Advertisement

Widerspruchspotentiale der westeuropäischen Parteien

  • Joachim Raschke
Chapter
Part of the Studien zur Sozialwissenschaft book series (SZS, volume 37)

Zusammenfassung

Die Überlegungen zum Widerspruchspotential werden in drei Schritten entwickelt. Zu Beginn (3.1) wird die These aufgestellt, daß die abhängige Klasse aus strukturellen Gründen ein größeres Widerspruchspotential hervorbringt als die herrschende Klasse, womit unterschiedliche Konsequenzen für die Beziehung der beiden Klassen zu „ihren“ Parteien verbunden sind. Dabei müssen die vielfältigen Differenzierungen der Klassenstruktur, die für die empirische Parteiensoziologie so wichtig sind und die wir im weiteren eingehend erörtern, zunächst vernachlässigt werden. Sodann (3.2) wird ein Modell von drei Parteifunktionen entwickelt, in dem sich typische Widersprüche der verschiedenen Parteirichtungen lokalisieren lassen. Im Mittelpunkt des Kapitels (3.3 —3.6) steht die konkrete Analyse des Widerspruchspotentials der verschiedenen Parteirichtungen, die sich auf empirischer Basis um Generalisierungen im westeuropäischen Vergleich bemüht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1977

Authors and Affiliations

  • Joachim Raschke

There are no affiliations available

Personalised recommendations