Advertisement

Einleitung

  • Ralf Zoll
Chapter

Zusammenfassung

Die Aufmerksamkeit, die den Massenmedien von der wissenschaftlichen und politischen Öffentlichkeit zuteil wird, ist groß. Sie entspricht der Bedeutung, die den Medien in „außengeleiteten“ Gesellschaften zukommt. In den letzten Jahren sind mehr als 10 000 Arbeiten zum Problem der Massenkommunikation erschienen. Organisations- und Erscheinungsform der Medien bilden einen zentralen Gegenstand politischer Auseinandersetzungen. Außergewöhnliche Publizität und der Ertrag wissenschaftlicher Bemühungen stehen jedoch in einem umgekehrten Verhältnis zueinander. Nur sehr langsam setzt sich in den Sozialwissenschaften die Ansicht durch, daß das eigene Tun nicht unwesentlich von den jeweiligen gesellschaftlichen Strukturen abhängt und sich daraus auch eine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft ergibt. Eng damit verbunden ist das Problem des Wissenschaftsverständnisses, das den jeweiligen Untersuchungen zugrunde liegt. Die Forschungspraxis wird von einem Pragmatismus dominiert, der vor allem im Bereich der Massenkommunikation strukturelle Erkenntnisse zugunsten von Einzelfragen vor allem wirtschaftlicher Interessen verstellt. Die Abhängigkeiten vom eigenen Gesellschaftsbild, das meist unbewußt in den Forschungsprozeß mit einfließt, bleiben wie die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Funktionen der untersuchten Phänomene in der Regel unreflektiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (1).
    Vgl. Gisela Zimpel: Der beschäftigte Mensch. Beiträge zur sozialen und politischen Partizipation. München 1970.Google Scholar
  2. (2).
    Vgl. die Auseinandersetzungen mit der „Frankfurter Schule der Soziologie“, vor allem die verschiedenen Stellungnahmen von Scheuch.Google Scholar
  3. (3).
    Vgl. die Reihe „Politisches Verhalten — Untersuchungen und Materialien zu den Bedingungen und Formen politischer Teilnahme“, hrsgg. von Thomas Ellwein und Ralf Zoll. München ab 1969.Google Scholar
  4. (4).
    Vgl. Joachim Hirsch: Funktionsveränderungen der Staatsverwaltung in spätkapitalistischen Industriegesellschaften, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, 14(1969).Google Scholar
  5. (5).
    Vgl. Alphons Silbermann: Bildschirm und Wirklichkeit. Berlin/Frankfurt/ Wien 1966.Google Scholar
  6. (6).
    Ralf Zoll und Eike Hennig: Massenmedien und Meinungsbildung. Angebot, Reichweite, Nutzung und Inhalte der Medien in der BRD. München 1970, S. ’7.Google Scholar
  7. (7).
    Günter Hartfiel (Hrsg.): Die autoritäre Gesellschaft. Band 1 der Reihe „Kritik“, Köln und Opladen 1970, S. 11 f.Google Scholar
  8. (8).
    Vgl. Ralf Zoll und Eike Hennig: A.a.O., S. 138.Google Scholar
  9. (9).
    Vgl. Dieter Grosser (Hrsg.): Konzentration ohne Kontrolle. Band 2 der Reihe „Kritik“, Köln und Opladen 1969.Google Scholar
  10. (10).
    Vgl. die entsprechenden Kapitel in: Ralf Zoll und Eike Hennig: A.a.O.Google Scholar
  11. (11).
    Vgl. John K. Galbraith: Die Gesellschaft im Überfluß. München/Zürich 1961.Google Scholar
  12. (12).
    Vgl. Helge Pross: Über die Bildungschancen von Mädchen in der Bundesrepublik. Frankfurt 1969.Google Scholar
  13. (13).
    Vgl. Erwin K. Scheuch: Fünfundzwanzig Jahre Erziehungsdiktatur sind genug! Beiträge zur Zeitgeschichte, Nr. 5 (1970), Beilage der Nachrichten“ aus dem Verlagshaus Axel Springer.Google Scholar
  14. (14).
  15. (15).
  16. (16).
    Vgl. FAZ vom 29. Juni 1970, Nr. 146, S. 15.Google Scholar
  17. (17).
  18. (18).
    Vgl. Alphons Silbermann: A.a.O.Google Scholar
  19. (19).
    Axel Springer & Sohn (Hrsg.): Qualitative Analyse der BILD-Zeitung 1965. Hamburg 1966, S. 194.Google Scholar
  20. (20).
    Vgl. die Bände 8–10 der Reihe „Politisches Verhalten“. Band 8, Thomas Ellwein und Gisela Zimpel: Wertheim I — Fragen an eine Stadt. München 1969. 1971 erscheinen „Wertheim II — Bürger und Politik” und „Wertheim III — Kommunalpolitik und Machtstruktur”.Google Scholar
  21. (21).
    Jürgen Habermas: Strukturwandel der Öffentlichkeit, Neuwied/Berlin 1962.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1971

Authors and Affiliations

  • Ralf Zoll

There are no affiliations available

Personalised recommendations