Advertisement

‚Innerhalb‘ und ‚außerhalb‘ der Wissenschaftsgeschichte

  • Ulrich Charpa

Zusammenfassung

Die Hoffnung, Wissenschaftsgeschichte entfalten zu können, ist wenigstens im gleichen Maße wie z.B. im Fall der Altertumskunde eine professionelle Angelegenheit. Michael Oakeshotts69 Unterscheidung zwischen derjenigen Vergangenheit, die sich als Gemeingut präsentiert, und derjenigen des historischen Experten, gilt hier hier wie dort. Hinzukommt der Zwang jedes Bereichshistorikers, innerhalb der Expertenthemen den eigenen Bezirk abzustecken. Der sich bei einer solchen Absicht anbietende Gedanke, die zu erkundende Geschichte sei immerhin eine solche der Wissenschaft, verbindet sich vorzüglich mit jenem Selbstbild vieler Akteure des Forschungsbetriebes, das sich — und hier kehrt das Thema auf anderer Ebene wieder — im Gefolge von geschichtlichen Abgrenzungsprozessen ergeben hat. Die in dieser Hinsicht entscheidende Epoche war die sich seit Beginn des 19. Jahrhunderts beschleunigt vollziehende Differenzierung wissenschaftlicher Arbeit, sozial angezeigt zunächst durch die Verachtung des forschungsinteressierten Amateurs.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 69.
    The Activity of Being an Historian“, in: ders., Rationalism in Politics London 1962, S. 132–67.Google Scholar
  2. 70.
    London 1830; das Buch ist zugleich eine frühe Urkunde der quantitativen und qualitativen Forschungsbewertung, wie sie heute unter dem Dach der UNESCO und anderer Institutionen durchgeführt werden. Babbages Internalismus im Blick auf das Forschungspersonal korrespondiert übrigens nicht mit thematischem Selbsteinschluß. Z.B. erschien ihm das aufkommende Fabrikwesen als Anregungsmuster maschineller Intelligenz. Vgl. Schaffer, S., „Babbage`s Intelligence: Calculating Engines and the Factory System“, vervielfältigtes Skript.Google Scholar
  3. 71.
    Littrow, J. J. von, Rez.: Reflections on the Decline of Science.., Leipziger Literatur-Zeitung 1830, 314, abgedr. in: ders., Vermischte Schriften, Bd. 1, Stuttgart 1846, S. 267–90, S. 269.Google Scholar
  4. 72.
    Brief an J.F.W. Herschel v. 1.9.1828, zit. Boas Hall, M., All Scientists Now - The Royal Society in the Nineteenth Century, Cambridge 1984, 45f.Google Scholar
  5. 73.
    S. vor allem Die Bildung des wissenschaftlichen Geistes (frz. 1938), Frankfurt 1978.Google Scholar
  6. 74.
    W. Brednow, W., Dietrich Georg Kieser, Wiesbaden 1970, S. 108.Google Scholar
  7. 75.
    Poggendorf, Geschichte,S. 1. Das Motiv, die Geschichte der Naturwissenschaft sei der einzig achtbare Teil der Menschheitsgeschichte, ist vor allem durch E. Du Bois-Reymond und Henry Thomas Buckle entfaltet und im Anschluß an deren Arbeiten heftig diskutiert worden. Vgl. dazu Mann, „Geschichte als Wissenschaft“, S. 75–100, bes. S. 75ff.Google Scholar
  8. 76.
    Vgl. Toulmin, S. E., Kosmopolis - Die unerkannten Aufgaben der Moderne (engl. 1990), Frankfurt 1991, S. 45ff.Google Scholar
  9. 77.
    Zum folgenden Beispiel s. genauer I1.1.4.Google Scholar
  10. 78.
    Zur Diskussion der Unterscheidung s. die beiden von Th. Nickles herausgegebenen Bände d. Boston St. Phil. Sci. (56 u. 60) sowie die bündige Darstellung v. Hoyningen-Huene, P., „Context of Discovery and Context of Justification“, Stud. Hist. Phil. Sci. 18/1987, S. 50115.Google Scholar
  11. 79.
    Ausdruck in G.F. Venels Encyclopédie-Artikel „Chymie“ (1753), zit. Engelhardt, D. v., Historisches Bewußtsein in der Naturwissenschaft,Freiburg 1979, S. 58. Am berühmtesten Exempel der Wissenschaftshistorie ausgeführt bei Yeo, R., „Genius, Method, and Morality: Images of Newton in Britain - 1760–1860”, Sci. Context 2/1988, S. 257–84.Google Scholar
  12. 80.
    Kuhns Überlegungen beruhen auf einer Unterscheidung zwischen,klassischen’ und,nicht- klassischen’ Wissenschaften. Für letztere ist die externalistische Einbettung in die allgemeine Geschichte vorgesehen (vgl. „Die Wissenschaftsgeschichte“, in: ders., Die Entstehung des Neuen,hg. v. L. Krüger, Frankfurt 1977, S. 169–93, S. 185f. Wie wenig durchdacht die Herstellung eines solchen Zusammenhanges ist, wird klar, wenn man sich ausmalt, daß,nichtklassische’ Forschung von der Art der Käferkunde oder der Akkadistik in besonderem Maße gesellschaftlich affiziert sein soll.Google Scholar
  13. 81.
    The Birth Of History and Philosophy of Science. Kepler’s Defence of Tycho Against Ursus,Cambridge 1984.Google Scholar
  14. 82.
    Methodus ad facilem historiam cognitionem,Paris 1566, ND Aalen 1967Google Scholar
  15. 83.
    Vgl. Mikulinskj, S., „Alphonse de Candolle’s Histoire des sciences et des savants depuis deux siècles and Its Historical Significance“, Organon 10/1974, S. 223–43.Google Scholar
  16. 84.
    Vgl. die Bilddarstellungen bei Bialas, V., „Grundprobleme der Wissenschaftsgeschichte“, Kölner Zs. f Soz. Sonderheft 18/1975, S. 122–34, S. 125 u. 132.Google Scholar
  17. 85.
    Die Diskussion des,metaphysischen` Newton.ist in neuerer Zeit außerdem besonders durch das Vorläufer-Fragment De gravitatione (zwischen 1668 u. 1673) angeregt worden.Google Scholar
  18. 86.
    Vgl. das Plädoyer von Krafft, Selbstverständnis,S. 26ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Ulrich Charpa
    • 1
  1. 1.Philosophisches SeminarUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations