Advertisement

Eindeutigkeit und Nachvollziehbarkeit

  • John Ziman
Chapter
  • 40 Downloads
Part of the Facetten der Physik book series (FDP, volume 7)

Zusammenfassung

Da Naturwissenschaft mehr als persönliche Erkenntnis ist, kann sie nur aus dem bestehen, was von Mensch zu Mensch mitgeteilt werden kann. Die vorhandenen Kommunikationsmittel bestimmen die Form und in gewissem Ausmaß den Inhalt der Botschaften, die die naturwissenschaftliche Erkenntnis bilden. Zunächst, sozusagen als erste grobe „nullte Näherung”, setzen wir uns die folgende Einschränkung: Um das Ziel, nämlich den Konsens, zu erreichen, muß sich Wissenschaft in Begriffen einer eindeutigen öffentlichen Sprache fassen lassen.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    G. Ryle (The Concept of Mind; Hutchinson, London, 1949): „Im Gespräch wollen wir erreichen, daß der Gesprächspartner unsere Worte im Gedächtnis behält, benützt…“Google Scholar
  2. 4.
    J. Ziman, Public Knowledge,S. 96.Google Scholar
  3. 5.
    Z.B. P. Suppes in Journal of Philosophy 65 (1968) 651: „Der eigentliche Zweck der Formalisierung einer wissenschaftlichen Theorie besteht darin, den Gegner einer Behauptung zu überzeugen.“CrossRefGoogle Scholar
  4. 7.
    Z. B. S. Körner in What is Philosophy ( Allen Lane, London, 1969 ).Google Scholar
  5. 8.
    Siehe z. B. „Gödel’s Proof“ von E. Nagel und J. Newman in The World of Mathematics (hrsg. J. Newman, London 1960), S. 1668. Die Beiträge von C. G. Hempel (S. 1619–46) und R. von Mises (S. 1723–54) im selben Werk sind schöne Darstellungen der Philosophie der Mathematik.Google Scholar
  6. 10.
    P. F. Strawson bemerkt in The Bounds of Sense (Methuen, London, 1966): „Wir sollten uns erinnern, daß die gesamte Behandlung der Objektivität durch Kant unter einer ernsten Einschränkung erfolgt. Nirgends bezieht er sich auf den Faktor, auf dem z. B. Wittgenstein so stark besteht; dem sozialen Charakter unserer Begriffe, den Verknüpfungen zwischen Gedanken und Sprache, Sprache und Mitteilung, Mitteilung und sozialen Gemeinschaften… ein anderer Name für das Objektive ist das Öffentliche.“Google Scholar
  7. 11.
    Z.B. S. Körner: Categorial Frameworks ( Blackwell, Oxford, 1970 ).Google Scholar
  8. 13.
    H. Putnam, Mathematics, Matter and Method (Cambridge University Press, 1975), S. 43.Google Scholar
  9. 16.
    M. Kac in The Physicist’s Conception of Nature (hrsg. J. Mehra; Reidel, Dordrecht, 1973), S. 560: „Ich möchte zwischen einem Beweis und einer Demonstration unterscheiden. Mit einer Demonstration kann man einen vernünftigen Menschen überzeugen, mit einem Beweis einen schwerfälligen.“ Zu letzteren zählen alle Naturwissenschaftler!Google Scholar
  10. 17.
    Nach J. Lyons, Chomsky ( Collins, London, 1970 ).Google Scholar
  11. 18.
    M. Gell-Mann und Y. Neeman sagten 1961 die Existenz des,Omega-Minus’-Teilchens voraus, das 1964 gefunden wurde.Google Scholar
  12. 22.
    Polanyi (Personal Knowledge,S. 104): „Diese intellektuellen Errungenschaften zeigen im Großen die Bedeutung, die ich allen unseren Vorstellungen zumesse: Sie machen über alle vernünftigen Erwartungen hinaus in unvorhergesehenen Situationen Sinn.“Google Scholar
  13. 24.
    D. A. Schon in Displacement of Concepts (Tavistock, London, 1974): „Gelegentlich benützen wir Metaphern, um eine Theorie zu erklären, wenn sie bereits bei ihrer Aufstellung essentiell waren. Bei der Diskussion der Gene mag der Lehrer sagen: „Denken Sie, wenn sie wollen, an eine Art von Kode!“, — und er selbst kann nicht anders als in dieser Weise denken.”Google Scholar
  14. 25.
    G. H. Mead The Philosophy of Act (University of Chicago Press, 1938, S. 31).Google Scholar
  15. 28.
    R. Thom, Structural Stability and Morphogenesis (Benjamin Publ. Comp., 1975), S. 117: „Wenn Condillac recht hat und alle Naturwissenschaft eine,wohlformulierte Sprache’ ist, stimmt es umso mehr, daß die Naturphänomene eine schlecht verstandene Sprache darstellen. Heraklit formuliert dies so: Der Gott, dessen Orakel in Delphi steht, spricht weder, noch verbirgt er etwas, er gibt uns Zeichen.“Google Scholar
  16. 29.
    P. B. Medawar The Art of the Soluble (Methuen, London, 1967).Google Scholar
  17. 31.
    E. P. Wigner, The Spirit and the Uses of the Mathematical Sciences (T. L. Saaty und F. J. Weyl, Hrsg., McGraw Hill, New York, 1969), S. 131: „Eine mögliche Erklärung für den Gebrauch der Mathematik durch den Physiker für die Formulierung seiner Naturgesetze besteht darin, daß er eine verantwortungslose Person ist. Wenn er einen Zusammenhang zwischen zwei Größen findet, die ihn an einen aus der Mathematik vertrauten Zusammenhang erinnern, wird er sofort schließen, daß beide Zusammenhänge dasselbe sind, da er keinen anderen ähnlichen kennt.“Google Scholar
  18. 32.
    E. P. Wigner op. cit.S. 123.Google Scholar
  19. 33.
    P. L. Kapitza, in The Physicist’s Conception of Nature (hrsg. J. Mehra, 1973), S. 757: Beachte Rutherfords Methode zur Beobachtung von Szintillationen in seinen Experimenten zur Radioaktivität: das Zählen war Studenten überlassen, die den ZweckGoogle Scholar
  20. des Experiments nicht kannten; die Kurven wurden von Leuten gezeichnet, die die erwarteten Resultate nicht kannten.Google Scholar
  21. 34.
    A. A. Michelson, Light Waves and Their Uses (University of Chicago Press, 1902): „Die künftigen Wahrheiten der Physik sind in der sechsten Dezimale zu suchen.“Google Scholar
  22. 36.
    Karl R. Popper Logik der Forschung (Wien, 1935). Popper schlug dieses Abgrenzungskriterium in den dreißiger Jahren vor, doch hatte bereits 1924 J. Nicod (Geometry and InductionRoutledge & Kegan, London, 1969, engl. Ausg.) darauf hingewiesen.Google Scholar
  23. 37.
    S. z. B. R. B. Kuchowicz, „Neutrinos from the Sun“ in Reports an Progress in Physics 39, 291–344, (1976).CrossRefGoogle Scholar
  24. 38.
    V. Trimble und F. Reines, Reviews of Modern Physics 45 (1973) 1–5: „Das Hauptproblem ist die Frage, ob die Diskrepanz auf falscher Astronomie, falscher Physik oder falscher Chemie beruht.“CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1982

Authors and Affiliations

  • John Ziman
    • 1
  1. 1.BristolUK

Personalised recommendations