Advertisement

Verschiedene Bedeutungen von Selbstorganisation

  • Karl Schattenhofer
Chapter
  • 51 Downloads
Part of the Beiträge zur psychologischen Forschung book series (BPF, volume 27)

Zusammenfassung

Mit der zunehmenden Individualisierung gehen nicht nur für den einzelnen immer mehr biographische Orientierungen. verloren, an denen er sein Verhalten und seine Lebenspläne ausrichten könnte. Auch für die Gestaltung der sozialen Beziehungen werden die Modelle, von denen man lernen oder die man sich zum Vorbild nehmen könnte, immer weniger tragfähig. Das gilt für die Beziehungen zwischen den Geschlechtern ebenso wie für die Verhaltensmuster in Familien und am Arbeitsplatz. Vor allem gilt das für Formen der sozialen Gesellung, die selbst unmittelbar Ausdruck und Teil des Freisetzungs- und Individualisierungsprozesses sind und für die es schon deshalb nur wenige historische Vorbilder gibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    G.J. Probst 1987, E. Jantsch 1982, S.67 im ÜberblickGoogle Scholar
  2. 2.
    S. zusammenfassend Krohn et al. 1987 a.a.O.Google Scholar
  3. 3.
    Luhmann unterscheidet zwischen basaler Selbstreferenz, Reflexivität und Reflexion als immer voraussetzungsvollere Formen des Rückbezugs (Lohmann 1984, S.600 ff.).Google Scholar
  4. 4.
    H v. Foerster (1960, 1985). Anderen Systemmodellen liegen andere “Quellen” der Ordnung zugnmde.Google Scholar
  5. 5.
    I.Prigogine (1976), I. Prigogine u. I.Stengers (1981), im Überblick E. Jantsch ( 1982, S. 32, S. 77 ff.)Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Karl Schattenhofer
    • 1
  1. 1.GroßhesseloheDeutschland

Personalised recommendations