Advertisement

Schlußbetrachtung

  • Reinhard Ost
Chapter
  • 19 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 103)

Zusammenfassung

Wir begreifen traditionell einen gesellschaftlichen oder gemeinschaftlichen Mythos als etwas Vorzeitliches, Vorvernünftiges, Vorwissenschaftliches und Unmodernes, seit Imanuel Kant das “Zeitalter der Aufklärung” mit seinen Schriften gegen die Metaphysik in Deutschland auf den Begriff gebracht hat. Und zweifellos ist ein Mythos etwas Vorläufiges, aber deshalb von vornherein nichts Schlechtes, Unanständiges oder Unaufgeklärtes. Eine Mythologie hingegen ist schon beständiger und etwas symbolisch-literarisch Überliefertes, das in ein Denksystem gebracht worden ist. Sie ist, wie zum Beispiel die griechische Mythologie, ein vorwissenschaftliches Symbol-, Zeichen- und Sozialsystem, durch welches hindurch sich die Menschen ein vorläufiges identitätsstiftendes Bild von der Welt in ihrer unbekannten und unerklärten Totalität von Kreisläufen, Schicksalen, Herrschaften und Wahrheiten machen. Die Gestalten in den Mythologien sind personifizierte Essenzen des Bestehenden, welche Ewigkeit, Vergangenheit und Zukunft verkörpern. Mythos und Mythologie verbergen Angst und Hoffnung der Menschen zugleich, eben das, was uns die moderne aufgeklärte Welt und die Wissenschaften zu verheimlichen scheinen. So gesehen ist die Aufklärung auch selbst ein Mythos, den zu rekonstruieren sich nach wie vor lohnt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 179.
    M. Horkheimer, Th.W. Adorno, Dialektik der Aufklärung, a.a.O., S. 58Google Scholar
  2. 180.
    Vgl. O. Negt, A. Kluge, Der antike Seeheld als Metapher der Aufklärung, in: J. Habermas(Hrsg.), Stichworte zur Geistigen Situation der Zeit, Bd. 1, Ffm. 1979Google Scholar
  3. 181.
    A. Touraine, Die antinucleare Prophetie, Ffm. 1982Google Scholar
  4. 182.
    O. Negt, Lebendige Arbeit, enteignete Zeit, Ffm. 1984, S. 247 fGoogle Scholar
  5. 183.
    W. Benjamin, Über den Begriff der Geschichte, in: Gesammelte Schriften 1/2, Ffm. 1972, S.698Google Scholar
  6. 184.
    E.P. Fischer, Das Stammeln der Statisten, in: Freibeuter 9, Thema: Angst vor Technik? 1981, S. 43Google Scholar
  7. 185.
    J. Habermas (Hrsg.), Stichworte zur “Geistigen Situation der Zeit”, Ffm. 1979Google Scholar
  8. 186.
    H.M. Enzensberger, Untergang der Titanic, Ffm. 1978Google Scholar
  9. 187.
    ders., Mausoleum. Siebenunddreißig Balladen aus der Geschichte des Fortschritts, Ffm. 1975Google Scholar
  10. 188.
    D. Hünerkoch, im “Stern”, März 1985Google Scholar
  11. 189.
    abgedruckt im “Freibeuter”, 9/1981, S. 45Google Scholar
  12. 190.
    H.A. Pestalozzi, Nach uns die Zukunft, München 1979Google Scholar
  13. 191.
    L. Späth, Wende in die Zukunft, Hamburg 1985Google Scholar
  14. 192.
    D. Bell, a.a.O., S. 10 fGoogle Scholar
  15. 193.
    ebenda, S. 258Google Scholar
  16. 194.
    ebenda, S. 281Google Scholar
  17. 195.
    ebenda, S. 280Google Scholar
  18. 196.
    ebenda, S. 281Google Scholar
  19. 197.
    A. Toffler, Die dritte Welle, München 1980, ders., Der Zukunftsschock, München/Zürich 1970Google Scholar
  20. 198.
    H.A. Pestalozzi, a.a.O., S. 187Google Scholar
  21. 199.
    Die Beispiele stammen von Alvin Toffler, die letzten allerdings von Lewis Mumford.Google Scholar
  22. 200.
    zit. nach L. Späth, a.a.O., im “Spiegel”, 41/1985, S. 87Google Scholar
  23. 201.
    ebenda, S. 85 und 87Google Scholar
  24. 202.
    ebenda, S. 85Google Scholar
  25. 203.
    S. Reinhardt, in: Frankfurter Rundschau vom 1.4.1986. Eine Buchbesprechung von E. Henscheids Buch “Helmut Kohl. Biographie einer Jugend”, Zürich 1985Google Scholar
  26. 204.
    L. Späth, a.a.O., S. 85Google Scholar
  27. 205.
    ebenda, S. 87Google Scholar
  28. 206.
    ebenda, S. 87Google Scholar
  29. 207.
    ebenda, S. 87Google Scholar
  30. 208.
    M. Horkheimer, Th.W. Adorno, a.a.O., S. 132Google Scholar
  31. 209.
    P. Berger, Th. Luckmann, Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit, Ffm. 1969Google Scholar
  32. 210.
    H. Plessner, Die verspätete Nation, Ffm. 1974Google Scholar
  33. 211.
    R. Inglhart, Wertewandel und politisches Verhalten, in: J. Matthes (Hrsg.), Sozialer Wandel in Westeuropa, Ffm./New York 1979Google Scholar
  34. 212.
    J. Raschke, Politik und Wertwandel in westlichen Demokratien, bearbeitet in: D. Grühn, Die Wertewandeldiskussion…, Sozialwissenschaftler in der Grauzone des Arbeitsmarktes, Bielefeld 1984Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Reinhard Ost

There are no affiliations available

Personalised recommendations