Advertisement

Regionalplanung in Ost-Württemberg. Scheitert die Landesplanung an der kommunalen Interessenstruktur eines ländlich geprägten Raumes?

  • Rainer Emenlauer
  • Georg W. Lang
Chapter
Part of the Leviathan Sonderheft book series (LSOND, volume 3)

Zusammenfassung

Mit dem Landesentwicklungsplan (LEP) vom 22. Juni 1971 und der Schaffung der Regionalverbände (Regionalverbandsgesetz vom 20. 8. 1971) sollte in Baden-Württemberg eine neue Ära der Raumordnungspolitik beginnen. Die bisher 20 Regionalen Planungsgemeinschaften (RPG) wurden von 12 öffentlich-rechtlich organisierten Regionalverbänden abgelöst. Die privatrechtliche Organisationsform der RPGs mit freiwilliger kommunaler Mitgliedschaft reichte nicht aus, um „bei der Aufstellung der Regionalpläne die überörtlichen Gesichtspunkte gegenüber den Einzelinteressen der Mitglieder ausreichend zur Geltung zu bringen“ (Entwurf zum Regionalverbandsgesetz vom 15. 2. 1971, Begründung).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bertram, M., 1975: Die infrastrukturelle Mindestversorgung der Agrargemeinden, in: Konzeptionen zur Raumordnung, Schriftenreihe für ländliche Sozialfragen, Heft 72, Hannover 1975, S. 60–64Google Scholar
  2. Bevölkerungsrichtwerte und Bauflächenbedarf in der Regionalplanung, 1977: in: Die Gemeinde, Baden-Württembergische Gemeindezeitung, 1977, Heft 19, S. 498–199Google Scholar
  3. Dornier-System, 1975: Prognos-AG, Prof. Ammer, Systemanalyse zur Landesentwicklung Baden-Württemberg, StuttgartGoogle Scholar
  4. Funk, A., 1977: Abschied von der Provinz, Offenbach/StuttgartGoogle Scholar
  5. Innenministerium von Baden-Württemberg (Hrsg.), 1978: Entwurf zur Fortschreibung des Landesentwicklungsplanes von 1971, StuttgartGoogle Scholar
  6. Innenministerium von Baden-Württemberg (Hrsg.), 1973: Landesentwicklungsplan vom 22. 6. 1971, in der Fassung vom Januar 1973Google Scholar
  7. Interviews mit Vertretern der Landesplanung, der Verbandsverwaltung des Regionalverbands Ost-Württemberg, der Kreisplanungsämter und der Bürgermeister von Städten und Gemeinden in der Region Ost-Württemberg vom 19. 9.–3. 10. 1975; vom 5. 4.–9. 4. 1976; vom 5. 2.–17. 2. 1978; vom 28. 5.–3.6. 1978 und im August 1978Google Scholar
  8. Münzer, E., 1972: Die neue Aufgabe: Die Institution der Regionalverbände, in: Protokoll der Regionalplanertagung vom 576. Okt. 1972, Protokolldienstnr. 20/72, Evangelische Akademie Bad Boll 1972, S. 13–21Google Scholar
  9. Regionalverband Ost-Württemberg, Raumordnungsberichte, Bde. 1, 6, 7 und 8Google Scholar
  10. Regionalverband Ost-Württemberg, 1978: Regionalplan für die Region Ost-Württemberg, Entwurf vom 10. 3. 1978Google Scholar
  11. Richtwerte für die künftige Entwicklung von Bevölkerungs- und Arbeitsplätzen in den Regionen Baden-Württemberg, LT-Drucksache 6/7348 vom 14. 3. 1975Google Scholar
  12. Scheurer, Hans, 1975: Regierungsdirektor Innenministerium, Referat auf der Veranstaltung des Regionalverbands Ost-Württemberg zur Regionalplanung und Bauleitplanung in Aalen, 3. 10. 1975, Tischvorlage, Protokolle 1975Google Scholar
  13. Seeger, Richard, 1975: Vizepräsident des Gemeindetages Baden-Württemberg, Referat auf der Veranstaltung des Regionalverbandes Ost-Württemberg in Aalen, 3. 10. 1975Google Scholar
  14. Seeger, Richard, 1973: Die Regionalverbände in Baden-Württemberg, in: Die Verwaltungspraxis, Jan. 1973, Heft 1, S. 1–5Google Scholar
  15. Stoll, Erich, 1977: Die Regionalplanung aus der Sicht der Regionalverbände, ManuskriptGoogle Scholar
  16. Tesdorpf, Jürgen, 1974: Regionalplanung was nun, Vortrag vor dem CDU Kreisverband Ostalb am 13. 12. 1974Google Scholar
  17. Tesdorpf, Jürgen, 1978: Regionalplanung in der Zerreißprobe, ManuskriptGoogle Scholar
  18. Treuner, Peter, o. J.: Bericht der Arbeitsgruppe „Fortschreibung des andesentwicklungsplans“Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1980

Authors and Affiliations

  • Rainer Emenlauer
  • Georg W. Lang

There are no affiliations available

Personalised recommendations