Advertisement

Ökonomischer Tausch und soziale Interaktion

  • Karl-Heinz Saurwein
Chapter
  • 29 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 109)

Zusammenfassung

Die sozialtheoretische Bedeutung des ökonomischen Marktmodells des Tausches liegt vor allem in der spezifischen Art und Weise wie die Handlungen individueller oder kollektiver Akteure koordiniert werden. Im ökonomischen Modell bildet die Interdependenz der individuellen Nutzenschätzungen die Grundlage des Austauschs von Gütern und Diensten. Diese Interdependenz beruht auf der Verschiedenheit der Bedürfnislagen und der situationsspezifischen Interessen am Tausch sowie auf der subjektiv eingeschätzen Vorteilhaftigkeit durch die Teilnahme an Austauschprozessen. Einerseits kommt aus dieser Sicht Austausch nur zustande, wenn beide Seiten einen zumindest relativen Vorteil erwarten, andererseits konfligieren die konkreten Interessen über die Relationen und Bedingungen, zu denen relevante Objekte ausgetauscht werden.2 Die markttheoretische Analyse führt unmittelbar in das soziologische Ordnungsproblem hinein. Die Verschiedenheit der Präferenzen und Interessen eröffnet Möglichkeitsräume bzw. Anreize, durch Austausch die eigene Versorgungslage zu verbessern. Um so wahrscheinlicher ist auch auf Dauer das Entstehen gemeinsamer Interessen an der Konstituierung und Aufrechterhaltung von Regeln, durch die die permanente Gefahr des Rückgriffs auf gewaltsame Lösungen oder des einseitigen Diktats von Bedingungen vermieden werden kann.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Vgl. K.E. Bouldinq, Ecodynamics. A New Theory of Societal Evolution, London 1978, insb. S. 225–231Google Scholar
  2. K.E. Bouldinq, Ökonomie als Wissenschaft, München 1976, insb. S. 18–37.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. M. Olsen, Economics, Sociology and the best of all possible worlds, op. cit., S. 96–118Google Scholar
  4. R.B. McKenzie und G. Tullock, Modern Political Economy, op. cit., S. 81–84.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. dazu: G. Kirsch, Neue Politische Ökonomie, op. cit., S. 19–27Google Scholar
  6. D. MacRae, Normative Assumptions in the Study of Public Choice, in: Public Choice, 16, 1973, S. 27–41.CrossRefGoogle Scholar
  7. 6.
    Vgl. D. Ricardo, Grundsätze der politischen Ökonomie und der Besteuerung, Frankfurt 1980 (1817), Kap. VII.Google Scholar
  8. 7.
    Vgl. den Begriff des ökonomischen Gleichgewichts bei: F.A. Hayek, Wirtschaftstheorie und Wissen, in: Individualismus und wirtschaftliche Ordnung, Zürich 1952, S. 49–77.Google Scholar
  9. 8.
    Vgl. F.A. Hayek, Der Sinn des Wettbewerbs, in: Individualismus und wirtschaftliche Ordnung, op. cit., S. 122–141.Google Scholar
  10. 9.
    Vgl. H.R. Recktenwald, Zur Lehre von den Marktformen, in: A.E. Ott (Hg.), Preistheorie, Köln 1965, S. 62–84.Google Scholar
  11. 10.
    Vgl. dazu die klassische Arbeit von: F.H. Knight, The Ethics of Competition and Other Essays, New York 1969 (1934), insb. S. 58–75.Google Scholar
  12. 12.
    Zur Theorie der Eigentumsrechte: A. Alchian & H. Demsetz, The Property Rights Paradigm, in: Journal of Economic History, 23, 1973, S. 16–27Google Scholar
  13. E. Furubotn & S. Pelovich (eds), Property Rights and Economic Theory: A Survey of Recent Literature, in: Journal of Economic Literature, 10, 1972, S. 1137–1162Google Scholar
  14. dies., The Economics of Property Rights, Cambridge, Mass. 1974Google Scholar
  15. R. Eschenburg, Mikroökonomische Aspekte von Property Rights, in: K.E. Schenk ( Hg.), Ökonomische Verfügungsrechte und Allokationsmechanismen in Wirtschaftssystemen, Berlin 1978, S. 9–27.Google Scholar
