Advertisement

Zusammenfassung

Die Bacon-Allegorie der Entdeckungsreise hat in der Lesart als Kumulationsmodell ein Seitenstück im berühmten Vergleich des Forschers mit einem Zwerg, der auf den Schultern eines Riesen stehend weiter zu blicken vermag als dieser selbst.169 Darin steckt wenigstens zweierlei, das immer wieder angezweifelt worden ist:
  • die Annahme, daß der Zwerg nichts grundsätzlich anderes feststelle, sondern lediglich mehr registriere als der Riese

  • die Unterstellung, der Erkenntnisgewinn liege vorrangig oder gar ausschließlich im Bereich des Zuwachses an Daten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 169.
    Vgl. Sarton, G., „Standing on the Shoulders of Giants“, Isis 24/1935, S. 107–9; Molland, A. G., „Medieval Ideas of Scientific Progress”, J. Hist. Ideas 39/1978, S. 561–78, bes. 564ff.; vgl. auch Du Bois-Reymond, s.a. oben S. 13 u. Anm. 29.Google Scholar
  2. 170.
    Posthum London 1627.Google Scholar
  3. 171.
    The Correspondence of Isaac Newton, Bd. 1, hg. v. H.W. Turnbull, Cambridge 1959, S. 418 (über Hooke).Google Scholar
  4. 172.
    So Laudan, L., „Two Dogmas of Methodology“, Phil. Sci. 43/1976, S. 585–97, S. 591.Google Scholar
  5. 173.
    Eine pauschale Verteidigung der Rede vom Erkenntniswachstum unter Anerkennung der von Popper, Hanson, Kuhn, Lakatos u.a. akzentuierten Diskontinuitäten versuchen Haller, R., „Bemerkungen zum Problem des kumulativen Wissens“, in: Probleme des Erkenntnisfortschritts in den Wissenschaften, hg. v. K. Freisitzer u. R. Haller, Wien 1977, S. 6–23, und Agazzi, E. „Commensurability, Incommensurability and Cumulativity in Scientific Knowledge”, Erkenntnis 22/1985, S. 51–78, wohingegen im weiteren vor allem der Anschluß an die auf stabilisierende Momente bezogenen Vorgaben gesucht wird. Die Hauptanregung war die von Pera, M., „In Praise of Cumulative Progress“, in: Change and Progress in Modern Science, hg. v. J.C. Pitt, Dordrecht 1985, S. 267–82; s. auch Buchdahl, G., „Is Science Cumulative?”, Edinburgh Review 13/1971, S. 4–11; Post, H.R., „Correspondence, Invariance and Heuristics: In Praise of Conservative Induction“, Stud. Hist. Phil. Sci. 2/1971, S. 213–55; Sellars, W., Science,Perception and Reality, London 1963, Kap. 4; s.a. oben 11.4Google Scholar
  6. 174.
    Liebig, J. v., lieber Francis Bacon von Verulam und die Methode der Naturforschung, München 1863, S. 49; vgl. auch Schleidens Formulierung, daß fast jegliche Feststellung „ein unvollständiges theoretisches Ganzes“ sei („Einleitung”, Schriften, S. 24) S. als britisches Exempel Hutton, J., A Dissertation upon the Philosophy of Light, Heat and Fire,Edinburgh 1794, S. XI et passim; Hutton steht weitgehend unter dem Eindruck der sog. Schottischen Schule; die Akme der - im Zusammenhang mit dem Rationalismus ohnehin einschlägig tendierenden - kontinentalen Tradition ist Jean Senebiers L’art d’observer, 2 Bde Genf 1775; erweitert in drei Bänden als Essai sur L’art d’observer, Genf 1802; s.a. das Referat von Prévost, P., Essais de Philosophie, Genf 1803, S. 159 ff. Von diesen Texten der scientist’s philosophy of science einmal abgesehen, wäre es vermutlich ohnehin weitaus leichter, eine - alle berühmten Namen von Aristoteles, über Nikolaus von Kues und Descartes bis in die Moderne enthaltende - Geschichte der Einsicht in die Voraussetzunghaftigkeit der Beobachtung zu schreiben, als genügend Belege für einen naiven Empirismus zu finden.Google Scholar
  7. 175.
