Advertisement

Legitimationsprobleme im modernen Staat

  • Jürgen Habermas
Chapter
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderhefte book series (PVS, volume 7/1976)

Zusammenfassung

Zu wissen, wovon man spricht, ist immer förderlich; wenn es um das Problem der Legitimität geht, sollte man es besonders genau wissen — darin stimme ich Hennis zu. Er selbst beläßt es freilich bei polemischen Annotationen. Sein Legitimationsbegriff bleibt so undeutlich, sein systematischer Beitrag so mager, daß ich ersatzweise versuchen muß, Stichworte zu einer Theorie der Legitimation zu sammeln. Dahinter wird die rhetorisch reizvollere Aufgabe einer Antipolemik zurücktreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 2.
    K. Eder, Die Entstehung staatlich organisierter Gesellschaften, Frankfurt/M. 1976.Google Scholar
  2. 3.
    S. Rokkan, Die vergleichende Analyse der Staaten-und Nationenbildung, In: W. Zapf (Hrsg.), Theorien des sozialen Wandels, Köln 1969, S. 228–252.Google Scholar
  3. 4.
    Daher ist der Aristotelische Begriff der Polis weniger ein Verfassungs-als ein Identitätsbegriff, vgl. J. Ritter, Politik und Ethik in der praktischen Philosophie des Aristoteles, in: ders., Metaphysik und Politik, Frankfurt/M. 1969, S. 106–132.Google Scholar
  4. 5.
    N. Luhmann, Die Weltgesellschaft, in: ARSP, 1971, S. 1–33Google Scholar
  5. J. Habermas, Können komplexe Gesellschaften eine vernünftige Identität ausbilden? In: J. Habermas, D. Henrich, Zwei Reden, Frankfurt/M. 1974, S. 25–84, bes. S. 59 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. das Argument von P. Graf Kielmansegg, Legitimität als analytische Kategorie, in: PVS, 12, 1971, S. 367–401, hier S. 391 f.Google Scholar
  7. 7.
    Th. Würtemberger, Die Legitimität staatlicher Herrschaft, Berlin 1973.Google Scholar
  8. 8.
    Chr. Meier, Die Entstehung des Begriffs, Demokratie, PVS, 10, 1969, S. 535–575.Google Scholar
  9. 9.
    V. Lanternari, Religiöse Freiheits- und Heilsbewegungen unterdrückter Völker, Neuwied 1969: „Aus der,intern gewordenen Unterdrückung durch die Weißen entsteht so unter den Eingeborenen spontan jenes,Bedürfnis nach der Bibel’, das die Missionare in Jahrzehnten oder Jahrhunderten der Propaganda den Eingeborenen nicht von außen einimpfen konnten. Die Ursache für diese,Selbstchristianisierung vieler Eingeborenengruppen liegt vielmehr darin, daß das gewaltsame Eindringen der Weißen in die Gemeinschaften der Eingeborenen bei diesen Lebensbedingungen erzeugte, die grundsätzlich jenen verwandt sind, die bei der Verbreitung des Urchristentums im Westen geherrscht hatten. Wie dies schon bei den Urchristen im Nahen Osten und im antiken Rom der Fall war, machte sich auch für die afrikanischen, asiatischen, ozeanischen, amerikanischen eingeborenen Bevölkerungsgruppen eine zweifache Unterdrückung fühlbar: die der militanten Priesterherrschaft der Missionen und jene der aufdringlichen und autoritären Staatsverherrlichung der Kolonialregierungen.“Google Scholar
  10. 11.
    E. Werner, M. Erbstößer, Ideologische Probleme des mittelalterlichen Plebejertums, Berlin 1960.Google Scholar
  11. 12.
    M. Becker, Florentine Politics and the Diffusion of Heresy in the Trecento, in: Spectaculum, 34, 1959, S. 67–75.Google Scholar
  12. 13.
    N. Cohen, The Pursuit of the Millenium, London 1957Google Scholar
  13. J. B. Russel, Religious Dissent in the Middle Ages, New York 1971.Google Scholar
  14. 14.
    K. Jaspers, Die großen Philosophen, München 1957.Google Scholar
  15. 15.
    J. Rawls, A Theory of Justice, Oxford 1972, dtsch. Frankfurt/M. 1975.Google Scholar
  16. 16.
    K. O. Apel, Das Apriori der Kommunikationsgemeinschaft und die Grundlagen der Ethik, in: ders. Transformation der Philosophie, Bd. II, Frankfurt/M. 1973, S. 358–435.Google Scholar
  17. 17.
    R Döbert, Zur Logik des Übergangs von archaischen zu hochkulturellen Religionssystemen, In: K. Eder (Hrsg.), Entstehung von Klassengesellschaften, Frankfurt/M. 1973, S. 330–363.Google Scholar
  18. 18.
    Rousseau, Contrat Social, Übers. u. Komment. v. K. Weigand, München 1959, S. 18.Google Scholar
  19. 19.
    H. Grebing, Volksrepräsentation und identitäre Demokratie, in: PVS, 1972, S. 162–180Google Scholar
  20. 19.
    J. Fijalkowski, Bemerkungen zu Sinn und Grenzen der Rätediskussion, In: M. Greiffenhagen (Hrsg.), Demokratisierung in Staat und Gesellschaft, 1973, S. 124–139Google Scholar
  21. F. Scharpf, Demokratie als Partizipation, ebd., S. 117–123Google Scholar
  22. H. Hentig, Die Wiederherstellung der Politik, Stuttgart 1973.Google Scholar
  23. 20.
    P. Bachrach, Die Theorie demokratischer Elitenherrschaft, Frankfurt/M. 1967Google Scholar
  24. C. Pateman, Participation and Democratic Theory, Cambridge 1970Google Scholar
  25. Q. Skinner, The Empirical Theorists of Democracy and Their Critics: A Plague on both their Houses, in: Pol. Theory, 1, 3, 1973, S. 287–306.Google Scholar
  26. 21.
    P. Graf Kielmansegg, a.a.O., S. 381.Google Scholar
  27. 22.
    N. Luhmann, Legitimation durch Verfahren, Neuwied 1969.Google Scholar
  28. 23.
    J. Habermas, Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus, Frankfurt/M. 1973, S. 194 ff.Google Scholar
  29. 24.
    L. Basso, Gesellschaft und Staat in der Marxschen Theorie, in: ders., Gesellschaftsformation und Staatsform, Frankfurt/M. 1975, S. 10–46.Google Scholar
  30. 25.
    C. Offe, Berufsbildungsreform, Frankfurt/M. 1975, S. 24 f.Google Scholar
  31. 26.
    Vgl. meinen Begriff der „Systemkrise“ in: Legitimationsprobleme, a.a.O., S. 41–50.Google Scholar
  32. 27.
    Ch. Tilly, Reflections on the History of European State-Making, in: ders. (Ed.), The Formation of National States in Western Europe, Princeton 1975, S. 3–83.Google Scholar
  33. 28.
    I. Wallerstein, The Modern World-System, New York 1974.Google Scholar
  34. 29.
    S. E. Finer, State-and Nation-Building in Europe: The Role of the Military, In: Ch. Tilly ( Ed. ), The Formation, a.a.O., S. 84–163.Google Scholar
  35. 30.
    Th. Würtemberger, Die Legitimität staatlicher Herrschaft, Berlin 1973.Google Scholar
  36. 31.
    D. Sternberger, Artikel Legitimacy in: I.E.S.S., 9, S. 244–248.Google Scholar
  37. 32.
    Diesen Ausdruck verwendet u. a. C. J. Friedrich, Die Legitimität in politischer Perspektive, PVS, 1, 1960.Google Scholar
  38. 33.
    C. B. McPherson, Die politische Theorie des Besitzindividualismus, Frankfurt/M. 1967, W. Euchner, Egoismus und Gemeinwohl, 1973Google Scholar
  39. H. Neuendorff, Der Begriff des Interesses, Frankfurt /M. 1973.Google Scholar
  40. 34.
    H. U. Wehler, Geschichte des Deutschen Kaiserreiches, Göttingen 1974.Google Scholar
  41. 35.
    Ch. Tilly, Food Supply and Public Order in Modern Europe, in: Ders., The Formation a.a.O., S. 380–456.Google Scholar
  42. 36.
    C. Offe, V. Ronge, Thesen zur Begründung des Konzepts des,kapitalistischen Staates’, MPIL Starnberg 1975Google Scholar
  43. C. Offe, Strukturprobleme des kapitalistischen Staates, Frankfurt/M. 1972.Google Scholar
  44. 37.
    S. Skarpelis-Sperk et. a., Ein biedermeierlicher Weg zum Sozialismus, Spiegel Nr. 9, 1975, S. 44–50.Google Scholar
  45. 38.
    J. Habermas, Technikund Wissenschaft als,Ideologie, Frankfurt/M. 1968Google Scholar
