Advertisement

Papier-Seelsorge

  • Heinz D. Jaenicke
Chapter
  • 83 Downloads

Zusammenfassung

Von einer Gesellschaft, die ihre materielle Reproduktion nicht anders als durch die Garantie privater Unternehmerrechte, also partikularer Gewinnmaximierung, gesichert glaubt, ist schwerlich heftiges Engagement für kritische Aufklärung in beliebiger Gestalt zu erwarten. Innenpolitisch in der Durchsetzung zahlreicher Gruppeninteressen, außenpolitisch im Ausgleich von Machtansprüchen nach dem Modell kaufmännischer Verträge den Ausdruck höchster Vernunft betrachtend, findet sie jeden Hinweis auf den Anspruch übergreifender Rationalität verdächtig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (1).
    Anzeige im Spiegel Nr. 30, 1969, S. 91.Google Scholar
  2. (2).
    Anzeige im Spiegel Nr. 27, 1969, S. 135.Google Scholar
  3. (3).
    „la libre communication des pensees et des opinions”.Google Scholar
  4. (4).
    BVGer.-Entsch. Bd. 7, S. 198 ff., zit. n. Helmut Bauer, „Die Presse und die Öffentliche Meinung”, S. 156 f. Mit diesem Urteil wurde ein Streit um das Wiederauftreten Veit Harlans und eine Stellungnahme des Hamburger Senatsdirektors Erich Lüth dazu beendet. In einem Landgerichtsurteil war die Ansicht vertreten worden, Lüth habe in einer Erklärung zum „sittenwidrigen Boykott” eines neuen Harlan-Filmes aufgerufen. Das BVerf.-Gericht vertrat dagegen nach einer Verfassungsbeschwerde Lüths die Auffassung, Lüths Äußerungen seien durch Art. 5, 1, 1, GG gedeckt.Google Scholar
  5. (5).
    BVGer.-Entsch. Bd. 12, S. 205 ff. In diesem Urteil nahm das Verfassungsgericht zu der Frage Stellung, ob die Bundesregierung durch die Gründüng der Deutschland-Fernsehen-GmbH am 25. Juli 1960 und „durch sonstige Maßnahmen auf dem Gebiete des Fernsehens” gegen Artikel 5 und Artikel 30 in Verbindung mit Art. 87 Abs. 3 GG, sowie gegen die Pflicht zu freundlichem Verhalten gegenüber den Ländern verstoßen habe. Die Bundesländer Hamburg und Hessen hatten die verfassungsrechtliche Prüfung veranlaßt.Google Scholar
  6. (6).
    „Pressefreiheit und Fernseh-Monopol”, Bad Godesberg (BdZV), o. J.Google Scholar
  7. (7).
    Tätigkeitsbericht des Deutschen Presserates, Bad Godesberg, 1962, S. 3.Google Scholar
  8. (8).
    Der Spiegel, Nr. 7, 1969, S. 32.Google Scholar
  9. (9).
    Elihu Katz, Die Verbreitung neuer Ideen und Praktiken, in: Grundfragen der Kommunikationsforschung, München 1964, S. 103.Google Scholar
  10. (10).
    Paul F. Lazarsfeld/Herbert Menzel, Massenmedien und Personaler Einfluß, München 1964, S. 121.Google Scholar
  11. (11).
    J. T. Klapper, The Social Effects of Mass Communication, in: W. Schramm, The Science of Human Communication, N. Y. 1963, S. 68 f.:„clearly mass communications is not very likely to change (people’s) views. It ist far, far more likely to support and reinforce their existing views…”Google Scholar
  12. (12).
    C. R. Wright, Mass Communication — A Sociological Perspective, New York, 1959, S. 104 f.Google Scholar
  13. (13).
    J. T. Klapper, a.a.O., S. 68 f.: „Mass communications will reinforce the tendencies which its audience possesses. Its social effects will therefore depend primarily on how the society as a whole — and in particular such institutions as the family, schools and churches — fashions the audience members whom the mass communications serves.”Google Scholar
  14. (14).
    Th. W. Adorno, Kann das Publikum wollen?, in: Vierzehn Mutmaßungen über das Fernsehen, München 1963, S. 59.Google Scholar
  15. (15).
    Der Spiegel, Nr. 4/1970, S. 68.Google Scholar
  16. (16).
    J. Habermas, Strukturwandel der Öffentlichkeit, Neuwied, 1962, S. 268 (zit. n. 3. Aufl. 1968).Google Scholar
  17. (17).
    a.a.O., S. 269.Google Scholar
  18. (18).
    „Pressefreiheit und Fernsehmonopol”, a.a.O., S. 14.Google Scholar
  19. (19).
    a.a.O., S. 15.Google Scholar
  20. (20).
    Otto Groth, Die Geschichte der deutschen Zeitungswissenschaft, München 1948, S. 19.Google Scholar
  21. (21).
    A. de Tocqueville, La democratic en Amerique, zit. n. dt.: Die Demokratie in Amerika, Frankfurt 1956, S. 213.Google Scholar
  22. (22).
  23. (23).
    The Times, London, Nov. 1814; zit. n.: Karl d’Ester, Die papierne Macht, München, 1950, S. 63 f.Google Scholar
  24. (24).
    Heinrich Heine, „Lutetia”, 3. Brief v. 3. Juni 1840; zit. n. „Heinrich Heine, Prosa”, Droemersche Verlagsanstalt, München/Zürich, 1961, S. 667 ff.Google Scholar
  25. (25).
  26. (26).
    J. K. H. W. Wuttke, Die deutschen Zeitschriften und die Entstehung der öffentlichen Meinung, Hamburg 1866; zit. n. Otto Groth, a.a.O., S. 212.Google Scholar
  27. (27).
    Georg Lukäcs, Geschichte und Klassenbewußtsein, Berlin 1923; zit. n. Sammelausgabe Luchterhand-Verlag, Neuwied/Berlin, 1968, S. 275.Google Scholar
  28. (28).
    zit. n. Karl d’Ester, Die papierne Macht, München 1950, S. 68 f.Google Scholar
  29. (29).
    Verhandlungen des Ersten Deutschen Soziologentages, in: Schriften der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 1. Serie, I.Band, Tübingen 1911, S. 42 ff.Google Scholar
  30. (30).
    Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 4.2.1970, „Gerechte Erlöse”.Google Scholar
  31. (31).
    F. H. Mößlang, Referat über Fragen der Ausbildung von Journalisten, nachgedruckt in: „Der Journalist”, Heft 12/1968 und „Praktischer Journalismus”, Nr. 103/1968, herausgeg. v.d. Deutschen Journalistenschule München.Google Scholar
  32. (32).
    M. Rooy, „Die Journalistenausbildung in Holland”, a.a.O. (Anm. 31). Dort heißt es unter „Ziele der Ausbildung”: „Jede journalistische Fachausbildung muß zwei Ziele anstreben: (a) die Vermittlung der Einsicht in die Bedeutung der Funktion der Gesellschaft und ihrer wichtigsten Aspekte: in ihre Struktur, ihr Funktionieren und ihre besonderen Probleme; (b) eine gute Schulung in der berufstechnischen und journalistischen Praxis”.Google Scholar
  33. (33).
    Th. W. Adorno, Zum Verhältnis von Soziologie und Psychologie, in: Sociologica, Bd. 1, Frankfurt 1955, S. 20.Google Scholar
  34. (34).
    Der Spiegel, Nr. 29/1965, S. 3.Google Scholar
  35. (35).
    F. Hufen, Proporz, Pressionen und Pressefreiheit, in: Die Welt v. 3.2.1970.Google Scholar
  36. (36).
    Der Stern, Nr. 31/1968, S. 61.Google Scholar
  37. (37).
    Feddersen, Der Leser und seine Zeitung, in: „Die Anzeige”, Nr. 17/1962; zit. n. „Pressefreiheit und Fernseh-Monopol”, a.a.O., S. 15.Google Scholar
  38. (38).
  39. (39).
    „Qualitative Analyse 1965” der Bild-Zeitung, Hamburg, 1966, S. 194.Google Scholar
  40. (40).
    a.a.O., S. 188.Google Scholar
  41. (41).
    a.a.O., S. 189.Google Scholar
  42. (42).
    a.a.O., S. 191.Google Scholar
  43. (43).
    a.a.O., S. 193.Google Scholar
  44. (44).
    a.a.O., S. 182.Google Scholar
  45. (45).
    a.a.O., S. 136.Google Scholar
  46. (46).
    a.a.O., S. 113.Google Scholar
  47. (47).
    a.a.O., S. 99.Google Scholar
  48. (48).
    a.a.O., S. 44.Google Scholar
  49. (49).
    a.a.O., S. 29.Google Scholar
  50. (50).
    W. Hinz, Die Leserschaft der Wochenendpresse, in „Zeitungs-Verlag und Zeitschriften-Verlag,” Bad Godesberg, Nr. 47/48, 1968, S. 2226 ff.Google Scholar
  51. (51).
    a.a.O., S. 2227.Google Scholar
  52. (52).
    a.a.O., S. 2229.Google Scholar
  53. (53).
    a.a.O., S. 2232.Google Scholar
  54. (54).
    „ZV und ZV”, Zeitschrift des Bundesverbandes der Zeitungsverleger, Bad Godesberg, Nr. 7/1963, S. 249.Google Scholar
  55. (55).
    „ZV und ZV” Nr. 1/1963, S. 18/19.Google Scholar
  56. (56).
    Karl Marx, Rheinische Zeitung Nr. 135/1842; zit. n. „Frühe Schriften”, Stuttgart, 1962, S. 152.Google Scholar
  57. (57).
    „Der Journalist” Nr. 7/1962, Neuwied, S. 21.Google Scholar
  58. (58).
    „ZV und ZV” Nr. 29/1963, S. 1753.Google Scholar
  59. (59).
    Otto Groth, Die unerkannte Kulturmacht, zit. in: „Pressefreiheit und Fernseh-Monopol”, a.a.O., S. 27.Google Scholar
  60. (60).
    EPD (Evangelischer Pressedienst), Nr. 36 v. 18.2.1970.Google Scholar
  61. (61).
    Vgl. Bundestags-Drucksache V/2120 („Michel-Bericht”), S. 41.Google Scholar
  62. (62).
    E. Noelle-Neumann, Heimtest und Experiment als Methoden der Fernsehwir-kungskontrolle, in: Chr. Longolius (Red.), „Fernsehen in Deutschland”, Mainz 1967, S. 328; Vgl. auch R. Zoll und E. Hennig, Massenmedien und Meinungsbildung, München 1970.Google Scholar
  63. (63).
    M. Schatz-Bergfeld, Inhaltsanalyse der Nachrichtensendungen der beiden deutschen Fernsehprogramme. Vgl. an anderer Stelle in ds. Bd.Google Scholar
  64. (64).
    W. Höfer, Die Popularisierung der Politik, in: Chr. Longolius (Red.), Fernsehen in Deutschland, Mainz 1967, S. 125 ff.; zit. n. Zoll/Hennig, Massenmedien und Meinungsbildung, a.a.O.Google Scholar
  65. (65).
    M. Schatz-Bergfeld, a.a.O.Google Scholar
  66. (66).
  67. (67).
    K. Wagenführ, Phänomenologie der Fernseh-Erfolge, in: „Vierzehn Mutmaßungen über das Fernsehen”, München 1963, S. 63.Google Scholar
  68. (68).
    a.a.O., S. 65.Google Scholar
  69. (69).
    W. Höfer, Die Popularisierung der Politik, a.a.O., S. 124.Google Scholar
  70. (70).
    Gesetz über den Hessischen Rundfunk vom 2.10.1948, GVB1. Hessen 1948, Nr. 24, S. 123; II, § 3, 2.Google Scholar
  71. (71).
    a.a.O., II, § 2.Google Scholar
  72. (72).
    zit. n. „Der Journalist” Nr. 9/1969, S. 4.Google Scholar
  73. (73).
    zit. n. Th. Ellwein, Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland, Köln u. Opladen, 1965, S. 76 f.Google Scholar
  74. (74).
    Der Spiegel, Nr. 30/1964, S. 69 ff.; zit. n. Zoll/Hennig, Massenmedien und Meinungsbildung, a.a.O.Google Scholar
  75. (75).
    „Blätter für deutsche und internationale Politik”, Nr. 14/1969, S. 1110 ff; zit. n. Zoll/Hennig, Massenmedien und Meinungsbildung, a.a.O.Google Scholar
  76. (76).
    im Sinne von Alexander Mitscherlich, der damit eine starke Anpassung an äußere Bedingungen kennzeichnet und sie von „integrativem” Verhalten als distanzierterem, jedoch nicht antisozialem unterscheidet. Vgl. A. Mitscherlich, Auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft, S. 18.Google Scholar
  77. (77).
    Gesetz über den Hessischen Rundfunk, a.a.O., § 3, 6/7.Google Scholar
  78. (78).
    Otto Groth, Die Geschichte der deutschen Zeitungswissenschaft, a.a.O., S. 341.Google Scholar
  79. (79).
    Gerd Roellecke, „Demokratisierung” in Rundfunk und Fernsehen?, in: EPD (Ev. Pressedienst, „Kirche und Fernsehen”, Nr. 6/1970, S. 1 ff.)Google Scholar
  80. (80).
    a.a.O., S. 2.Google Scholar
  81. (81).
    EPD, „Kirche und Fernsehen”, Nr. 7/1970, S. 15 ff.Google Scholar
  82. (82).
    Der Spiegel, Nr. 8/1963, S. 60 ff.; zit. n. Zoll/Hennig, Massenmedien und Meinungsbildung, a.a.O.Google Scholar
  83. (83).
    a.a.O., S. 69.Google Scholar
  84. (84).
    zit. n. „Pressefreiheit und Fernseh-Monopol”, a.a.O., S. 83; dort Bezug auf: Geschäftsführerkonferenz der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände am 17.5.1963 in Baden-Baden.Google Scholar
  85. (85).
    A. Silbermann, Bildschirm und Wirklichkeit, Berlin/Frankfurt/Wien 1966, S. 65. Vgl. auch: Zoll/Hennig, Massenmedien… a.a.O.Google Scholar
  86. (86).
    Institut für Demoskopie, Allensbach, „Die Südwestfunkhörer 1964”, Bd. II, S. 32; zit. n. Zoll/Hennig, Massenmedien… a.a.O.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1971

Authors and Affiliations

  • Heinz D. Jaenicke

There are no affiliations available

Personalised recommendations