    Den nützlichsten Überblick über diese mittlerweile diskursiv ausgelaugten Auffassungen bietet Suppe, F., „The Search for Philosophic Understanding of Scientific Theories“, in:The Structure of Scientific Theories, hg. v. dems., 2. Aufl. Urbana 1977, S. 3–232, S. 152ff.Google Scholar
  8. 176.
    Agassiz auf den Galapagos“, in: ders, Wie das Zebra zu seinen Streifen kommt, Basel 1986, S. 105–117.Google Scholar
  9. 177.
    Vgl. Kleinert, A., „Mathematische und anorganische Naturwissenschaften“, Wissenschaften im Zeitalter der Aufklärung, hg. v. R. Vierhaus, Göttingen 1985, S. 218–48, 220ff. Zu Lagranges Programm s. Pulte, Prinzip,S. 232ff.Google Scholar
  10. 178.
    Vgl. Pera, „Praise“; eine verwandte ältere Stufung findet sich bei Otto Liebmann, der zwischen Theorien 1., 2. und 3. Ordnung (Die Klimax der Theorien - Eine Untersuchung aus dem Bereich der allgemeinen Wissenschaftslehre, Straßburg 1884) unterscheidet.Google Scholar
  11. 179.
    Position von Paul Feyerabend in „Problems of Empiricism“, in: Beyond the Edge of Certainty, hg.v. R. Colodny, Englewood Cliffs 1965, S. 145–26.Google Scholar
  12. 180.
    Kr V, Vorrede, B XIV.Google Scholar
  13. 181.
    Vgl. die Darstellung von Schröder, W., Das Phänomen des Polarlichts, Darmstadt 1984, passim.Google Scholar
  14. 182.
    S. unter diesem Aspekt die Sammlung von Boller, W., „Das Südlicht“ u. Schröder, W., „Katalog deutscher Polarlichtbeobachtungen für die Jahre 1882–1956”, Gerlands Beitr. Geophysik 3/1898; 75/166; 76/1967.Google Scholar
  15. 183.
    Bde. Gotha 1822–41; was der Kumulationsidee Nahrung gibt, kann naive Empiristen in diesem Fall irritieren. Vgl. die,Ehrenrettung’ von Hoffs gegen die Charakterisierung als „Schriftgelehrter“ bei Mathé, G., „Karl Ernst Adolf von Hoff (1771 bis 1837) - Verdienste und Grenzen eines Gothaischen Staatsbeamten um die Förderung geologischen Denkens, in: Leben und Wirken deutscher Geologen im 18. u. 19. Jahrhundert, Leipzig 1985, S. 118–39, S.123f. 184 Dokumentiert bei Langlotz, E., Die kulturelle und künstlerische Hellenisierung der Küsten des Mittelmeers durch die Stadt Phokaia (Arbeitsgemeinschaft f. Forschung NRW, H. 130) Köln 1966, bes. S. 35ff.Google Scholar
  16. 185.
    S. die Sammlung Parts and Moments - Studies in Logic and Formal Ontology, hg. v. B. Smith, München 1982; dazu Charpa, U., „Neues zur Lehre von den Ganzen und Teilen“, Phil. Rundschau 1984/31, S. 52–59.Google Scholar
  17. 186.
    Vgl. Martin, G. P. R., „Zum einhundertsten Todestag des Wegbereiters von Paläobiologie und Palökologie am 13. April 1965“, Natur u. Museum 95/1965, S. 217–226.Google Scholar
  18. 187.
    Schleiden, M. J., „Beiträge zur Phytogenesis“, Archiv f Anatomie, Physiologie und wissenschaftliche Medicin 1838, S. 137–74; vgl. dagegen die überlegene und erst relativ spät von Schleiden akzeptierten Befunde der - ohne eine explizite Rahmenkonzeption arbeitenden - Franz J.F. Meyen (Neues System der Pflanzenphysiologie, 3 Bde. Berlin 1837–39) und Hugo von Mohl (Flora 20/1837, S. 1–31).Google Scholar
  19. 188.
