Advertisement

Übernahme der Erbschaft- oder Schenkungsteuer

  • Gabriele Rautenstrauch

Zusammenfassung

Ein weiteres Instrument der Steuerbarwertminimierung stellt die Übernahme der Erbschaft- oder Schenkungsteuer durch den Schenker oder einen Dritten dar. Auf diese Weise kann die erbschaftsteuerliche Bemessungsgrundlage vermindert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 579.
    Vgl. Trompeter, Vorweggenommene Erbfolge durch Betriebsübertragung, S. 111; Voss, DB 1990, S. 2559.Google Scholar
  2. 580.
    Vgl. Kapp/Ebeling, ErbStG, § 10 Rz. 56; Moench, DStR 1989, S. 598.Google Scholar
  3. 581.
    Vgl. BFH, Urteil vom 17.11.1977, BStBl. II 1978, S. 223; Meincke, Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz, § 7 Anm. 56; Gebel, in: Troll/Gebel/Jülicher, ErbStG, § 10 Tz. 70 f.; Pahlke, in: Christoffel/Geckle/Pahlke, Erbschaftsteuergesetz, § 10 Rz. 21, 25.Google Scholar
  4. 582.
    Vgl. Meincke, Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz, § 10 Anm. 24; Gebel, in: Troll/Gebel/ Jülicher, ErbStG, § 10 Tz. 77; Moench/Weinmann, ErbStG, § 10 Rz. 36; Pahlke, in: Christoffel/ Geckle/Pahlke, Erbschaftsteuergesetz, § 10 Rz. 22; Buciek, DStR 1990, S. 229; Fromm, DStR 1993, S. 391; Götzenberger, Optimale Vermögensübertragung, S. 388 ff.; Korezkij, DStR 1998, S. 785 ff.; Obermeier, Vorweggenommene Erbfolge und Erbauseinandersetzung, Anm. 1743; Schmitt, NWB 1999, Fach 10, S. 874; Trompeter, Vorweggenommene Erbfolge durch Betriebsübertragung, S. 112; mit mathematischer Ableitung Voss, DB 1990, S. 2559 f.; ders., DStR 1993, S. 1095; Wohlschlegel, DStR 1995, S. 252. Nach Buciek, DStR 1990, S. 230 kann eine Erhöhung der steuerlichen Belastung durch die Anwendung des § 10 Abs. 2 ErbStG allenfalls in seltenen und extrem gelagerten Ausnahmefällen eintreten. Nach Handzik, Die neue Erbschaft- und Schenkungsteuer, Rn. 138, können sich — nicht: müssen — Steuerersparnisse ergeben. Eine nähere Erläuterung der Fälle, bei denen keine Steuerersparnis eintritt, erfolgt nicht. Schild-Plininger, Steuerplanung bei Übertragung von Betriebsvermögen auf Kinder, S. 205 f., 214 f., erkennt die Gestaltung immer dann als vorteilhaft an, wenn der Steuerwert dem tatsächlichen Wert des Vermögens entspricht.Google Scholar
  5. 583.
    Vgl. Korezkij, DStR 1998, S. 786; Kussmann, Schenken, Erben, Steuern, S. 158; Moench, DStR 1993, S. 1586; Trompeter, Vorweggenommene Erbfolge durch Betriebsübertragung, S. 112.Google Scholar
  6. 584.
    Vgl. Meincke, Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz, § 10 Anm. 24; Korezkij, DStR 1998, S. 788; Moench, DStR 1993, S. 1587; Voss, DB 1990, S. 2562.Google Scholar
  7. 585.
    Vgl. Schild-Plininger, Steuerplanung bei Übertragung von Betriebsvermögen auf Kinder, S. 227. Ähnlich vgl. Kapp/Ebeling, ErbStG, § 10 Rz. 60, die als geeignete Anwendungsfälle Geldschenkungen und einheitswertunabhängige Schenkungen ansehen.Google Scholar
  8. 586.
    Vgl. Schild-Plininger, Steuerplanung bei Übertragung von Betriebsvermögen auf Kinder, S. 216 ff., 225.Google Scholar
  9. 587.
    Vgl. Schild-Plininger, Steuerplanung bei Übertragung von Betriebsvermögen auf Kinder, S. 228.Google Scholar
  10. 588.
    Vgl. Meincke, Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz, §10 Anm. 24 f.; Buciek, DStR 1990, S. 228, 230.Google Scholar
  11. 589.
    Vgl. Pahlke, in: Christoffel/Geckle/Pahlke, Erbschaftsteuergesetz, § 10 Rz. 26; Schulz, Erbschaftsteuer, Schenkungsteuer, S. 304.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Gabriele Rautenstrauch

There are no affiliations available

Personalised recommendations