Advertisement

Der betriebliche Umsatzprozeß

  • Rudolf Ott
  • Manfred Wendlandt
Chapter
  • 20 Downloads
Part of the Viewegs Fachbücher der Technik book series (VFT)

Zusammenfassung

Aufgabe eines jeden Betriebes ist die Bedürfnisbefriedigung bzw. Bedarfsdeckung. Um dieser Aufgabe nachkommen zu können, findet im Industriebetrieb ein Umsatzprozeß statt. Hierzu gehören
  1. 1.

    Beschaffung (insbesondere der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe)

     
  2. 2.

    Lagerung (der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe)

     
  3. 3.

    Fertigung

     
  4. 4.

    Fertigwarenlager

     
  5. 5.

    Vertrieb (einschließlich Versand, Werbung)

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Mellerowicz, K., a.a.O., S. 357 ff.Google Scholar
  2. 1).
    Mellerowicz, K., a.a.O., Bd. II, S. 12.Google Scholar
  3. 1).
    Mellerowicz, K., a.a.O., Bd. IL, S. 17.Google Scholar
  4. 1).
    Psychologie, Wissenschaft von den Tatbeständen und Gesetzen seelischen Lebens, d. h. von den bewußten und unbewußten Vorgängen und Zuständen, ihren Ursachen und Wirkungen.Google Scholar
  5. 2).
    Löseh Alfred, Verstand und Gefühl, Nordbayerisches Wirtschaftsjahrbuch 1955, Nürnberg, S. 15.Google Scholar
  6. 2).
    Nicht zu verwechseln mit den „Werbungskosten“ im steuerlichen Sinne.Google Scholar
  7. 1).
    Mellerowicz, K., a.a.O., Bd. I, S. 388, 389.Google Scholar
  8. 1).
    Der wirtschaftliche Begriff „Auftrag“ bedeutet erhaltene Bestellung und darf nicht mit dem Begriff Auftrag im rechtlichen Sinne (§ 662 BGB, unentgeltliche Geschäftsbesorgung) verwechselt werden.Google Scholar
  9. 1).
    s. auch Krause/Bantleon, a.a.O., S. 197 f.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg + Sohn Verlag Gmbh, Braunschweig 1972

Authors and Affiliations

  • Rudolf Ott
  • Manfred Wendlandt

There are no affiliations available

Personalised recommendations