    Vgl. die Gegenüberstellung bei Goodfield, St. J., u. Toulmin, St., Die Entdeckung der Zeit (engl. 1965) Frankfurt 1984, S. 203 ff.; u. Jahn, I., u.a., Geschichte der Biologie 2. Aufl. Jena 1985, S. 256ff.Google Scholar
  20. 190.
    Yates, F., Gedächtnis und Erinnern - Mnemonik von Aristoteles bis Shakespeare, (engl. 1966) Weinheim 1990, Kap. 17.Google Scholar
  21. 191.
    Als Anekdote über Albrecht von Haller (1708–61) zit. bei Lepenies, W., Das Ende der Naturgeschichte - Wandel kultureller Selbstverständlichkeiten in den Wissenschaften des 18. u. 19. Jahrhunderts, München 1976, S. 35.Google Scholar
  22. 192.
    S. zum Thema Spronsen, J. W. van, The Periodic System of Chemical Elements - A History of the First Hundred Years, Amsterdam 1969.Google Scholar
  23. 193.
    Vgl. die einflußreichen Darstellungen von Suppe, „Search“, Kap. I, II u. Stegmüller, W., Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie Bd. II, Berlin 1970, Kap. III. u. IV.Google Scholar
  24. 194.
    Vgl. Carnap, R., „Testability and Meaning“, Phil. Sci. 3/1936; S. 428–68 u. 4/1937, S. 1–40.Google Scholar
  25. 195.
    Vgl. Janich, P., „Ist Masse ein theoretischer Begriff?“, Zs. allg. Wiss.theorie 8/1977, S. 302–14.Google Scholar
  26. 196.
    Stegmüller, Probleme, Kap. I.; s.a. unten 3.2.Google Scholar
  27. 197.
    Beleg bei Krautter, K., „Der,Grammaticus’ Poliziano in der Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Humanisten. Zur Entwicklung der Philologie aus den,studia humanitatis“’, in: Die Antike-Rezeption in den Wissenschaften während der Renaissance, hg. v. A. Buck u. K. Heitmann, Weinheim 1983, S. 103–116, S. 107.Google Scholar
  28. 198.
    Bd. I, Paris 1809, Kap. 3.Google Scholar
  29. 199.
    Discourse, sec. 103.Google Scholar
  30. 200.
    Eine umfassende Verhältnissetzung in bezug auf Whewell und Putnam gibt es nicht. Einige Fingerzeige auf Parallelen bzw. denkbare Ergänzungsverhältnisse gibt Elkana, Y., „William Whewell Historian“, Riv. di Storia della Scienza 1/1984, S. 149–97, S. 161 f.Google Scholar
  31. 201.
    Abriß der Auffassung bei Schagrin, M. L., „Whewell’s Theory of Scientific Language“, Stud. Hist. Phil. Sci. 4/1973, S. 231–40.Google Scholar
  32. 202.
    Zum sog. Prinzip des Nutzens aus dem Zweifel s. Putnam, H., „What is,Realism`?“, Proc. of the Arist. Soc. 76/1975–76.Google Scholar
  33. 203.
    Peri Hermeneias 16aGoogle Scholar
  34. 204.
    What is Science?, 2. Aufl. New York 1951, S. 128; dagegen s. Adams, E. W., „On the Nature and Purpose of Measurement“, Synthese 16/1966, S. 125–69.Google Scholar
  35. 205.
    Novum Organum II,16Google Scholar
  36. 206.
    Daß die sog. Analyse der Phänomene tatsächlich eine begriffliche Angelegenheit ist, wird in der empiristischen Tradition meist übersehen. Und das historische Desinteresse des modernen (Logischen) Empirismus hat naturgemäß kaum Anknüpfungen zugelassen. Zu den wenigen modernen Autoren, die das Konzept der Analyse im Zusammenhang mit der Deutung des Begrifflichen nutzen, gehört Hermann Weyl (Philosophie der Mathematik und Naturwissenschaft, 5. Aufl. München 1982, S. 184 ff.).Google Scholar
  37. 207.
    Discourse,sec. 79. Vgl. dazu Charpa, U., „John F. W. Herschels Methodologie der Erfahrungswissenschaft“, Phil. Nat. 24/1987, S, 121–48, S. 136ff.Google Scholar
  38. 208.
