Advertisement

Zur Relativität der Wissenschaftshistorie

  • Ulrich Charpa

Zusammenfassung

Ein erfolgversprechender Ansatz zu einer Behandlung des Kriterienproblems liegt ironischerweise gerade in der bei Droysen u.a. unternommenen Eingrenzung eines Sektors noch präsenter Vergangenheit. Unterscheiden wir also auf dieser Linie zwischen Wissenschaftsgeschichte, die wir übriggeblieben oder überliefert noch ‚haben‘, und Geschichte der Wisssenschaft, die entweder bisher verfehlt oder wenigstens zum Teil bereits erschlossen sein mag. Die Offenheit der Debatte verlangt, daß der methodische Ausweis der Historie sich nicht einem Vergleich mit vergangener Realität verdanken kann. Vielmehr gilt — und damit erhält Droysens These einen besseren Sinn —, daß im Kriterium korrekter Historie neben der Überwindung von Perspektivität und Voraussetzungshaftigkeit der Historie lediglich die Integration der Geschichte, über die Historie bereits verfügt, zum Tragen kommen muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 61.
    Zit. und kommentiert bei Wittich, D., u. Poldrack, H., Der Londoner Kongreß zur Wissenschaftsgeschichte 1931 und das Problem der Determination von Erkenntnisentwicklung, Sitzungsb. d. Sächs. Akad., Phil.-hist. Klasse, Bd. 130, H. 5, Berlin 1990, S. 13.Google Scholar
  2. 62.
    Towards an Historiography of Science, (History and Theory,Beiheft 2), Middletown 1963, S. 3.Google Scholar
  3. 63.
    Vgl. die - durchaus problematisierbare und im weiteren deshalb nicht vorausgesetzte - aber für die historische Arbeit äußerst nützliche Unterscheidung zwischen definitiv ausweisbaren Behauptungen über einzelne Tatbestände und solchen, die sich im Zuge von Untersuchungen günstigenfalls belegen lassen, bei Kragh, Introduction,S. 54ff.Google Scholar
  4. 64.
    S. vor allem die Philosophy of the Inductive Sciences, 2. Aufl. London 1847, ii, 65f.; Reprint innerhalb der Werkausgabe (The Historical and Philosophical Works of W.W., hg. v. G. Buchdahl u. L. Laudan, London 1967 ). Ein anderer, erst unten gewürdigter Aspekt der,consilience` ist jener der überraschenden Übertragbarkeit einer Konzeption auf ein nicht intendiertes Gegenstandsfeld.Google Scholar
  5. 65.
    Vor dem Hintergrund der hier nur schwach angedeuteten Realismus/Nominalismus-Alternative s. Ruse, M., „Biological Species: Natural Kinds, Individuals, or What?“, Brit. J. Phil. Sci. 38/1987, S. 225–42.Google Scholar
  6. 66.
    S. Kitcher, P., „Explanatory Unification“, Phil. Sci. 48/1981, 507–31.Google Scholar
  7. 67.
    Referiert und entschieden für den Zweifel vgl. Bichler, R., Hellenismus`- Geschichte und Problematik eines Epochenbegriffs, Darmstadt 1983.Google Scholar
  8. 68.
    Die Mechanik Newtons ist nicht die,Newtonsche Mechanik’ der Lehrbücher; eine Newtonsche Mechanik (als Mechanik in der Tradition Newtons) wiederum ist nicht gleichzusetzen mit der klassischen Mechanik schlechthin.“ Pulte, H., „Neuere Newtoniana: Zum 350. Geburtsjahr Isaac Newtons (1643–1727)”, J. Gen. Phil. Sci. 24/1993, S. 169–85Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Ulrich Charpa
    • 1
  1. 1.Philosophisches SeminarUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations