Advertisement

Grassmann

Neue Theorie der Elektrodynamik
  • R. A. R. Tricker
Part of the Wissenschaftliche Taschenbücher book series (WTB, volume 96)

Zusammenfassung

Es ist bekannt, daß sich die bewegenden Wirkungen, welche elektrische Ströme oder Magnete aufeinander oder die einen auf die andern üben, so weit sich bisher unsere Beobachtungen erstrecken, aus einer Voraussetzung ableiten lassen. Das Gebiet, auf welchem sich jene Beobachtungen bewegen, läßt aber noch, wie ich hernach zeigen werde, für die Annahme der gegenseitigen Einwirkung zweier Stromteile einen freien Spielraum übrig. Indem ich nun die Ampèresche Annahme, nach welcher, wie es sein muß, die gegenseitige Einwirkung zweier unendlich kleiner Stromteile zugrunde gelegt wird, einer genaueren Prüfung unterwarf, so ergab sich mir dieselbe als höchst unwahrscheinlich; und indem ich zunächst das Willkürliche in jener Annahme fortzuschaffen suchte, so bot sich mir eine andere Annahme dar, welche die elektrodynamischen Erscheinungen, so weit sie in den Kreis der bisher angestellten Beobachtungen fallen, mit gleicher Genauigkeit darstellt, welche aber sowohl durch die Einfachheit der zugrundegelegten Formel als auch durch die vollkommene Analogie mit allen andern bewegenden Kräften den höchsten Grad der Wahrscheinlichkeit besitzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. PougendorfsAnnalen der Physik und Chemie64 (1) (1845), 1–18.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg + Sohn, Braunschweig 1974

Authors and Affiliations

  • R. A. R. Tricker
    • 1
  1. 1.CropstonUK

Personalised recommendations