  16. 13.
    Diese Aspekte analysiert die schon klassische Gruppentheorie Oisons. Vgl. M. Olsen, Die Logik des kollektiven Handelns, Tübingen 1968.Google Scholar
  17. 14.
    Vgl. R.B. McKenzie u. G.Tullock, Modern Political Economy, op. cit., S. 80–82.Google Scholar
  18. 15.
    Vgl. O.E. Williamson, The Economics of Organization: The Transaction Cost Approach, in: AJS, 87, 1 981, S. 548–577.Google Scholar
  19. 16.
    Vgl. V. Vanberq, Die zwei Soziologien, op. cit., insb. S. 120–133, S. 144–194.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. D.N. Levine, Introduction. Simmel and Parsons. Two Approaches to the Study of Society, New York 1980, insb. S. 54–60 (3–64).Google Scholar
  21. 22.
    Vgl. die Abgrenzung von: R.B. McKenzie und G. Tullock, Modern Political Economy, op. cit., S. 28–29.Google Scholar
  22. 25.
    Zum einen hält Parsons die Konstruktion empirisch genereller Verhaltensgesetze für vcrfehlt; zum anderen lehnt er die Maximierungshypothese explizit ab. Vgl. TGTA, S. 121 f S. 234 f; SS, S. 3–23, S. 536–555; Psychology and Sociology, op. cit., S. 67–101; Levels of Organization, op. cit., S. 23–35.Google Scholar
  23. 28.
    Vgl. WP, S. 99–103; kritisch zur Tragfähigkeit dieser Analogien: W.R. Catton, From Animistic to Naturalistic Sociology, op. cit., insb. S. 225–231.Google Scholar
  24. 30.
    Vgl. T. Huppes, Economic sociology or sociological economics, in: ders. (ed), Economics and sociology: towards an integration, Leiden 1976, S. 27–50.Google Scholar
  25. 31.
    Vgl. R.B. McKenzie u. G. Tullock, Modern Political Economy, op. cit., S. 38.Google Scholar
  26. 32.
    Vgl. W. Gerloff, Geld und Gesellschaft, Frankfurt 1952, insb. S. 146–151Google Scholar
  27. K. Polanyi, The Great Transformation, Frankfurt 1978 (1944), insb. S. 224–243; Ökonomie und Gesellschaft, op. cit., S. 129–147.Google Scholar
  28. 33.
    Vgl. zum Konzept der Systemkonformität der Wirtschaftspolitik: M.E. Streit, Theorie der Wirtschaftspolitik, Düsseldorf 1982 (2. Aufl. ), S. 186–191.Google Scholar
  29. 34.
    Zur Bedeutung des Pareto-Kriteriums für die Legitimation kollektiven Handelns: M. Fritsch, Ökonomische Ansätze zur Legitimation kollektiven Handelns, Berlin 1982, S. 43–70.Google Scholar
  30. 35.
    Vgl. zu den “nichtkontraktuellen Elementen des Vertrages” die klassische Arbeit von: E. Durkheim, Über die Teilung der sozialen Arbeit, op. cit., S. 240–258.Google Scholar
  31. 37.
    Einen Überblick über die verschiedenen Varianten des Legitimationsproblems aus ökonomischer Sicht liefert: M. Fritsch, ökonomische Ansätze zur Legitimation kollektiven Handelns, op. cit, S. 33–42, Teil C;Google Scholar
  32. vgl. auch: R. Eschenburg, Ökonomische Theorie der Verfassung, Tübingen 1977.Google Scholar
  33. 38.
    Vgl. R. Musgrave, Finanztheorie, Tübingen 1966, S. 15.Google Scholar
  34. 39.
    Vgl. J.G. Head, Über meritorische Güter, in: H.C. Recktenwald (Hg.), Finanztheorie, Köln-Berlin 1970, S. 4674:.Google Scholar
  35. Merit Wants Revisited, in: Finanzarchiv, N.F. 28, 1969, S. 214–225Google Scholar
  36. K. Mackscheidt, Meritorische Güter: Musgraves Idee und deren Konsequenzen, in: Das Wirtschaftsstudium (WiSu), 3, 1974, S. 237–241.Google Scholar
  37. 40.
    Vgl. dazu: N. Andel, Zur Diskussion über Musgraves Begriff der “merit wants”, in: Finanzarchiv, N.F. 30, 1 971, S. 257–265.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Karl-Heinz Saurwein

There are no affiliations available

Personalised recommendations