Advertisement

Inszenierte Perversionen. Geschlechterverhältnisse zwischen Pathologie und Normalität um die Jahrhundertwende

  • Dorothea Dornhof

Zusammenfassung

In den gegenwärtigen Diskussionen um Geschlechtsidentität, Körper und Gewalt sind die den Perversionen eingeschriebenen subversiven Möglichkeiten des Spiels mit Phantasmen von Macht und Unterwerfung und der damit einhergehende theatralische Gestus ein umstrittener Topos. Die „Normalität“ der Geschlechtergrenzen steht dabei ebenso auf dem Spiel wie die erneute Reidealisierung traditioneller Muster, was im Blick auf die „Einschreibung der Perversionen“ in die Körper und Lüste um die Jahrhundertwende veranschaulicht werden soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angerer, Marie-Luise (1995): The Body of Gender. Körper. Geschlechter. Identitäten. In: Angerer, Marie-Luise (Hrsg.): Körper. Geschlechter. Identitäten. Wien, 17–34.Google Scholar
  2. Bloch, Iwan (1905): Die Perversen. In: Moderne Zeitfragen Nr. 6.Google Scholar
  3. Bloch, Iwan (1902): Beiträge zu einer Aetiologie der Psychopathia sexualis. Bd. 1. Dresden.Google Scholar
  4. Bloch, Iwan (1908): Das Sexualleben unserer Zeit in seinen Beziehungen zur modernen Kultur. Berlin.Google Scholar
  5. Butler, Judith (1995): Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Berlin.Google Scholar
  6. Deleuze, Gilles (1968): Sacher Masoch und der Masochismus. Studie. In: Sacher Masoch, Leopold von: Venus im Pelz. Frankfurt/M., 163–281.Google Scholar
  7. Derrida, Jacques (1991): Gesetzeskraft. Der mystische Grund der Autorität’. Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Dijkstra, Bram (1996): Evil Sisters. The Threat of Female Sexuality and the Cult of Manhood. New York.Google Scholar
  9. Eulenburg, Albert (1902): Sadismus und Masochismus. Wiesbaden.Google Scholar
  10. Foucault, Michel (1994): La scène de la philosophie. In: Defert, Daniel, Francois Ewald (Hrsg.): Dits et écrits 1964–1988. Bd. III. Paris, 571–595.Google Scholar
  11. Foucault, Michel (1978): Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin.Google Scholar
  12. Foucault, Michel (1983): Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit. Bd. 1. Frankfurt/M.Google Scholar
  13. Freud, Sigmund (1966): Das Unheimliche. In: S. F. Gesammelte Werke. Bd. 12. Frankfurt/M., 227–268.Google Scholar
  14. Freud, Sigmund (1991): Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. In: S. F. Gesammelte Werke. Bd. V. Frankfurt/M., 27–146.Google Scholar
  15. Freud, Sigmund (1991a): Fetischismus. In: S. F. Gesammelte Werke Bd. 14. Frankfurt/M., 309–318.Google Scholar
  16. Greenblatt, Stephen (1986) [1995]: Grundzüge einer Poetik der Kultur. In: Greenblatt, Stephen: Schmutzige Riten. Betrachtungen zwischen Weltbildern. Frankfurt/M., 107–122.Google Scholar
  17. Hirschfeld, Magnus (1914): Die Homosexualität des Mannes und des Weibes. Berlin.Google Scholar
  18. Kind, Alfred (1913): Die Weiberherrschaft in der Geschichte der Menschheit. Bd. 1. Wien/Leipzig.Google Scholar
  19. Kleinspehn, Thomas (1989): Der flüchtige Blick. Sehen und Identität in der Neuzeit. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  20. Krafft-Ebing, Richard von (1993): Psyhopathia sexualis. Mit besonderer Berücksichtigung der konträren Sexualempfindung. 14. Auflage. Hrsg. Alfred Fuchs 1912. Reprint. München.Google Scholar
  21. Kristeva, Julia (1982): Powers of Horror. An Essay on Abjection. New York.Google Scholar
  22. Laqueur, Thomas (1992): Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. Frankfurt/New York.Google Scholar
  23. Moreau de Tours, Paul (1887): Des aberrations du sens génésique. Paris.Google Scholar
  24. Morel, Benedict-Augustin (1857): Traité des d’générescences physiques, intellectuelles et morales de l’espece humaine et des causes qui produisent ces variétés maladives. Paris.Google Scholar
  25. Musil, Robert (1911): Das Unanständige und das Kranke in der Kunst. In: Pan Nr. 9, 303–310.Google Scholar
  26. Ploss, H. und M. Bartels (1899): Das Weib in der Natur und Völkerkunde. Leipzig.Google Scholar
  27. Reik, Theodor (1977): Aus Leiden Freuden. Masochismus und Gesellschaft. Hamburg.Google Scholar
  28. Sacher Masoch, Leopold von (1968): Venus im Pelz. Frankfurt/M.Google Scholar
  29. Schlichtegroll, Carl Felix von (1901) [1986]: Die Hexe von Klewan. München.Google Scholar
  30. Schuller, Marianne (1990): „Weibliche Neurose“ und „kranke Kultur”. Zur Literarisierung einer Krankheit um die Jahrhundertwende. In: Schuller, Marianne: Im Unterschied. Lesen. Korrespondieren. Adressieren. Frankfurt/M., 13–46.Google Scholar
  31. Silverman, Kaja (1992): Male Subjectivity at the Margins. New York.Google Scholar
  32. Stekel, Wilhelm (1921): Onanie und Homosexualität. 2. Auflage. Berlin/Wien.Google Scholar
  33. Treut, Monika (1984): Die grausame Frau. Zum Frauenbild bei de Sade und Sacher Masoch. Basel/Stroemfeld.Google Scholar
  34. Vogel, Joseph (1997): Geschichte, Wissen, Ökonomie. In: Neumann, Gerhard (Hrsg.): Poststrukturalismus. Herausforderung an die Literaturwissenschaft. DFG-Symposion 1995. Stuttgart/Weimar, 462–480.Google Scholar
  35. Vogel, Joseph (1993): Geschlecht ohne Ort. Das Casanova-Experiment: Oder der Kampf der Natur gegen die Vernunft. In: Neue Rundschau 4., 33–45.Google Scholar
  36. Westphal, Carl Friedrich Otto (1869): Die conträre Sexualempfindung. Symptom eines neuropathischen (psychopathischen) Zustandes. In: Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten 2. Bd., H. 1, 73–108.Google Scholar
  37. Wettley, Annemarie (1959): Von der „Psychopathia sexualis“ zur Sexualwissenschaft. In: Beiträge zur Sexualforschung 17.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Dorothea Dornhof

There are no affiliations available

Personalised recommendations