Advertisement

Ministerverantwortlichkeit und Regierungsstabilität Zum Verhältnis von Bundestag und Bundesregierung

  • Klaus vom Beyme
Chapter
  • 37 Downloads
Part of the Kritik book series (K, volume 3)

Zusammenfassung

Drei Fragen der Ausgestaltung des parlamentarischen Systems in der Bundesrepublik waren bei den „Verfassungsvätern” des Grundgesetzes im Parlamentarischen Rat am heftigsten umstritten: die Stellung der zweiten Kammer, die Rolle des Präsidentenamts und die Sicherung der Regierungsstabilität durch Bändigung der destruktiven Folgen des Prinzips der Ministerverantwortlichkeit. Bei der Untersuchung des Verhältnisses von Parlament und Regierung im deutschen Parlamentarismus können die ersten beiden Probleme außer acht gelassen werden: man war sich 1948/49 einig, daß weder der künftige Bundespräsident noch die zweite Kammer (aus der nur ein Bundesrat wurde, der nicht als repräsentative Kammer angesehen werden kann) einen Einfluß auf das Schicksal der Regierung haben sollten. Nur bei der Regierungsbildung wurde daran gedacht, den Bundesrat subsidiär als Legalitätsreserve heranzuziehen, falls der Bundestag nicht in der Lage war, eine Regierung zu bilden. Theodor Heuss sah darin einen „Erziehungszwang” für den Bundestag, dem daran liegen mußte, die Einschaltung der Legalitätsreserve bei der Regierungsbildung zu vermeiden (1). Man zog jedoch schließlich vor, die Kanzlerwahl dem Bundestag allein zu überlassen. Die Furcht vor einer Minderheitsregierung war geringer als die Angst vor einer zusätzlichen Stärkung der föderalistischen Kammer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (1).
    Parlamentarischer Rat. Verhandlungen des Hauptausschusses. Bonn 1948/49, S. 408, sp. 2 (künftig zitiert als: HA.)Google Scholar
  2. (2).
    Dolf Sternberger: Parlamentarische Regierung und parlamentarische Kontrolle. In: PVS 1964, (6–19), S. 8Google Scholar
  3. (3).
    Erich Haniel: Regierungsbildung und Regierungskrisen in der Verfassungswirklichkeit der französischen Vierten Republik. Tübingen 1961, S. 92 ff.Google Scholar
  4. (4).
    Karl Loewenstein:Die Investitur des britischen Prime Ministers. In: Die moderne Demokratie und ihr Recht. Festschrift für Gerhard Leibholz. Tübingen 1966, Bd. II, (827–850), S. 849Google Scholar
  5. (5).
    Wolfgang Kralewski: Bundesregierung und Bundestag. In: Sprache und Politik. Festgabe für Dolf Stemberger. Heidelberg 1968, (422–444), S. 426Google Scholar
  6. (6).
    Jürgen Domes: Mehrheitsfraktion und Bundesregierung. Köln/Opladen 1964, S. 69Google Scholar
  7. (7).
    Gerhard Loewenberg: Parliament in the German Political System, Ithaca 1966, S. 255Google Scholar
  8. (8).
    Felix von Eckardt: Ein unordentliches Leben. Erinnerungen Düsseldorf/Wien 1967, S. 274Google Scholar
  9. (10).
    G.W. Jones: The Prime Minister’s Power. Parliamentary Affairs 1965, No 2, 167–185, vgl. dazu: A. King (Hrsg.): The British Prime Minister, London 1969, 168 ff. zur Auseinandersetzung zwischen Jones und MackintoshGoogle Scholar
  10. (11).
    Erik Arran: Den tyska parlamentarismens utveckling under kejsardöme och riksrepublik. Uppsala 1929, AnhangGoogle Scholar
  11. (13).
    Siegfried Schöne: Von der Reichskanzlei zum Bundeskanzleramt. Berlin 1968, S. 165Google Scholar
  12. (19).
    Königin Victorias Briefwechsel und Tagebuchblätter. Bd. I, 1821–1849, Berlin 1908, S. 96Google Scholar
  13. (20).
    R.K. Aldermann/J. A. Cross: The Tactics of Resignation. London 1967, S. 20 ff.Google Scholar
  14. (21).
    Fritz Münch: Die Bundesregierung. Frankfurt/M. 1954, S. 187Google Scholar
  15. (22).
    Archiv der Gegenwart, 1955, S. 5564AGoogle Scholar
  16. (23).
    Archiv der Gegenwart, 1960, S. 8371DGoogle Scholar
  17. (25).
    Michael Caro: Der Volkskanzler. Köln 1965Google Scholar
  18. (29).
    Archiv der Gegenwart, 1961, S. 9441CGoogle Scholar
  19. (30).
    Duff Cooper:’ Das läßt sich nicht vergessen. Autobiographie. München 1954, S. 312Google Scholar
  20. (32).
    Paul Lücke: Ist Bonn doch Weimar? Der Kampf um das Mehrheitswahlrecht. Frankfurt/M. Berlin 1968, S. 75Google Scholar
  21. (33).
    Rudolf Fritz: Der Einfluß der Parteien und Geschädigtenverbände auf die Schadensfeststellung im Lastenausgleich. Diss. Berlin 1964, S. 168Google Scholar
  22. (34).
    Hans Friedrich Zacher: Die Erneuerung des parlamentarischen Systems in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg. Diss. München 1952, S. 80Google Scholar
  23. (35).
    Atti della Assemblea costituente. Rom 1948, Bd. VII, S. 128, sp. 1,153, sp. 2Google Scholar
  24. (36).
    Författningsutredningens förslag till regeringsform. Sou 1963: 17, S. 131, 145Google Scholar
  25. (37).
    Herbert Tingsten: Utredning angaende införande av ett dagordningsinstitut. Sou 1935:21, S. 81Google Scholar
  26. (38).
    William G. Andrews: Some Thoughts on the Power of Dissolution. Parl. Affairs, Sommer 1960, S. 286 ffGoogle Scholar
  27. (39).
    1900-1958 gab es in Dänemark 27 Kabinette, in Schweden 29, Norwegen liegt mit 26 Kabinetten durchaus im Bereich des normalen Kabinettswandels.Google Scholar
  28. (40).
    Frede Castberg: Sporsmalet im innforelse av oplosningsrett for kongen. Oslo 1934, S. 23, sp. 2Google Scholar
  29. (41).
    Friedrich Schäfer: Der Bundestag. Köln/Opladen 1967, S. 294Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1971

Authors and Affiliations

  • Klaus vom Beyme

There are no affiliations available

Personalised recommendations