Advertisement

Grammatik als Ort von Geschlechterkonstruktion. Eine kritische Analyse

  • Antje Hornscheidt

Zusammenfassung

Ziel des Artikels ist es, die in den germanistischen Sprachwissenschaften vorherrschende begriffsmäßige Unklarheit im Gebrauch der Termini ‘Genus’ und ‘Sexus’ in ihrer Bedeutung und Abgrenzung voneinander darzustellen und in ihren Konsequenzen zu diskutieren. Bei der Behandlung der kategoriellen Systeme Genus und Sexus in den Sprachwissenschaften handelt es sich um die Manifestation einer Verbindung zweier ursprünglich vom System und Referenzrahmen her voneinander unabhängiger Kategorisierungssysteme, die u.a. durch die sprachwissenschaftliche Behandlung nicht mehr in allen Fällen klar voneinander zu trennen sind und deren Vermischung sich in der Folge tradiert hat. Diese Herstellung einer semantischen Verbindung von ‘Genus’ und ‘Sexus’ in der linguistischen Terminologie verfestigt die Konstruktion einer natürlichen Zweigeschlechtlichkeit durch Sprache auch auf der sprachwissenschaftlichen Ebene. Die heute in der Regel als gegeben verstandene Verbindung zwischen Genus und Sexus sehe ich als eine historisch gewachsene, aber als eine nicht notwendigerweise logische und zwingende an, wenngleich sie heute soweit ‘naturalisiert’ ist, daß die Kategorie ‘Genus’ nicht mehr ohne Beachtung der Kategorie ‘Sexus’ analysiert werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Admoni, W. (1970): Der deutsche Sprachbau. München.Google Scholar
  2. Asmussen, Ingrid (1992): Feministischer Sprachgebrauch im heutigen Deutsch: Utopie oder Wirklichkeit? Eine Pilotuntersuchung unter deutschen Studentinnen. Bergen ( Schriften des Germanistischen Instituts der Universität Bergen; Nr. 17 ).Google Scholar
  3. Baron, Dennis (1986): Grammar and Gender. New Haven/London.Google Scholar
  4. Beito, O.T. (1976): Zum Wechsel des Nominalgeschlechts in den nordischen Sprachen. Eine kurze Übersicht. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 43, 11–21.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (1991): Language and Symbolic Power. Cambridge.Google Scholar
  6. Brinkmann, Hennig (1954): Zum grammatischen Geschlecht im Deutschen. In: Annales Academiae Scientiarum Fennicae B 84. Helsinki, 371–428.Google Scholar
  7. Brugmann, Karl (1889): Das Nominalgeschlecht in den indogermanischen Sprachen. In: Internationale Zeitschrift für allgemeine Sprachwissenschaft 4, 100–109.Google Scholar
  8. Butler, Judith (1997): Excitable Speech. A Politics of the Performative. New York/ London.Google Scholar
  9. Butler, Judith (1991): Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Cameron, Deborah (1995): Verbal Hygiene. New York/London.Google Scholar
  11. Cameron, Deborah (1992): Feminism and linguistic theory. New York/London.Google Scholar
  12. Corbett, Greville (1991): Gender. Cambridge.Google Scholar
  13. Drosdowski, Günter (Hrsg.) (1973/1984/1995): Duden-Grammatik der deutschen Gegenwartssprache. Mannheim/Wien/Zürich.Google Scholar
  14. Eisenberg, Peter (1994): Grundriß der deutschen Grammatik. Stuttgart/Weimar.Google Scholar
  15. Forer, Rosa Barbara (1986): Genus und Sexus. Über philosophische und sprachwissenschaftliche Erklärungsversuche zum Zusammenhang von grammatischem und natürlichem Geschlecht. In: Wallinger, Sylvia und Monika Jonas (Hrsg.): Der Widerspenstigen Zähmung. Studien zur bezwungenen Weiblichkeit in der Literatur vom Mittelalter zur Gegenwart Innsbruck (Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft, Germanistische Reihe; Band 31 ), 21–41.Google Scholar
  16. Gorny, Hildegard (1995): Feministische Sprachkritik. In: Stötzel, Georg und Martin Wengeler (Hrsg.): Kontroverse Begriffe. Geschichte des öffentlichen Sprachgebrauchs in der BRD. Berlin/New York, 517–560.Google Scholar
  17. Grimm, Jacob (1890): Deutsche Grammatik. Gütersloh.Google Scholar
  18. Grimm, Jacob und Wilhelm Grimm (1854ff): Deutsches Wörterbuch. Berlin.Google Scholar
  19. Gumperz, John J. und Stephen C. Levinson (Hrsg.) (1996): Rethinking Linguistic Relativity. Cambridge.Google Scholar
  20. Hausherr-Mälzer, Michael (1990): Die Sprache des Patriarchats. Frankfurt a. Main/Bern/New York/Paris ( Reihe XXI Linguistik; Band 89 ).Google Scholar
  21. Hellinger, Marlies (1990): Kontrastive Feministische Linguistik. Mechanismen sprachlicher Diskriminierung im Englischen und Deutschen Ismaning (Forum Sprache).Google Scholar
  22. Hentschel, Elke und Harald Weydt (1990): Handbuch der deutschen Grammatik. Berlin/New York.Google Scholar
  23. Köpcke, Klaus-Michael (1982): Untersuchungen zum Genussystem der deutschen Gegenwartssprache. Tübingen (Linguistische Arbeiten; 122 ).CrossRefGoogle Scholar
  24. Leiss, Elisabeth (1994): Genus und Sexus. Kritische Anmerkungen zur Sexualisierung von Grammatik. In: Linguistische Berichte 152, 281–300.Google Scholar
  25. Lindemann, Gesa (1993): Das paradoxe Geschlecht. Transsexualität im Spannungsfeld von Körper, Leib und Gefühl. Frankfurt/M.Google Scholar
  26. Lucy, John A. (1992): Language Diversity and Thought. A Reformulation of the Linguistic Relativity Hypothesis. Cambridge.Google Scholar
  27. Mader, Johann (1992): Von der Romantik zur Post-Moderne. Einführung in Philosophie II. Wien.Google Scholar
  28. Oelkers, Susanne (1996): „Der Sprintstar und ihre Freundinnen“. Ein empirischer Beitrag zur Diskussion um das generische Maskulinum. In: Muttersprache 1, 1–15.Google Scholar
  29. Penelope, Julia (1990): Speaking Freely. Unlearning the Lies of the Fathers’ Tongues. New York.Google Scholar
  30. Pusch, Luise F. (1984): Das Deutsche als Männersprache. Frankfurt/M.Google Scholar
  31. Pusch, Luise F. (1990): Alle Menschen werden Schwestern. Frankfurt/M.Google Scholar
  32. Samel, Ingrid (1995): Einführung in die feministische Sprachwissenschaft. Berlin.Google Scholar
  33. Scheele, Brigitte und Eva Gauler (1992): Wählen Wissenschaftler ihre Probleme anders aus als Wissenschaftlerinnen? Das Genus-Sexus-Problem als paradigmatischer Fall der linguistischen Relativitätsthese. In: Sprache and Kognition 12, 59–72.Google Scholar
  34. Taylor, Talbot J. (1990): Which is to Be Master? The Institutionalization of Authority in the Science of Language. In: Joseph, John E. and Talbot J. Taylor (Hrsg.): Ideologies of Language. London/New York, 9–26.Google Scholar
  35. Werlen, Iwar (1989): Sprache, Mensch und Welt. Geschichte und Bedeutung des Prinzips der sprachlichen Relativität. Darmstadt ( Erträge der Forschung; Band 269 ).Google Scholar
  36. Wienold, Götz (1967): Genus und Semantik. Meisenheim am Glan.Google Scholar
  37. Wundt, Wilhelm (1992): Völkerpsychologie. Eine Untersuchung der Entwicklungs- gesetze von Sprache, Mythus und Sitte. Bd. I I: Die Sprache. Leipzig.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Antje Hornscheidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations