Advertisement

Zusammenfassung

In den letzten Jahren ist eine neue Betrachtungsweise in der Wissenschaftsgeschichte entstanden — eine Betrachtungsweise, die ihre fruchtbaren Ideen aus weit auseinanderliegenden Gebieten sucht, die von Wissenschaftsphilosophie und -soziologie bis hin zur Psychologie und Ästhetik reichen. Vielleicht wird bald ein neuer Name für dieses erweiterte Forschungsgebiet erforderlich sein; noch wesentlicher sind jedoch seine neuen Fragestellungen, Begriffe und Modelle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Einige Fallstudien stammen aus zwei meiner Bücher, nämlich Thematic Origins of Scientific Thought: Kepler to Einstein (Harvard University Press, Cambridge, Mass. 1973) und The Scientific Imagination: Case Studies ( Cambridge University Press, Cambridge 1978 ).Google Scholar
  2. 2.
    William James, The Will to Believe, and Other Essays in Popular Philosophy (Long-mans, Green & Co., New York 1897 ), S. 92–93.Google Scholar
  3. 3.
    Ludwig Wittgenstein, Tractatus Logico-Philosophicus (Routledge & Kegan Paul, London 1961), 6.3211, 6.33, 6.34, 6.35; oder Stephen Toulmin, Foresight and Understanding (Indiana University Press, Bloomington, Indiana 1961, S. 100 ).Google Scholar
  4. 4.
    Braithwaite, op. cit.,S. 20–21; Hervorhebung von G. H.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1984

Authors and Affiliations

  • Gerald Holton

There are no affiliations available

Personalised recommendations