Advertisement

Armut in Deutschland

  • Jörg Münstermann
  • Konrad Schacht
  • Michael Young

Zusammenfassung

Die theoretische Literatur bietet einen vierfachen Einstieg in das Verständnis der Armut. Eine Armutsgrenze in Form eines Einkommensmaßes wurde von Charles Booth in seiner Studie „Life and Labour of the People in London” (1882 — 92) als Interventionsschwelle der Sozialpolitik eingeführt. Armut fiel mit jenem Einkommensstandard zusammen, unter dem eine menschenwürdige Lebensführung für einen „decent working man” nicht mehr möglich war. Vor allem Rowntreel) entwickelte den Ansatz fort. Sein Bezugsstandard war „der minimale Bedarf zur Erhaltung der bloßen physischen Leistungsfähigkeit”2). Eine bedarfsbezogene Einkommensgrenze zur Definition der Armut verwenden im Anschluß an die amerikanischen Wohlfahrtsbehörden auch Morgan und Mitarbeiter3). Selbst die strikt an Konsumstandards geeichten Armutsgrenzen müssen freilich Verhaltensannahmen machen, die den Besonderheiten der Marktlage armer Konsumenten Rechnung tragen. Wegen Standort- und Informationsnachteilen zahlen die Armen mehr4). Deshalb ist der Einkommensansatz im Hinblick auf andere Standards als den physischen Minimalbedarf fortzuentwickeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1).
    Vgl. B. S. Rowntree, Poverty: A Study of Town Live London 1901;Google Scholar
  2. Poverty and Progress, London 1941;Google Scholar
  3. D.R. Lavers, Poverty and the Welfare State, London 1951.Google Scholar
  4. 2).
    Vgl. D. Wedderburn (Hrsg.), Poverty, Inequality and Class Structure, Cambridge 1974, S. 47–48.Google Scholar
  5. 3).
    Vgl. J. N. Morgan u.a., 5.000 American Families — Patterns of Economic Progress, 2 Bände, Ann Arbor, Michigan 1974.Google Scholar
  6. 4).
    Vgl. D. Caplovitz, The Poor Pay More, New York 1967.Google Scholar
  7. 5).
    Vgl. K. Merton, Social Structure and Anomie, in: Social Theory and Social Structure, New York 1957.Google Scholar
  8. 6).
    Vgl. D. P. Moynihan, The Negro Family: The Case for National Action, US Department of Labor, 1965.Google Scholar
  9. 7).
    Vgl. H. Strang, Kategorien der Armut, S. 33–45, in: A. Bellebaum und H. Braun (Hrsg.), Reader Soziale Probleme, Frankfurt 1974.Google Scholar
  10. 8).
    Vgl. L. Rainwater, Work and Identity in the Lower Class, in: S.W. Warner (Hrsg.), Planning for a Nation of Cities, M.I.T. Press, 1966;Google Scholar
  11. H. J. Gans, The Urban Villagers, New York 1962;Google Scholar
  12. J. Gordon, The Poor of Harlem: Social Functioning in the Underclass, New York 1965.Google Scholar
  13. 9).
    Vgl. O. Lewis, La Vida, New York 1965.Google Scholar
  14. 10).
    Vgl. R. Mackensen u.a., Daseinsformen der Großstadt, Tübingen 1959;.Google Scholar
  15. K. Zapf, Rückständige Viertel, Frankfurt/Main 1969, S. 185–206.Google Scholar
  16. 11).
    Vgl. Amt für Stadterneuerung, Bericht über Stadterneuerung und Bodenordnung in Dortmund 1971/72, S. 23 und 30.Google Scholar
  17. 12).
    Vgl. K. Zapf, a.a.O., S. 221 und 190.Google Scholar
  18. 13).
    Vgl. K. Zapf, a.a.O., S. 188.Google Scholar
  19. 14).
    Analyse der Einwohnermeldedatei.Google Scholar
  20. 15).
    Vgl. F. Franz, Die aufenthaltsrechtliche Stellung der ausländischen Arbeitnehmer, S. 53, in: T. Ansay und V. Gessner (Hrsg.), Gastarbeiter in Gesellschaft und Recht, München 1974.Google Scholar
  21. 16).
    Vgl. H.E. Colla, Armut im Wohlfahrtsstaat, in: A. Bellebaum und H. Braun (Hrsg.), Reader Soziale Probleme, Frankfurt 1974, S. 20ff.Google Scholar
  22. 17).
    Vgl. C. Hsieh, Fiscal Measures to Combat Poverty in the United States, ILR, 1975, S. 382ff.Google Scholar
  23. 18).
    A.B. Atkinson, Poverty in Britain and the Reform of Social Security, Cambridge 1962, zieht aus einer Analyse des Armutspotentials in England die Schlußfolgerung für weitreichende Reformen am sozialen Sicherungssystem.Google Scholar
  24. 19).
    Daß gerade Kinder von Armut betroffen sind, zeigen B. Abel-Smith und P. Townsend, The Poor and the Poorest, London 1969. Sozialpolitisch bedeutsam ist, daß die Verschlechterung der Startchancen der Kinder aus Armenhaushalten das Problem des „Armutszirkels“ erzeugt, der ein bestimmtes Armutspotential chronifiziert und nur schwer aufzubrechen ist.Google Scholar
  25. 20).
    Ausführliche systematische und historisch soziologische Überlegungen zum Problem der relativen Benachteiligung stellt dar W.G. Runciman, Relative Deprivation and Social Justice, London 1972.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1975

Authors and Affiliations

  • Jörg Münstermann
  • Konrad Schacht
  • Michael Young

There are no affiliations available

Personalised recommendations