    Nagel, E., The Structure of Science, 4. Aufl. 1974 S. 345 ff. u. ders. „The Meaning of Reduction in the Natural Sciences“, in: Readings in the Philosophy of Science, hg. v. P. Weiner, New York 1953, S. 535–45.Google Scholar
  39. 209.
    philosophie der Naturwissenschaften, München 1974 (engl. 1966), S. 145ff.Google Scholar
  40. 210.
    S. das Opus paramirum (1562), in: ders., Sämtliche Werke, hg. v. K. Sudhoff u. W. Matthiesen, Bd. IX, München 1925.Google Scholar
  41. 211.
    Theory Change and Indeterminacy of Reference“, J. Phil. 60/1972, S. 462–81; ähnlich Sklar, L., „Thermodynamics, Statistical Mechanics and the Complexity of Reductions”, in: Boston Stud. Phil. Sci. Bd. 32, Dordrecht 1976, S. 15–52; dagegen s. Jardine, N., The Fortunes of Inquiry, Oxford 1986, Kap. V.Google Scholar
  42. 212.
    Schwann, Th., Mikroskopische Untersuchungen über die Übereinstimmung in der Struktur und dem Wachstum der Tiere und Pflanzen, Berlin 1839, S. III. Hinter dem von Schleiden über Schwanns Andeutung hinaus artikulierten Vereinigungsdruck stehen allgemeine Maximen der Einheit, Ökonomie und Detaillierung. Vgl. etwa Fries, J. F., System der Metaphysik (1824), ND, Sämtliche Schriften, hg. v. L. Geldsetzer u. G. König, Bd. 8, Aalen 1970, § 27; System der Logik, (3. Aufl. 1837) ND Schriften, Aalen 1971Bd. 7, § 27.Google Scholar
  43. 213.
    Hinweis auf den Themenbezug bei Verloren van Themaat, W. A., „In How Far is Science Accumulative?“, Zs. allg. Wiss.theorie 17/1986, S. 119–30, S. 124.Google Scholar
  44. 214.
    Vgl. Niiniluoto, I., „The Growth of Knowledge in Mathematics“, in: ders., Is Science Progressive?, Dordrecht 1984, S. 193–210.Google Scholar
  45. 215.
    Whewell, W., Geschichte der inductiven Wissenschaften, übers. v. J.J. v. Littrow, Leipzig 1840, B. 5 u. 6; eine handlichen Überblick der neueren Whewell-Kommentierung bietet William Whewell: A Composite Portrait, hg. v. M. Fisch u. S. Schaffer, Oxford 1991.Google Scholar
  46. 216.
    Schleiden, M. J., Herr Dr. Justus Liebig in Giessen und die Pflanzenphysiologie,Leipzig 1842, S. 29.Google Scholar
  47. 217.
    Structure, S. 345–66.Google Scholar
  48. 218.
    Ob Ableitbarkeit forschungspraktisches Gewicht hat, ist eine andere Frage und für den biochemischen Bereich von Schaffner, K., „The Peripherality of Reductionism in the Development of Molecular Biology“, J. Hist. Biology 7/1974, S. 111–39 bezweifelt worden.Google Scholar
  49. 219.
    Studies in the Logic of Confirmation“, in: ders., Aspects of Scientific Explanation and Other Essays in the Philosophy of Science, New York 1965, S. 3–46; zu den verschiedenen Behandlungsvorschlägen des Problems s. Lenzen, W., Theorien der Bestätigung wissenschaftlicher Hypothesen, Stuttgart 1974, Kap. IVc; zum Gesamtkompex s. bes. Will, U., Induktion und Rechtfertigung, Frankfurt/M. 1985.Google Scholar
  50. 220.
    Dagegen etwa Lewis, D., Counterfactuals, Cambridge/Mass. 1973, S. 35; s.a. den sog. strukturalistischen Ansatz (vgl. oben 1.7).Google Scholar
  51. 221.
    „An Essay towards Solving a Problem in the Doctrine of Chances“, Philos. Trans. Royal Society of London 53/1763, S. 370–418 (ND u.a. New York 1963), dazu s. Hacking, I., The Logic of Statistical Inference, Cambridge 1965, Kap. XII.Google Scholar
  52. 222.
