Advertisement

Wahlen ohne Auswahl — Die Kandidatenaufstellung zum Bundestag

  • Bodo Zeuner
Chapter
  • 37 Downloads
Part of the Kritik book series (K, volume 3)

Zusammenfassung

Die Auswahl des politischen Personals ist in der Bundesrepublik faktisch ein Monopol der Parteien. Bevor bei der Bundestagswahl der erste Stimmzettel in die Urne geworfen wird, stehen 60–70% der Bundestagsabgeordneten bereits fest: Wer in einem sicheren Wahlkreis oder im sicheren Teil einer Landesliste kandidiert, kann nur durch einen Erdrutsch daran gehindert werden, in den Bundestag einzuziehen (1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (3).
    Ulrich Lohmar, Innerparteiliche Demokratie, Stuttgart 1963, S. 40 f.Google Scholar
  2. Renate Mayntz, Parteigruppen in der Großstadt, Untersuchungen in einem Berliner Kreisverband der CDU, Köln und Opladen 1959.Google Scholar
  3. K. Kaufmann, H. Kohl, P. Molt, Die Auswahl der Bundestagskandidaten 1957 in zwei Bundesländern, Köln 1961, S. 97.Google Scholar
  4. (4).
    H. Peters, „Zur Kandidatenaufstellung für freie demokratische Wahlen“ in: Vom Bonner Grundgesetz zur gesamtdeutschen Verfassung, Festschrift für Nawiasky, München 1956, S. 354.Google Scholar
  5. (5).
    Z. B. G. Dürig, Th. Elfwein und E. K. Scheuch in einer besonderen Stellungnahme in: Zur Neugestaltung des Bundestagswahlrechts, Bericht des vom Bundesminister des Innern eingesetzten Beirats für Fragen der Wahlrechtsreform, Bonn 1968, S. 63 ff.Google Scholar
  6. (8).
    E. J. Jung, Die Herrschaft der Minderwertigen, 2. Aufl. Berlin 1930.Google Scholar
  7. (9).
    Z.B. in Wirtschaft und Gesellschaft (Studienausgabe, hrsg. v. J. Winckelmann, 2. Halbbd., Köln—Berlin 1964 ), S. 1084 ff.Google Scholar
  8. (10).
    J. H. Knoll, Führungsauslese in Liberalismus und Demokratie, Stuttgart 1957, S. 225 ff.Google Scholar
  9. E. Gerstenmeier, G. Schröder, A. Hundhammer, E. Lemmer, H. J. Schoeps und F. Sieburg, M. Freund, Das Eliteproblem in der modernen Politik, München 1954.Google Scholar
  10. (13).
    H. Schelsky, Der Mensch in der wissenschaftlichen Zivilisation, Köln und Opladen 1961.Google Scholar
  11. Schelskys Schüler U. Lohmar, Wissenschaftsförderung und Politik-Beratung — Kooperationsfelder von Politik und Wissenschaft in der BRD, Gütersloh 1967.Google Scholar
  12. (16).
    F. Naschold, Organisation und Demokratie, Stuttgart 1969, S. 53 ff.Google Scholar
  13. (18).
    B. Abendroth, Innerparteiliche und innerverbandliche Demokratie als Voraussetzung der politischen Demokratie, in PVS, V (1964), 307 ff.Google Scholar
  14. H. Bilstein, Kandidatenaufstellung oder Wie demokratisch sind unsere Parteien? in: Gegenwartskunde, Jg. 18 (1969), 3–16.Google Scholar
  15. (19).
    Mit dem gesamten Komplex der Erweiterung des Kreises der Nominierenden beschäftigte sich ausführlich die erste vom Bundesinnenminister eingesetzte Wahlrechtskommission, vgl. Grundlagen eines deutschen Wahlrechts, Bonn 1955.Google Scholar
  16. (24).
    R. T. MacKenzie, British Political Parties, 2. Aufl. London 1963.Google Scholar
  17. MacKenzie für Deutschland Dieter Hilger: „Die demokratischen Parteien und die Parteidemokratie“ in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts-und Gesellschaftspolitik, 1. Jahr, Tübingen 1956, S. 176 ff.Google Scholar
  18. (25).
    R. Mayntz, „Lokale Parteigruppen in der kleinen Gemeinde“ in ZfP, II (1955), S. 59 ff.Google Scholar
  19. (27).
    R. Michels, Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie, 2. Aufl. Stuttgart 1925.Google Scholar
  20. B. Zeuner, Innerparteiliche Demokratie, Berlin 1969.Google Scholar
  21. (28).
    B. Zeuner, Die Aufstellung der Kandidaten zur Bundestagswahl 1965, Den Haag 1970.Google Scholar
  22. (31).
    U. W. Kitzinger, German Electoral Politics, Oxford 1960, S. 75.Google Scholar
  23. (40).
    E. Ritterbach, Die Aufstellung der Landesliste der CDU in Nordrhein-Westfalen zur Bundestagswahl 1965.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1971

Authors and Affiliations

  • Bodo Zeuner

There are no affiliations available

Personalised recommendations