Advertisement

Nachbemerkung

  • Ulrich Charpa

Zusammenfassung

Daß die Darstellung der konkurrierenden Verlaufsmodelle zu keiner Entscheidung führen kann, ergibt sich einerseits aus dem im I. Teil erörterten offenen Begriff der Wissenschaftsgeschichte (I.4) selbst, andererseits aus der Unmöglichkeit, über sämtliche historisch orientierte Wissenschaftsphilosophie zu verfügen.616

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 617.
    S. etwa Achinstein, Concepts,S. 212f.; vgl. auch unten S. 45 u. Anm. 112; der in II. 2.5 behandelte,Modellismus’ beruht auf einer anderen Akzentuierung des Modellbegriffs.Google Scholar
  2. 618.
    Zum Nutzen der Disziplinprojektion für sonst feindliche Lager s. Kohler, R. E., „Discipline History“, in: Dictionary of the History of Science, hg. v. W. F. Bynum u.a., London 1981, S. 104. Vgl. als Beispiel Schröder, W., Disziplingeschichte als wissenschaftliche Selbstreflexion der historischen Wissenschaftsforschung, Frankfurt/M. 1982.Google Scholar
  3. 619.
    S. etwa Die Experimentalisierung des Lebens - Experimentalsysteme in den biologischen Wissenschaften 1850/1950,hg, v. H.-J. Rheinberger u. M. Hagner, Berlin 1993, oder Heelan, P., Space-Perceptio and the Philosophy of Science,Berkeley 1983.Google Scholar
  4. 620.
    So explizit z.B. Kaplan, M., „Decision Theory as Philosophy“, Phil. Sci. 50/1983, S. 549–77, u. Garber, D., „Learning from the Past: Reflections on the Role of History in the Philosophy of Science”, Synthese 1986, S. 91–114. Man muß allerdings sehen, daß Wissenschaftsgeschichte für Bayesianer letzlich entbehrlich ist. Denn die unterstellte Rationalität wäre durch widrige historische Umstände nicht außer Kraft zu setzen. S. etwa die Argumentation gegen den naturalistischen Fehlschluß bei Howson, C., „The Poverty of Historicism“, Stud. Hist. Phil. Sci. 21/1990, S. 173–79, S. 179.Google Scholar
  5. 621.
    Nach Laudan, L., „Normative Naturalism“, Phil. Sci. 57/1990, S. 44–59, u. Vollmer, G., Wissenschaftstheorie im Einsatz,Stuttgart 1993, S. 158 (,Erfüllbarkeit’), würden sich z.B. utopische Zwecksetzungen als unvernünftig verbieten, was nicht nur den wahrheitsorientierten Kepler, sondern auch den modernen Realisten selbst träfe.Google Scholar
  6. 622.
    Unnatural Attitudes: Realist and Instrumentalist Attachments to Science“, Mind 95/ 1986, S. 147–77Google Scholar
  7. 623.
    S. zu den theologischen, physikalischen und methodologischen Motiven s. Pulte, H., „Darwin in der Physik und bei den Physikern des 19. Jahrhunderts“. erscheint in: Die Rezeption von Evolutionstheorien im 19. Jahrhundert, hg. v. E. M. Engels, Frankfurt/M. 1995.Google Scholar
  8. 624.
    Vgl. Veit, W. F., „In Search of Carl Strehlow: Lutheran Misionary and Australian Anthropologist“, in: From Berlin to Burdekin–The German Contribution to the Development of Australian Science, Exploration and the Arts, hg. v. D. Walker u. J. Tampke, Kensington 1991, S. 108–34.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Ulrich Charpa
    • 1
  1. 1.Philosophisches SeminarUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations