Advertisement

Die frühe handlungstheoretische Perspektive

  • Karl-Heinz Saurwein
Chapter
  • 29 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 109)

Zusammenfassung

Die Entwicklung einer voluntaristischen Handlungstheorie, wie sie PARSONS in seinem ersten Hauptwerk “The Structure of Social Action” angelegt hat, beruht auf dem Nachweis einer Konvergenz zwischen positivistischen und idealistischen Denkströmungen. Diese Konvergenz läßt sich analytisch durch ein generelles Handlungsschema verdeutlichen, welches in der Lage ist, die Einheit und Unterschiedlichkeit der theoretischen Beiträge im Rahmen einer voluntaristischen Interpretation deutlich zu machen.6 Das theoretische Anschauungsmaterial für diese Konvergenzthese gewinnt PARSONS primär aus der Diskussion um den Gegenstand der Ökonomie und der Bestimmung des besonderen Verhältnisses zwischen Ökonomie und Soziologie. Dies kommt vor allem in den Frühschriften zum Ausdruck, die bereits im Kern die später entwickelte Konvergenzthese enthalten.7 Der zentrale Anknüpfungspunkt der Auseinandersetzung bildet die radikale Ökonomiekritik durch die marxistische politische Ökonomie, den amerikanischen Institutionalismus und die neuere historische Schule in Deutschland. Was diese so unterschiedlichen Denkansätze verband, war nicht nur die radikale Kritik der herrschenden Theorie, sondern auch die Forderung nach einer Neubestimmung der methodologischen, theoretischen und empirischen Begründungsansprüche der Ökonomie. Diese revisionistische Kritik verstand sich nicht einfach nur als Ergänzung der herrschenden Lehre, sondern wollte zugleich die Ökonomie auf eine andere theoretische Basis stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. dazu: R. L. Church, The Economists Study Society, in: P.H. Buck (ed.), Social Sciences at Harvard 1860–1920, Cambridge, Mass., 1965, S. 18–90.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. SSA, S. 102; T. Parsons, Review of Harold Bershady: Ideology and Social Knowledge, op. cit., insb. S. 125–128 (122–141).Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. vor allem G.S. Becker, The Economic Approach to Human Behavior, op. cit., S. 3–14.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. dazu: T. Parsons, Some Reflections on “The Nature and Significance of Economics”, in: Quarterly Journal of Economics, 48, 1934, S. 511–545Google Scholar
  5. SSA, insb. S. 768 ff; The Rise and Decline of Economic Man, in: Journal of General Education, 4, 1949, S. 47–53Google Scholar
  6. Religious and Economic Symbolism in the Western World, in: H.M Johnson (ed.), Religious Change and Continuity, SI, vol. 49, 2–3, 1979, insb. S. 31–36 (1–48).Google Scholar
  7. 7.
    Hier vor allem: T. Parsons, Sociological Elements in Economic Thought I, in: The Quarterly Journal of Economics, 49, 1935, S. 414–453; Sociological Elements in Economic Thought II, in: Quarterly Journal of Economics, 49, 1935, S. 646667; Wants and Activities in Marshall, Quarterly Journal of Economics, 46, 1932, S. 101–140; Economics and Sociology: Marshall in Relation to the Thought of His Time, Quarterly Journal of Economics, 46, 1932, S. 316–347.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. dazu: A.G. Gruchy, Modern Economic Thought. The American Contribution, New York 1967 (1947); A. Montaner, Der Institutionalismus als Epoche amerikanischer Geistesgeschichte, Tübingen 1948.Google Scholar
  9. 9.
    Parsons ordnet die Arbeiten Werner Sombarts umstandslos dieser Theorietradition zu, doch unterschlägt er damit Sombarts Interesse an systematischer Theoriebildung. Zum Historismus in der Nationalökonomie: G. Eisermann, Die Grundlagen des Historismus in der deutschen Nationalökonomie, Stuttgart 1956; Zum Verhältnis von Institutionalismus und historischer Schule vgl. A. Montaner, Der Institutionalismus, op. cit., insb. S. 115–137.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. zum Begriff des Wirtschaftsstils den gleichnamigen Aufsatz in: G. Weippert, Wirtschaftslehre als Kulturtheorie, Göttingen 1967, S. 51–109.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. K. Marx, Zur Kritik der Politischen Ökonomie, Berlin 1972 (1859); Ökonomische Manuskripte, MEW Bd. 42, Berlin 1983 (1857–1858)Google Scholar
  12. insb. S. 19–22, 34–42, S. 245–259; Das Kapital I, MEW Bd. 23, Berlin 1973, S. 18–22. Vgl. auch die spätere marxistische Kritik, z.B.: M. Dobb, Organisierter Kapitalismus, Frankfurt 1966, S. 19–40Google Scholar
  13. O. Lange, Kritik der subjektivistischen Ökonomie, in: H. Albert (Hg.), Theorie und Realität, Tübingen 1964, (1. Aufl. ), S. 287–303.Google Scholar
  14. 12.
    Vgl. hierzu die vorzügliche Analyse von: L. Dumont, From Mandeville to Marx. The Genesis and Triumph of Economic Ideology, Chicago 1977. Vgl. T. Parsons, “Capitalism” in Recent German Literature: Sombart and Weber (I), in: Journal of Political Economy, 36, 1928, S. 641–661; “Capitalism” in Recent German Literature: Sombart and Weber–Concluded, in: Journal of Political Economy, 37, 1929, S. 31–51.Google Scholar
  15. 15.
    So z.B. W. Sombart, Die drei Nationalökonomien, op. cit., Kap. 8, 9, 16; vgl. auch K. Polanyi, Ökonomie und Gesellschaft, Frankfurt 1979, insb. Kap. II.Google Scholar
  16. 19.
    Vgl. W. Sombart, Die drei Nationalökonomien, op. cit., insb. S. 206–209, 297–323. Interessant ist gerade die Kritik Weipperts an Sombarts “formaltheoretischen” Denkansätzen. Vgl. G. Weippert, Werner Sombarts Gestaltidee des Wirtschaftssystems, Göttingen 1953, S. 8–37, 59–61, 70–71.Google Scholar
  17. 24.
    Zu diesen Varianten: T. Parsons, Introduction: On Certain Sociological Elements in Professor Taussig’s Thought, in: J. Viner (ed.), Explorations in Economics, New York 1936, S. 359–379; SSA, S. 51–84.Google Scholar
  18. 26.
    Vgl. T. Parsons, The Role of Ideas in Social Action, in: ASR ,3, 1938, S. 652–664; SSA ,S. 261.Google Scholar
  19. 28.
    Pareto unterscheidet bekanntermaßen zwei Klassen von Handlungen: logische und nichtlogische Handlungen. Letztere werden zwar noch weiter differenziert, jedoch hat diese Differenzierung eher den Charakter einer Auflistung sehr. unterschiedlicher Phänomene. Vgl. G. Eisermann, Viifredo Paretos System der allgemeinen Soziologie, Stuttgart 1962, S. 64–70. Parsons folgt Pareto weitgehend mit seinem Konzept der “intrinsischen” Ziel-Mittel-Beziehung, das dem Begriff der “logischen Handlung” entspricht. Vgl. SSA ,S. 265.Google Scholar
  20. 30.
    Vgl. T. Parsons, Die Motivierung des wirtschaftlichen Handelns, in: Beiträge zur soziologischen Theorie,hrsg. v.Google Scholar
  21. D. Rüschemeyer, Neuwied 1973 (1938), S. 136–159.Google Scholar
  22. 31.
    Konkurrenz tendiert nach Hobbes zum Konflikt um Herrschaft und Gewinn; Sicherheitsinteressen führen zum Streit um soziale Besitzstände, und das Streben nach Ruhm führt zum Konflikt um die Ehre und den guten Namen. Vgl. T. Hobbes, Leviathan, Stuttgart 1980 (1651), S. 115.Google Scholar
  23. 33.
    Allerdings wäre auch die umgekehrte Folgerung kurzschlüssig, daß die empirische Geltung von Normen oder politischen Entscheidungen allein auf Konsens oder den Glauben an ihre Legitimität beruhe. Vgl. die klassische Formulierung über Legitimitätsglaube und Legitimitätsanspruch: M. Weber, Wirtschaft und Gesellschaft, Tübingen 1972, S. 122–124.Google Scholar
  24. 34.
    Im utilitaristischen System hätten solche Regeln den Charakter eines kollektiven Gutes, für. dessen Bereitstellung zwar allgemeine Zustimmung, aber keine konkrete Bereitschaft zur Übernahme der Kosten solcher Regeln mobilisierbar wäre. Zum Begriff des kollektiven Gutes: vgl. G. Kirsch, Die öffentlichen Güter, in: Wirtschaftsstudium (WiSu), 3, 1973, S. 479–484.Google Scholar
  25. 35.
    Parsons folgt hier im wesentlichen der Kritik Durkheims am utilitaristischen System. Vgl. SSA, insb. S. 311 ff; E. Durkheim, Regeln der soziologischen Methode, Neuwied 1976, S. 115–128; Über die Teilung der sozialen Arbeit, Frankfurt 1977, S. 273–291.Google Scholar
  26. 36.
    In diese Richtungen weisen z.B. die Interpretationen von: T. Burger, “Talcott Parsons, The Problem of Order in Society and the Programm of Analytical Sociology, in: AJS, 83, 1977, insb. S. 320–323 (320–334)Google Scholar
  27. C. Camic, The Utilitarians Revisited, AJS, 85, 1979, S. 516–550Google Scholar
  28. D.P. Ellis, “The Hobbesian Problem of Order: A Critical Appraisal of the Normative Solution, in: ASR, 36, 1971, S. 692–703CrossRefGoogle Scholar
  29. V. Vanberq, Die zwei Soziologien. Tübingen, 1975, S. 161–194Google Scholar
  30. J.S. Coleman, Collective decisions, in: SI, 34, 1964, S. 166–181; neuerdings: T. Voss, Rationale Akteure und soziale Institutionen, München 1985, S. 65–68.Google Scholar
  31. 43.
    Prototypisch hierfür ist die berühmte Bienenfabel von Mandeville. Vgl. B. Mandeville, Die Bienenfabel, Frankfurt 1968 (1714).Google Scholar
  32. 46.
    Vgl. dazu die aufschlußreiche Würdigung von: H.C. Recktenwald, in: A. Smith, Wohlstand der Nationen, München 1978, S. XV-LXXIV.Google Scholar
  33. 48.
    Dies ist keine Besonderheit der sogenannten “verstehenden” Geisteswissenschaften. Vgl. S. Toulmin, Voraussicht und Verstehen, Frankfurt 1981, S. 18.Google Scholar
  34. 57.
    Vgl. T. Parsons, The Place of Ultimate Values in Sociological Theory, in: International Journal of Ethics, 45, 1935, S. 282–316.Google Scholar
  35. 58.
    Economics is the science which studies human behavior as a relationship between ends and scarce means which have alternative uses.“ L. Robbins, The Nature and Significance of Economic Science, London 1962 (1932), S. 16.Google Scholar
  36. 59.
    Vgl. G. Eisermann, Vilfredo Paretos System der allgemeinen Soziologie, op. cit., S. 65–66.Google Scholar
  37. 62.
    Vgl. S. Moscovici, Sozialer Wandel durch Minoritäten, München 1979, S. 180–198.Google Scholar
  38. 63.
    Das Problem des rationalen Umgangs mit Informationen und deren Einfluß auf Handlungsentscheidungen ist ein zentrales Thema in der ökonomischen Theoriediskussion. Vgl. G.J. Stigler, The Economics of Information in: Journal of Political Economy, 69, 1 961, S. 213–225; W. Mag, Entscheidung und Information, München 1977.Google Scholar
  39. 66.
    Zur Dokumentation dieser Diskussion vgl. E. LeClair und D. Schneider (eds), Economic Anthropology, New York 1968Google Scholar
  40. G. Dalton, Theoretical Issues in Economic Anthropology, in: Current Anthropology, 10, 1969, S. 63–102CrossRefGoogle Scholar
  41. M.D. Sahlins, Economic Anthropology and Anthropological Economics, in: Social Science Information, 8, 1969, S. 13–33.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Karl-Heinz Saurwein

There are no affiliations available

Personalised recommendations