Advertisement

Trotz Kenntnis der Zustimmungsbedürftigkeit gibt der Bauherr eine Planung in Auftrag. Muß der Architekt auf die Risiken dieses Auftrages hinweisen?

  • Jürgen Rilling

Zusammenfassung

Clever soll für Sparsam die Planung für dessen Einfamilienhaus übernehmen. Da Sparsam aus Kostengründen ein sehr kleines Grundstück erworben hat, ist er fast gezwungen, bis an die Grenze des Grundstückes zu bauen. Er beauftragt deshalb Clever mit der Planung seines Vorhabens. Er weiß, daß die Baugenehmigung von der Zustimmung des Nachbarn abhängig ist. Als dieser jedoch die Pläne sieht, verweigert er die Genehmigung. Somit erhält Sparsam keine Baugenehmigung. Daraufhin kündigt er den Architektenvertrag. Im folgenden verlangt er vom Architekten Schadensersatz, da er meint, der Architekt habe den Kündigungsgrund zu vertreten, insbesondere hätte er ihn auf die Risiken einer solchen Auftragserteilung hinweisen müssen.

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Jürgen Rilling

There are no affiliations available

Personalised recommendations