellungen der Beteiligten müssen für den jeweiligen Einzelfall gesondert ermittelt werden.Google Scholar
  5. 310.
    Vgl. Kupsch, Unternehmungsziele, S. 20.Google Scholar
  6. 311.
    Vgl. Kupsch, Unternehmungsziele, S. 20 f.Google Scholar
  7. 312.
    Vgl. Kupsch, Unternehmungsziele, S. 20.Google Scholar
  8. 313.
    Vgl. Trompeter, Vorweggenommene Erbfolge durch Betriebsübertragung, S. 131. Vgl. auch Freund, Familieninterne Unternehmensnachfolge, S. 23 ff.; Kupsch/Hoch, FR 1984, S. 517; Spiegelberger, Stbg 1999, S. 249; Vinken, StuB 1999, S. 16.Google Scholar
  9. 314.
    Vgl. Hoch, Abfindungen aus Betriebsvermögen bei Erbauseinandersetzung und Ehescheidung in ertragsteuerlicher Sicht, S. 13 f.; Hollender/Kussmann, Erbfall und Schenkung im Zivil- und Steuerrecht, Rz. 7.Google Scholar
  10. 315.
    Vgl. Hofmann, Nachfolgeplanung in mittelständischen Unternehmen, S. 19.Google Scholar
  11. 316.
    Vgl. z. B. Fasselt, Nachfolge in Familienunternehmen, S. 11; Flick, DStR 1993, S. 931; Freund, Familieninterne Unternehmensnachfolge, S. 31 f.; Hofmann, Nachfolgeplanung in mittelständischen Unternehmen, S. 24; Mayer, Grundzüge des Rechts der Unternehmensnachfolge, S. 1; Menke, Planung der Unternehmernachfolge, S. 39.Google Scholar
  12. 317.
    Vgl. Esch/Baumann/Schulze zur Wiesche, Handbuch der Vermögensnachfolge, S. 262. Vgl. auch in Teil 3 Kapitel 5.1.Google Scholar
  13. 318.
    Vgl. Schild-Plininger, Steuerplanung bei Übertragung von Betriebsvermögen auf Kinder, S. 33; Schiffers, Steuergestaltung durch Aufdeckung stiller Reserven, S. 63; Schneider, Investition, Finanzierung und Besteuerung, S. 65 ff.; Steinhauer, Steuerpolitik bei der Nachfolgeplanung gewerblicher Einzelunternehmen, S. 49; Trompeter, Vorweggenommene Erbfolge durch Betriebsübertragung, S. 132.Google Scholar
  14. 319.
    Vgl. Trompeter, Vorweggenommene Erbfolge durch Betriebsübertragung, S. 132.Google Scholar
  15. 320.
    Vgl. Schild-Plininger, Steuerplanung bei Übertragung von Betriebsvermögen auf Kinder, S. 33; Trompeter, Vorweggenommene Erbfolge durch Betriebsübertragung, S. 132.Google Scholar
  16. 321.
    Vgl. Bogen, Steuerliche Zielvorstellungen in Unternehmen und Möglichkeiten ihrer Realisation, S. 87; Heinhold, Betriebliche Steuerplanung mit quantitativen Methoden, S. 37; Wagner/Dirrigl, Die Steuerplanung der Unternehmung, S. 8; Wöhe/Bieg, Grundzüge der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, S. 92.Google Scholar
  17. 322.
    Vgl. Bogen, Steuerliche Zielvorstellungen in Unternehmen und Möglichkeiten ihrer Realisation, S. 88 ff.; Heinhold, Betriebliche Steuerplanung mit quantitativen Methoden, S. 37; Heyeres, Zusammenwirken von Einkommensteuer und Erbschaftsteuer als Gestaltungsproblem der Unternehmernachfolge, S. 50 f.; Paulus, Ziele, Phasen und organisatorische Probleme steuerlicher Entscheidungen in der Unternehmung, S. 39 ff.; Schild, Erbschaftsteuer und Erbschaftsteuerpolitik bei der Unternehmernachfolge, S. 222; Wagner/Dirrigl, Die Steuerplanung der Unternehmung, S. 8; Wöhe/Bieg, Grundzüge der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, S. 92.Google Scholar
  18. 323.
    Vgl. Hecke, Nachfolgepolitik bei Familienpersonengesellschaften und ihre Besteuerungsfolgen, S. 19; Heininger, Erbschaftsteuerliche Beurteilung alternativer Nachfolgeregelungen im mittelständischen Unternehmen, S. 178; Hofmann, Nachfolgeplanung in mittelständischen Unternehmen, S. 18 f.; Jahrmarkt, Vorteilhafte Unternehmernachfolge, S. 14.Google Scholar
  19. 324.
    Zum Begriff Liquidität vgl. Drukarczyk, Finanzierung, S. 23 ff.; Perridon/Steiner, Finanzwirtschaft der Unternehmung, S. 10 f.Google Scholar
  20. 325.
    Vgl. Bidlingmaier/Schneider, HWB, Sp. 4733.Google Scholar
  21. 326.
    Vgl. Bidlingmaier/Schneider, HWB, Sp. 4734.Google Scholar
  22. 327.
    Vgl. Fasselt, Nachfolge in Familienunternehmen, S. 54.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Gabriele Rautenstrauch

There are no affiliations available

Personalised recommendations