  46. C. Koch, D. Senghaas, Texte zur Technokratiediskussion, Frankfurt/M. 1970Google Scholar
  47. J. Habermas, Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus, a.a.O., S. 178–193.Google Scholar
  48. 39.
    O. Massing, Restriktive sozio-ökonomische Bedingungen parlamentarischer Reformstrategien, in: ders., Politische Soziologie, Frankfurt/M. 1974, S. 123–138.Google Scholar
  49. 40.
    B. Guggenberger, Herrschaftslegitimierung und Staatskrise, in: Greven, Guggenberger, Straßer, Krise des Staates, Neuwied 1975, S. 9–10Google Scholar
  50. 40.
    J. O’Connor, Die Finanzkrise des Staates, Frankfurt/M. 1973.Google Scholar
  51. 41.
    Fröbel, Heinrichs, Kreye, Sunkel, Internationalisierung von Arbeit und Kapital, Leviathan, 1, 1973, P. 429–454.Google Scholar
  52. 43.
    Z. B. R. Miliband, Der Staat in der kapitalistischen Gesellschaft, Frankfurt/M. 1975.Google Scholar
  53. 44.
    R. M. Merelman, Learning and Legitimacy, Am. Pol. Sc. Rev., 60, 1966, P. 548.CrossRefGoogle Scholar
  54. 45.
    H. Bußhoff, Systemtheorie als Theorie der Politik, München 1975.Google Scholar
  55. 46.
    K. D. Opp, Einige Bedingungen für die Befolgung von Gesetzen, In: K. Lüderssen, F. Sack (Hrsg.), Abweichendes Verhalten I, Frankfurt/M. 1975, S. 214–243.Google Scholar
  56. 47.
    J. H. Schaar, Legitimacy in the Modern State, In: Ph. Green, S. Levinson (Eds.) Power and Community, New York 1970, S. 277–327Google Scholar
  57. R. Spaemann, Die Utopie der Herrschaftsfreiheit, In: M. Riedel (Hrsg.), Rehabilitierung der praktischen Philosophie II, Freiburg 1974, S. 211–234.Google Scholar
  58. 48.
    J. Ritter, Naturrecht bei Aristoteles, in: ders., Metaphysik, a.a.O., S. 133–182, hier S. 135.Google Scholar
  59. 50.
    H. G. Gadamer, Über die Möglichkeit einer philosophischen Ethik, in: ders., Kleine Schriften I, S. 179–191, hier S. 187–189Google Scholar
  60. W. Hennis, Politik und praktische Philosophie, Neuwied 1963; dazu: H. Kuhn, Aristoteles und die Methode der politischen Wissenschaft, in: M. Riedel ( Hrsg. ), Rehabilitierung, a.a.O., S. 261–290.Google Scholar
  61. 51.
    H. Pitkin, Wittgenstein and Justice, Berkeley 1972, S. 169–192.Google Scholar
  62. 53.
    M. Oakeshott, Rationalismus in der Politik, Neuwied 1966.Google Scholar
  63. 54.
    Ich nehme einen Vorschlag von V. Held, The Public Interest, New York 1970 auf. V. Held stützt sich ihrerseits auf H. L. A. Hart, Der Begriff des Rechts, Frankfurt/M. 1973.Google Scholar
  64. 55.
    J. Rawls, A Theory of Justice a.a.O.; P. Lorenzen, Normative Logic and Ethics, Mannheim 1969Google Scholar
  65. F. Kambartel, Wie ist praktische Philosophie konstruktiv möglich?, In: F. Kambartel (Hrsg.), Praktische Philosophie und konstruktive Wissenschaftstheorie, Frankfurt/M. 1974, S. 9–35Google Scholar
  66. K. O. Apel, Sprechakttheorie und transzendentale Sprachpragmatik. Zur Frage ethischer Normen, in: ders. (Hrsg.), Sprachpragmatik und Philosophie, Frankfurt/M. 1976. Zur Diskussionslage im deutschen Sprachbereich M. Riedel (Hrsg.), Rehabilitierung der praktischen Philosophie I und II, Freiburg 1972, 1974Google Scholar
  67. R. Bubner, Eine Renaissance der praktischen Philosophie, in: Phil. Rdsch. 22, 1975, S. 1–34.Google Scholar
  68. 56.
    J. Habermas, Zur Rekonstruktion des Historischen Materialismus, Frankfurt/M. 1976.Google Scholar
  69. 57.
    L. Kohlberg, Die kognitive Entwicklung des Kindes, Frankfurt/M. 1975.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1976

Authors and Affiliations

  • Jürgen Habermas

There are no affiliations available

Personalised recommendations