Advertisement

Grundlegende Herausforderungen im E-Branding

  • Bodo Abel

Zusammenfassung

Definitionen sind prinzipiell Festsetzungen über den Gebrauch der Sprache, d. h. in einer Marketingdefinition wird letztlich nur der Gebrauch des Wortes „Marketing“ festgelegt. Gleichzeitig kommen in Definitionen aber auch Herausforderungen zum Ausdruck, und um diese Herausforderungen geht es in diesem Beitrag. Im Hinblick auf das Marketing lassen sich drei Definitionsebenen unterscheiden: die Unternehmensphilosophie, die strategische und die operative Ebene.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akhter, S. H., 1994: Global Marketing, CincinnatiGoogle Scholar
  2. Braunstein, M./Levine, E. H., 2000: Deep Branding on the Internet, RosevilleGoogle Scholar
  3. Fritz, W., 2000: Internet-Marketing und E-Commerce, WiesbadenGoogle Scholar
  4. G+J Electronic Media Service, 2000: Internetnutzung in Deutschland, Analyse der sechsten Erhebungswelle des GfK-Online-Monitors, HamburgGoogle Scholar
  5. G+J Electronic Media Service, 2000a: Chancen und Grenzen des E-Commerce, Hamburg Kotler, P./Bliemel, F., 1992: Marketing-Management, 7. AuflageGoogle Scholar
  6. Kroeber-Riel, W., 1980: Konsumentenverhalten, MünchenGoogle Scholar
  7. Kroeber-Riel, W., 1990: Strategie und Technik der Werbung, StuttgartGoogle Scholar
  8. Krugman, Herbert, E., Fall 1965: The Impact of Television Advertising: Learning Without Involvement, Public Opinion Quarterly 29, S. 349–356CrossRefGoogle Scholar
  9. The Boston Consulting Group/Gruner + Jahr, E-Branding, 2000: Kernfusion der Markenführung, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Bodo Abel

There are no affiliations available

Personalised recommendations