Advertisement

Methoden und Hilfsmittel im Leichtbau

  • B. Klein
Part of the Viewegs Fachbücher der Technik book series (VFT)

Zusammenfassung

Bei fast allen Produktentwicklungen bestätigt sich, daß der Leichtbau mit zu den theoretischsten Disziplinen der Ingenieurwissenschaft zu zählen ist. Gewöhnlich verteilen sich die Zeitanteile bei typischen Projekten etwa folgendermaßen:
  • 30 % konstruktive Bearbeitung (Konzipieren, Entwerfen, Ausarbeiten),

  • 40 % Auslegung (Dimensionierung, Optimierung),

  • 20 % experimentelle Absicherung (Prototyp, Test),

  • 10 % Überarbeitung,

wobei mit ungefähr 80 % die theoretischen Merkmale deutlich überwiegen. Insofern ist es vor dem Hintergrund, eine Methodenlehre des Leichtbaus darzulegen, auch geboten, auf die zum Einsatz kommenden Techniken und Hilfsmittel einzugehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. /3.1/
    Pahl, G./Beitz, W.: Konstruktionslehre. Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York, 1986, Kapitel 3Google Scholar
  2. /3.2/
    Argyris, J./ Mlejnek, H. P.: Die Methode der Finiten-Elemente. Vieweg-Verlag, Braunschweig-Wiesbaden, 1986, Band 1zbMATHGoogle Scholar
  3. /3.3/
    Wellinger, K./ Dietmann, H.: Festigkeitsberechnung. Körner-Verlag, Stuttgart, 1976Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1989

Authors and Affiliations

  • B. Klein
    • 1
  1. 1.FG: Leichtbau-KonstruktionGesamthochschule Kassel - UniversitätKasselDeutschland

Personalised recommendations