Advertisement

Einleitung

  • Reinhard Ost
Chapter
  • 18 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 103)

Zusammenfassung

Die Einführung moderner Technologien in der Arbeits- und Freizeitwelt unserer Gesellschaft ist nicht allein ein Problem von Imperativen des ökonomisch-politischen Systems, sondern gleichzeitig die Veränderung unserer alltäglichen Lebenswelt, unserer Gewohnheiten und Gewöhnlichkeiten. Und hierin Hegt sozusagen das Dramatische, die erlebte, fragwürdige Schicksalhaftigkeit. Die Lebenswelt ist der Horizont unseres kulturellen Wissensvorrates und unserer Bilderwelt, unserer biographischen Prägung und unserer Vertrautheit mit der Alltagssituation. Die Technisierung des Systems und der Erlebniswelt ist zunächst ein Störungsimpuls, der uns neue Erfahrungen mit Institutionen und ihren Vertretern, mit der Solidarität und den Interaktionsformen der Beteiligten sowie der eigenen Persönlichkeit, dem Ich, machen läßt. Die Technik ist in den meisten Fällen ein Vehikel und ein stimulierendes Mittel unserer Bewußtheit, unserer Phantasie und unseres Spieltriebs. Sie ist verdinglichter Planungsakt ebenso wie Modell und Vorstellung von der Welt. Die Technisierung veranlaßt zum denkerischen Probehandeln, symbolisiert Tätigkeiten, das eigene Überflüssigsein und ist ein Medium unseres pädagogischen und politischen Willens. Dabei ist Technik stofflich nicht nur sie selbst, sondern auch die Vorstellungen und Meinungen, die wir uns von ihr bilden und die Diskurse, die wir objektgerichtet besetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    J. Habermas, Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. 2, Ffm. 1981, S. 553Google Scholar
  2. 2.
    H. Bütow, Soziologie und die Sprache der Soziologen, in: D. Grühn, K. Schroeder, W. Süß (Hg.), Wider das Krisengerede in den Sozialwissenschaften — oder: Wozu noch Soziologie?, Bielefeld 1985, S. 13 fGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Reinhard Ost

There are no affiliations available

Personalised recommendations