    S. die Erörterung pragmatischer Kriterien bei Salmon, W. C., „Bayes’ Theorem and the History of Science“, in: Minnesota Stud. Phil. Sci., Bd.5, Minneapolis 1970, S. 68–86.Google Scholar
  53. 223.
    Zu diesem Punkt s. Hesse, M. B., The Logic of Scientific Inference, London 1974, S. 181ff.Google Scholar
  54. 224.
    M.a.W. liegt hier eine gewisse,prospektivische’ Attraktivität des Ansatzes für Anhänger des hypothetisch-deduktiven Verfahrens, insofern neuartige Hypothesen anfangs als unwahrscheinlich eingeschätzt werden und alte Ansätze - außer aus der Sicht des naiven Falsifikationisten - eine Restwahrscheinlichkeit behalten. S.a. unten 3.1.Google Scholar
  55. 225.
    Einige der unter diesem Aspekt relevanten Texte sind gesammelt in Molekulargenetik (Ostwalds Klassiker Nr. 254), hg. v. E. Geißler, Leipzig 1975.Google Scholar
  56. 226.
    Discourse, sec. 180.Google Scholar
  57. 227.
    What is Science? (1921), ND New York S. 87.Google Scholar
  58. 228.
    Zur ursprünglichen Fassung s. Frazer, C., „D`Alembert’s Principle. The Original Formulation and Application in Jean d’Alembert’s Traité de Dynamique (1743)“, Centaurus 28/1985, S. 31–61.Google Scholar
  59. 229.
    Vgl. Mault, N., „Unifying Science without Reductions“, Stud. Hist. Phil. Sci. 8/1977, S. 143–62 u. Darden, L., u. Mault, N., „Interfield Theories”. Phil. Sci. 44/1977, S. 43–64.Google Scholar
  60. 230.
    Ruse, M., „Sociobiology - A Philosophical Analysis“, in: The Sociobiology Debate, hg. v. A.L. Caplan, New York 1978, S. 355–75, S. 372f. kennzeichnet den Fall als Amalgamisierung bzw. Ausfüllen von Lücken.Google Scholar
  61. 231.
    Zum Interpretationsproblem s. Perez-Ramos, A., Francis Bacon and the Maker’s Knowledge Tradition, Oxford 1988, S. 7ff.Google Scholar
  62. 232.
    Yeo, R., „An Idol of the Market-Place: Baconianism in 19th Century Britain“, Hist. Sci. 23/1985, S. 251–98; im deutschen Sprachraum ist der Bacon-Bezug eindeutig eine Stilfigur (s. etwa das Motto d. Kritik der reinen Vernunft); zur Deutung als Forschungsideologie am Beispiel s. Blay, M., „Remarques sur l’influence de la pensée baconienne à la Royal Society: Pratique et discours scientifique dans l’étude des phénomènes de la couleur”, Les études philosophiques 1985, S. 359–73.Google Scholar
  63. 233.
    Als,rationelle Induktion` im Anschluß an Fries maßgeblich entfaltet bei Apelt, E. F., Theorie der Induktion, Leipzig 1854.Google Scholar
  64. 234.
    Vgl.zu Whewells,Induktivismus’ Buchdahl, G., „Inductivist versus Deductivist Approaches in the Philosophy of Science as Illustrated by Some Controversies between Whewell and Mill, Monist 55/1971, S. 343–67.Google Scholar
  65. 235.
    Broad, C. D., Ethics and the History of Philosophy, London 1952, S. 152.Google Scholar
  66. 236.
    Vgl. Pera, „Praise“, u. ders. „Inductive Method and Scientific Discovery”, in: Boston Stud. Phil. Sci. Bd. 34, Dordrecht 1981, S. 141–65.Google Scholar
  67. 237.
    Zur scharfsinnigen Durchführung der Bewegungslehre s. Shea, W. R., „Descartes: Methodological Ideal and Actual Procedure“, Phil. Nat. 21/1984, S. 577–97.Google Scholar
  68. 238.
    Brief an Mersenne, OEuvres, hg. v. Ch. Adam u. P. Tannery, Bd. 2, S. 501.Google Scholar
  69. 239.
    Orel, V., „The Teaching of M.J. Schleiden and its Possible Influence on G. Mendel“, Janus 66/1979, S. 33–47.Google Scholar
  70. 240.
    Verh. d. naturf Vereins Brünn 4/1865 (1866), S. 3–47, S. 3. Einige der nachstehenden Angaben leicht zugänglich in Jahn u.a., Geschichte, S. 431ff.Google Scholar
  71. 241.
    A System of Logic, B. III, London 1865, Kap. 8; es handelt sich weitgehend um bereits von Grosseteste, Ockham u.a. verwendete argumentative Gemeinplätze, neuzeitlich vgl. z.B. Bacon, Novum Organum I, 1 1 ff. Herschel, Discourse, sec. 146; G.S. Steinbart, Gemeinnützige Anleitung des Verstandes zum regelmäßigen Selbstdenken, 3. Aufl. Züllichau 1793, S. 151.Google Scholar
  72. 242.
    Einführung in die Philosophie der Naturwissenschaften, 3. Aufl. München 1969.Google Scholar
  73. 243.
    Jahn u.a., Geschichte, S. 440.Google Scholar
  74. 244.
    Diese ist für Mendels Vorgehen u.a. auf der Grundlage der Unterstellung behauptet worden, seine empirischen Ergebnisse seien „zu gut“, um roh gewonnen zu sein. In Wirklichkeit seien die Daten durch spezifische Erwartungen, d.h. die vorgeblich erst zu erzeugende Hypothese, von Anfang an verfälscht worden. Vgl. R.A. Fisher, „Has Mendel’s Work been Rediscovered?”, Ann. Sci. 1/1936, S. 115–37; stark abgeschwächt bei B. L. van der Waerden, „Mendel’s Experiments“, Centaurus 12/1968, S. 275–88; Diskussionsüberblick bei Olby, R., Origins of Mendelism, 2. Aufl. Chicago 1990, S. 209ff.Google Scholar
  75. 245.
    Die Pflanzen-Mischlinge - Ein Beitrag zur Biologie der Gewächse, Berlin 1881; zur Systematik der Entfaltung ohne Hinweis auf Fockes äußeren Anstoß s. Darden, L., Theory Change in Science - Strategies from Mendelian Genetics, Oxford 1991, S. 42.Google Scholar
  76. 246.
    Chicago 1938, S. 6f., s.a. oben I.5, S. 33 u. Anm. 78.Google Scholar
  77. 247.
    Vgl. Adanson, M., Les Familles des Plantes, Bd. 1, Paris 1763, S. CXLV; zit. bei Engelhardt, Bewußtsein, S. 55.Google Scholar
  78. 248.
    Calwer, C. O., Käferbuch - Allgemeine und specielle Naturgeschichte der Käfer Europas, Stuttgart 1858Google Scholar
  79. 249.
    History of Civilization in England, Bd. 3, 2. Aufl. Leipzig 1865, S. 285.Google Scholar
  80. 250.
    Allgemein dazu s. Stichweh, Entstehung, S. 64 ff.Google Scholar
  81. 251.
    s. Herschel, Discourse, sec. 128.Google Scholar
  82. 252.
    Vgl. unter diesem Aspekt bes. Georg von Neumayers Anleitung zu wissenschaftlichen Beobachtungen auf Reisen, 2 Bde., 3. Aufl. Berlin 1905.Google Scholar
  83. 253.
    S. dazu Gillespie, Ch. S., „The Scientific Importance of Napoleons’s Egyptian Campaign“, Sci. American 271/1994, H. 3, S. 64–71.Google Scholar
  84. 254.
    So Peter Paul Ewald, zit. Bei Eckert, M. u. Schubert, H., Kristalle,Elektronen, Transistoren - Von der Gelehrtenstube zur Industrieforschung, Reinbek 1986, S. 91. Allgemein s. Eckert., M., Die Atomphysiker - Eine Geschichte der theoretischen Physik am Beispiel der Sommerfeldschule, Braunschweig 1993.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Ulrich Charpa
    • 1
  1. 1.Philosophisches SeminarUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations