Advertisement

Theorien internationaler Integration und internationaler Organisationen

  • Jürgen Bellers
  • Erwin Häckel
Chapter
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderheft book series (PVS, volume 21/1990)

Zusammenfassung

Prozesse internationaler Organisation und internationaler Integration befinden sich beide als Elemente auf einem historischen Kontinuum der Zivilisierung internationaler Beziehungen. Dabei entwickelten Studien über internationale Organisationen zwar ständig neue Analyserahmen, führten jedoch kaum abstraktere oder generalisierende Diskussionen. Die Forschung über internationale Integration erbrachte andererseits eine große Fülle ambitio-nierter Theorien und innovativer Konzepte, dies jedoch häufig auf eine erratische und diskontinuierliche Weise.

In theoretischen Ansätzen zu internationalen Organisationen spiegelt sich die seit langem bestehende Aufteilung der Disziplin Internationale Beziehungen: „Realisten“ betonen den Nutzen internationaler Organisationen bei der Politikkoordination unabhängiger Staaten. „Idealisten“ weisen lieber auf ihren Beitrag zur letztlichen Überwindung der zwischenstaatlichen Anarchie hin. „Marxisten“ sehen internationale Organisationen als Ausdruck von Klasseninteressen und des Klassenkampfs auf internationaler Ebene. Gegenwärtig widmet sich die theoretische Befassung mit internationalen Organisationen hauptsächlich der Bestandsaufnahme und einer vorsichtigen Politikinterpretation.

Im Gegensatz dazu standen Theorien internationaler Integration jahrzehntelang in voller Blüte. Föderalismus, Funktionalismus, Neofunktionalismus und Kommunikationstheorien stellten Erklärungsmuster für regionale und globale integrative Prozesse zur Verfügung, machten aber auch politische Ratschläge und Vorhersagen zukünftiger Veränderungen. Die Theoriedebatte im großen Stil brach jedoch Anfang der 70er Jahre ziemlich plötzlich ab, als die regionale Integration in Europa und anderswo zu stagnieren schien. Danach gab es nur noch bescheidene und fragmentarische theoretische Bemühungen, nahezu ausschließlich am Fall der Europäischen Gemeinschaft.

Der Aufsatz fordert eine Wiederbelebung der theoretischen Forschung über internationale Integration, möglichst in enger Verbindung mit der Erforschung internationaler Organisationen.

Abstract

Processes of international organization and international integration are located on a continuum of historical change of interstate relations which increasingly tend to assume the attributes of a civic society. The study of international organizations has been characterized by a steady evolution of conceptual frameworks but also by a relative dearth of reasoning in abstract and generalized terms. Research on international integration, on the other hand, has brought forth a great wealth of ambitious theorizing and innovative concept-building though often in an erratic and discontinuous way.

Theoretical approaches in the field of international organization reflect long-standing divisions in political thinking about international relations. „Realists“ emphasize the utility of international organizations for the coordination of independent nation-state policies whereas „idealists“ prefer to stress their contribution to an ultimate transformation of inter-state anarchy. „Marxists“ view international organizations as an expression of international class interest and class struggle. Theorizing about international organizations is now largely confined to stock-taking and cautious interpretation of policies.

In contrast, theories of international integration flourished vigorously for several decades after World War II. Federalism, functionalism, neo-functionalism, and communications theory offered schemes of explanation for regional and global integrative processes as well as policy advice and predictions of future change. However, theorizing on the grand scale broke off quite suddenly when regional integration seemed to go awry in Europe and elsewhere in the early 1970s. From then only modest and fragmented theoretical efforts have been carried on, with the European Community being virtually their exclusive focus.

The article calls for a revival of theoretical research in international integration, possibly in close conjunction with the study of international organizations.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Archer, Clive, 1983: International Organizations, London.Google Scholar
  2. Bellers, Jürgen, 1979: Reformpolitik und EWG-Strategie der SPD, München.Google Scholar
  3. Bellers, Jüigen/Jachertz, Stefanie, 1988: Die Bundesrepublik Deutschland und die europäische Entwicklungspolitik, Münster.Google Scholar
  4. Bender, Peter, 1981: Das Ende des ideologischen Zeitalters, Berlin.Google Scholar
  5. Bieber, Roland, 1986: Zur Gewinnung von Leitbildern für den europäischen Einigungsprozeß, in: Integration, 1, 26–29.Google Scholar
  6. Braudel, Fernand, 1986: Sozialgeschichte des 15.–18. Jahrhunderts, Bd. 3: Aufbruch zur Weltwirtschaft, München.Google Scholar
  7. Bühl, Walter L., 1986: Das Ende der amerikanischen Hegemonie? Internationale Politik im Fünften Kondratieffschen Übergang, München.Google Scholar
  8. Busch, Klaus, 1974: Die multinationalen Konzerne — Zur Weltmarktbewegung des Kapitals, Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Clark, Grenville/ Sohn, Louis B., 1966: World Peace Through World Law: Two Alternative Plans (3.Auflage), Cambridge/Mass.Google Scholar
  10. Czempiel, Ernst-Otto, 1986: Friedensstrategien: Systemwandel durch internationale Organisationen, Demokratisierung und Wirtschaft, Paderborn.Google Scholar
  11. Dahrendorf, Ralf, 1973: Plädoyer für die Europäische Union, München.Google Scholar
  12. Deppe, Frank (Hrsg.), 1976: Arbeiterbewegung und westeuropäische Organisation, Köln.Google Scholar
  13. Deutsch, Karl W., 1953: Nationalism and Social Communication, Cambridge/Mass.Google Scholar
  14. Deutsch, Karl W. et. al., 1957: Political Community and the North Atlantic Area, Princeton.Google Scholar
  15. Doeker, Günther/ Veitl, Friedrich, 1980, Regionalismus und regionale Integration, Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Etzioni, Amitai, 1965: Political Unification, New York.Google Scholar
  17. Frei, Daniel, 1982: Internationale Zusammenarbeit. Theoretische Ansätze und empirische Beiträge, Königstein/Ts.Google Scholar
  18. Friedrich, Carl J., 1969: Europe: An Emergent Nation?, New York.Google Scholar
  19. Fritsch, Michael, 1983: Ökonomische Ansätze zur Legitimation kollektiven Handelns, Berlin.Google Scholar
  20. Galtung, Johan, 1973: Kapitalistische Großmacht Europa, oder: Die Gemeinschaft der Konzerne, Reinbek.Google Scholar
  21. Grabitz, Eberhard (Hrsg.), 1984: Abgestufte Integration — Eine Alternative zum herkömmlichen Integrationskonzept?, Kehl am Rhein, Straßburg.Google Scholar
  22. Giersch, Herbert, 1988: Der EG-Binnenmarkt als Chance und Risiko, Kieler Diskussionsbeiträge, 147, Kiel.Google Scholar
  23. Grosser, Dieter /Neuss, Bärbel, 1981: Europa zwischen Politik und Wirtschaft — Analysen, Materialien, didaktische Hinweise, Hildesheim, New York.Google Scholar
  24. Haas, Ernst B., 1958: The Uniting of Europe, Stanford.Google Scholar
  25. Haas, Ernst B., 1964: Beyond the Nation-State: Functionalism and International Organization, Stanford.Google Scholar
  26. Haas, Ernst B./Schmitter, Philippe, 1964: Economics and Differential Patterns of Political Integration, in: International Organization, 18, 707–719.Google Scholar
  27. Häckel, Erwin, 1973: Theoretische Aspekte der regionalen Verflechtung, in: Regionale Verflechtung der Bundesrepublik Deutschland, München, 15–38.Google Scholar
  28. Häckel, Erwin, 1975: Multinationale Konzerne und europäische Integration, Bonn.Google Scholar
  29. Harding, Steven u.a., 1986: Contrasting Values in Western Europe, Houndmills.Google Scholar
  30. Hoffmann, Stanley, 1966: The Fate of the Nation-State, in: Daedalus, 865–885.Google Scholar
  31. Hoffmann, Stanley, 1982/83: Reflections on the Nation State in Western Europe Today, in: Journal of Common Market Studies, 21,21–37.Google Scholar
  32. Hrbek, Rudolf, 1987: Die „Europäische Union“ als unerfüllbare integrationspolitische Daueraufgabe?, in: Ernst-Joachim Mestmäcker, Hans Möller und Hans-Peter Schwarz (Hrsg.): Eine Ordnungspolitik für Europa, Festschrift für Hans v.d. Groeben, Baden-Baden, 167–200.Google Scholar
  33. Hrbek, Rudolf/Wessels, Wolfgang (Hrsg.), 1984: EG-Mitgliedschaft: ein vitales Interesse der Bundesrepublik Deutschland?, Bonn.Google Scholar
  34. Hüfner, Klaus / Naumann, Jens, 1985: USA und UNO: Anmerkungen zur gegenwärtigen Krise,in: Vereinte Nationen, 33,3, 85–90.Google Scholar
  35. Inglehart, Roland, 1967: An End to European Integration?, in: American Political Science Review, 61,1, 91–105.Google Scholar
  36. Ivsen, Hans Peter, 1983: Zur Tragfähigkeit der Verfassungsprinzipien der EG, in: Integrationskonzepte auf dem Prüfstand, Baden-Baden, 9–30.Google Scholar
  37. IPW-Autorenkollektiv, 1985: Neue Tendenzen der ökonomischen und politischen Integration der EG-Staaten, Berlin (Ost).Google Scholar
  38. Jansen, Max/De Vree, Johan K., 1985: The Ordeal of Unity, Bilthoven.Google Scholar
  39. Kaelble, Hartmut, 1987: Auf dem Weg zu einer europäischen Gesellschaft. Eine Sozialgeschichte Westeuropas 1880–1980, München.Google Scholar
  40. Kaiser, Karl u.a., 1983: Die EG vor der Entscheidung: Fortschritt oder Verfall? Bonn.Google Scholar
  41. Kant, Immanuel, 1795: Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf, Königsberg (Neuausgabe: Wilhelm Weischedel (Hrsg.): Werke in sechs Bänden, Band VI, Darmstadt 1964, 193–251).Google Scholar
  42. Kautsky, Karl, 1911: Nationalstaat, imperialistischer Staat und Staatenbund, Nürnberg.Google Scholar
  43. Kohler-Koch, Beate, 1971: Wirtschafts- und Währungsunion für Europa, Bonn.Google Scholar
  44. Kratochwil, Friedrich/Ruggie, John Gerard, 1986: International Organization: a State of the Art on an Art of the State, in: International Organization 40, 753–775.Google Scholar
  45. Kreile, Michael, 1989: Politische Dimensionen des europäischen Binnenmarktes, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 24–25, 25–35.Google Scholar
  46. Lang, Winfried, 1982: Der internationale Regionalismus, Wien, New York.CrossRefGoogle Scholar
  47. Lenin, Wladimir L, 1917: Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus, Berlin.Google Scholar
  48. Levi, Lucio, 1987: Recent Developments in Federalist Theory, in: The Federalist, 29, 2, 97–136.Google Scholar
  49. Lindberg, Leon N., 1963: The Political Dynamics of European Economic Integration, Stanford.Google Scholar
  50. Lindberg, Leon N./Scheingold, Stuart A., 1970: Europe’s Would-Be Polity: Patterns of Change in the European Community, Englewood Cliffs.Google Scholar
  51. Lipset, Seymor M., 1969: The First New Nation: The United States in Historical and Comparative Perspective, New York.Google Scholar
  52. Liska, George F., 1962: Nations in Alliance: The Limits of Interdependence, Baltimore.Google Scholar
  53. Milward, Alan S., 1987: Nationale Wirtschaftsinteressen im Vordergrund — Neue Erkenntnisse statt überholter Schulweisheiten, in: Integration, 3,100–106.Google Scholar
  54. Mitrany, David, 1944: A Working Peace System, Chicago.Google Scholar
  55. Mols, Manfred (Hrsg.), 1981: Integration und Kooperation in Lateinamerika, Paderborn u.a.Google Scholar
  56. Morgenthau, Hans J., 1948: Politics Among Nations: The Struggle for Power and Peace, New York.Google Scholar
  57. Northhedge, F.S., 1976: The International Political System, London.Google Scholar
  58. Nye, Joseph S., 1965: Patterns and Catalysts in Regional Integration, in: International Organization, 19, 870–884.Google Scholar
  59. Nye, Joseph S., 1971: Peace in Parts: Integration and Conflict in Regional Organization, Boston.Google Scholar
  60. Pawelka, Peter, 1974: Vereinte Nationen und strukturelle Gewalt, München.Google Scholar
  61. Puchala, Donald J., 1971: International Transactions and Regional Integration, in: Leon N. Lindberg und Stuart A. Scheingold (Hrsg.): Regional Integration: Theory and Research, Cambridge/Mass., 128–159.Google Scholar
  62. Puchala, Donald J., 1984: Fiscal Harmonization in the European Communities, London.Google Scholar
  63. Ranke, Leopold von, 1919: Die großen Mächte, (hrsg. von Friedrich Meinecke), Leipzig.Google Scholar
  64. Riker, William H., 1962: The Theory of Political Coalitions, New Haven.Google Scholar
  65. Rittberger, Volker, 1989: Internationale Organisationen, Theorie, in: Handbuch der Vereinten Nationen, Neuauflage 1990 (im Druck).Google Scholar
  66. Rochester, J. Martin, 1986: The Rise and Fall of International Organization as a Field of Study, in: International Organization 40, 777–813.Google Scholar
  67. Scharpf, Fritz W., 1985: Die Politikverflechtungsfalle: Europäische Integration und deutscher Föderalismus im Vergleich, in: Politische Vierteljahresschrift, 26, 4, 223–357.Google Scholar
  68. Schneider, Heinrich, 1986: Rückblick für die Zukunft, Konzeptionelle Weichenstellungen für die Europäische Einigung, Bonn.Google Scholar
  69. Thükydides, Der peloponnesische Krieg, (übersetzt und herausgegeben von Helmuth Vretska, Stuttgart, 1966.)Google Scholar
  70. Weidenfeld, Werner (Hrsg.), 1985: Die Identität Europas, München.Google Scholar
  71. Weidenfeld, Werner (Hrsg.), 1987: 30 Jahre EG — Bilanz der europäischen Integration, Bonn.Google Scholar
  72. Wessels, Wolfgang 1987/1988: Europapolitik in der wissenschaftlichen Debatte, in: Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels (Hrsg.): Jahrbuch der Europäischen Integration, Bonn, 24–36.Google Scholar
  73. Zellentin, Gerda, 1984: Überstaatlichkeit statt Bürgernähe? in: Integration, 7, 46–51.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Jürgen Bellers
  • Erwin Häckel

There are no affiliations available

Personalised recommendations