Advertisement

Galilei und die wissenschaftliche Revolution

  • Dietrich Schroeer
Chapter
  • 53 Downloads

Zusammenfassung

Welchen Einfluß hatte das Christentum auf die Wissenschaft zu Beginn der Neuzeit? Galilei dient uns hier als Modell für einen „neuen“ Wissenschaftler. Sein Konflikt mit der Kirche zeigt die Veränderungen auf, die während der Renaissance stattfanden. Die Entwicklung der Ansichten von Bertold Brecht über Galileo Galilei können wir über einen Zeitraum von mehr als 15 Jahren verfolgen. Dabei wird auch die Entwicklung der heutigen Vorstellungen über die soziale Verantwortlichkeit der Wissenschaft deutlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 7

  1. [7.1]
    G. Szczesny, Das Leben des Galilei und der Fall Bertold Brecht, Ullstein, Berlin 1975.Google Scholar
  2. [7.2]
    E. J. Dijksterhuis, Die Mechanisierung des Weltbildes, Springer, Berlin 1956.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  3. [7.3]
    E. Wohlwill, Galilei und sein Kampf für die Kopernikanische Lehre, Sandig Reprint, Lichtenstein 1981.Google Scholar
  4. [7.4]
    A. Koestler, Die Nachtwandler, Vollmer, Wiesbaden 1959.Google Scholar
  5. [7.5]
    G. Galilei, Unterredungen und mathematische Demonstrationen über zwei neue Wissenszweige, herausgegeben von A. Oettingen, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1973.Google Scholar
  6. [7.6]
    G. Galilei, Dialog Ober die beiden Weltsysteme, hrsg. von R. Sexl und K. v. Meyenn, Teubner, Stuttgart 1982.Google Scholar
  7. [7.7]
    G. Galilei, Sidereus Nuncius, hrsg. von H. Blumenberg, Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1965.Google Scholar
  8. [7.8]
    B. Brecht, Leben des Galilei, Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1977.Google Scholar
  9. [7.9]
    B. Brecht, Materialien zu „Leben des Galilei“, Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1976.Google Scholar
  10. [7.10]
    E. Fitzgerald, The Rubaiyat of Omar Khayyam, Doubleday, New York.Google Scholar
  11. [7.11]
    S. Sambursky, Das Physikalische Weltbild der Antike, Artemis, Zürich 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1984

Authors and Affiliations

  • Dietrich Schroeer

There are no affiliations available

Personalised recommendations