Advertisement

Anpassungsplanung oder politische Gestaltungsplanung? Zur politischen Planung in der BRD am Beispiel der mehrjährigen Finanzplanung

  • Frieder Naschold
Chapter
  • 37 Downloads
Part of the Kritik book series (K, volume 3)

Zusammenfassung

Im Ausdifferenzierungsprozeß moderner politischer Systeme stellt die Entwicklung bürokratischer Organisationsformen eine entscheidende Stufe der Rationalisierung politischen Handelns dar. Bürokratisierung, d. h. die Standardisierung von Entscheidungsabläufen und deren spezialisierte und routinemäßige Durchführung ermöglicht die Aufstellung von Konditionalprogrammen und damit — wenn systemweit entwickelt — eine Steigerung zumindest der formalen Rationalität des politischen Systems (1). Diese Form der Leistungssteigerung politischer Systeme verhilft zur Bewältigung zahlreicher Engpässe im Entscheidungsprozeß, gleichzeitig wirft sie jedoch ebenso zahlreiche wie gewichtige Folgeprobleme auf: Bürokratisierung ist nur für ganz bestimmte Entscheidungsbereiche eine adäquate Rationalisierungsstrategie, sie führt selbst in dafür geeigneten Handlungsbereichen zu dysfunktionalen Nebenfolgen, sie wirft verstärkt das zentrale Problem des Verhältnisses von Demokratie und Effektivität in komplexen Gesellschaften auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (1).
    Vgl. zu diesem Problemkreis u. a. M. Weber, Wirtschaft und Gesellschaft, Tübingen 1922Google Scholar
  2. T. Parsons,Societies: Evolutionary and comparative perspectives, Englewood Cliffs 1966Google Scholar
  3. N. Luhmann, Zweckbegriff und Systemrationalität, Tübingen 1968Google Scholar
  4. H. Marcuse,Industrialisierung und Kapitalismus im Werk Max Webers, in: Kultur und Gesellschaft II, Frankfurt 1965.Google Scholar
  5. (2).
    Siehe u. a. K. Lenk, Aspekte der gegenwärtigen Planungsdiskussion in der Bundesrepublik, in: PVS 1966Google Scholar
  6. K. Schiller,Sozialismus und Wettbewerb, Hamburg 1955.Google Scholar
  7. (3).
    Einen guten Überblick über Teile der Diskussion bietet V. Ronge,Die neuere Diskussion über Planung im Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland. Dipl. Arbeit, Berlin 1969.Google Scholar
  8. (4).
    Siehe R. Dahrendorf, Markt und Plan, Tübingen 1461; ders., Gesellschaft und Demokratie in Deutschland, München 1965, S. 68 f.;Google Scholar
  9. und in weiterentwickelter Form: Ph. Herder-Dorneich, Der Markt und seine Alternativen in der freien Gesellschaft, Wien/Freiburg 1968.Google Scholar
  10. (5).
    Vgl. u. a. W. Abendroth, Alternativen der Planung, in: Jungk/Mundt, Der Griff nach der Zukunft, Planen und Freiheit, München 1964Google Scholar
  11. Leibfried Quilisch,Planung im Sozialstaat, in: Atomzeitalter 1967.Google Scholar
  12. (6).
    Siehe K. Kästner,Gesamtwirtschaftliche Planung in einer gemischten Wirtschaftsordnung, Göttingen 1966, S. 7 ff.Google Scholar
  13. H. H. Hartwich,Konturen einer neuen ökonomischen Politik, in: ZfP 1967.Google Scholar
  14. (7).
    Damit wird nicht die Plausibilität der Konvergenztheorie unterstellt, deren Hypothesen in der Tat zu schwach fundiert sind. Vgl. die Beiträge von K. C. Thalheim und J. Tinbergen, in: E. Boettcher, Wirtschaftsplanung im Ostblock — Beginn einer Liberalisierung? Stuttgart 1966Google Scholar
  15. E. Bregel,Marxismus und Konvergenztheorie, in: Marxismus in unserer Zeit, Sonderheft 1968.Google Scholar
  16. (8).
    Vgl. u. a. H. Tenbruck, Zu einer Theorie der Planung, in: Wissenschaft und Praxis, Köln 1967;H. Schelsky, Planung der Zukunft, in: Soziale Welt 1966.Google Scholar
  17. (9).
    Siehe J. Kölble,Pläne im Bundesmaßstab oder auf bundesrechtlicher Grundlage, in: J. Kaiser,Planung I, Baden-Baden 1965.Google Scholar
  18. (10) Thomas Ellwein,Politik und Planung, Stuttgart 1968.Google Scholar
  19. (11).
    Siehe dazu N. Luhmann,Status quo als Argument, in: H. Baier (Hg.), Studenten in Opposition, Gütersloh 1968, S. 74 ff.Google Scholar
  20. (12).
    Vgl. als ein Beispiel für diese Tendenz O. Helmer: Social technology, New York 1966, S. 3 ff., 32 ff.Google Scholar
  21. (14).
    Diese Position beziehen neben Luhmann nachdrücklich auch Lindblom/ Braybrooke,A strategy of decision, New York 1963Google Scholar
  22. sowie A. Wildavsky,The politics of the budgetary process, Boston 1964.Google Scholar
  23. 1968;.
    Bergmann, Brandt, Offe u. a., Herrschaft, Klassenverhältnis und Schichtung in: Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft? Verhandlungen des 16. Deutschen Soziologentages, Stuttgart 1969, S. 67 ff.Google Scholar
  24. C. Offe,Politische Herrschaft und Klassenstrukturen, in: Politikwissenschaft, Hrsgb. von Gisela Kress und Dieter Senghaas,Frankfurt 1969, S. 155 ff. Die erhebliche interne Varianz einzelner Aussagenkomplexe im Rahmen dieser Metatheorie kann hier nicht weiter berücksichtigt werden.Google Scholar
  25. (17).
    VgL R. Opitz,Der große Plan der CDU: die Formierte Gesellschaft, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 1965Google Scholar
  26. O. Negt,In Erwartung der autoritären Leistungsgesellschaft, in: Schäfer/Nedelmann, De CDU-Staat, München 1967, S. 200 ff.Google Scholar
  27. (18).
    Siehe dazu N. Luhmann,Die Knappheit der Zeit und die Vordringlichkeit des Befristeten, in: Die Verwaltung 1968, S. 23 ff.Google Scholar
  28. (19).
    Vgl. dazu näher: F. Naschold,Demokratie und Komplexität, in: PVS 1968, S. 494 ff.Google Scholar
  29. (20).
    Zur Auseinandersetzung mit möglichen Reformstrategien siehe F. Naschold,Kassenärzte und Krankenversicherungsreform. Zur einer Theorie der Statuspolitik, Freiburg 1967, S. 265 ff.Google Scholar
  30. (22).
    Siehe N. Luhmann,Komplexität und Demokratie, in: PVS 1969, sowie die kurze Replik des Verfassers.Google Scholar
  31. (23).
    Zur Ausarbeitung dieser speziellen Fragestellung am Beispiel komplexer Organisationen vgl. F. Naschold, Organisation und Demokratie, Stuttgart 1969.Google Scholar
  32. (24).
    Aus der Fülle von Literatur zu diesem Problemkreis sollen im speziellen noch genannt werden die Arbeiten von K. D. Wüstneck,Der kybernetische Charakter des neuen ökonomischen Systems und die Modellstruktur der Perspektivplanung als zielstrebiger, kybernetischer Prozeß, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 1965Google Scholar
  33. H. Greniewski,Kybernetik und Planung, in: Wirtschaftswissenschaft 1963Google Scholar
  34. H. Denzer,Kybernetische Planung und politische Ordnungsform, in: Zeitschrift für Politik 1968.Google Scholar
  35. (26).
    Vgl. dazu K. W. Deutsch,The nerves of government, New York 1966, S. 96 f.Google Scholar
  36. (27).
    Siehe dazu F. Naschold,Systemsteuerung, Stuttgart 1969, S. 162 f.Google Scholar
  37. (28).
    Vgl. H. J. Arndt, West Germany-Politics of non-planning, Syracuse 1966.Google Scholar
  38. (30).
    Siehe dazu A. Shonfield,Geplanter Kapitalismus, Köln/Berlin 1968, S. 284 ff.Google Scholar
  39. (31).
    Zur Literatur zur Finanzpolitik und Finanzplanung siehe neben Hartwich,a.a.O., vor allem H. Schlömann,Mittelfristige Finanzplanung, in: Beiträge des Deutschen Industrieinstituts 1967, Heft 8/9, sowie: Mittelfristige Finanzplanung, Beihefte der Konjunkturpolitik Heft 15, Berlin 1968; Finanzarchiv 1968, Heft 1–2Google Scholar
  40. J. Hirsch,Haushaltsplanung und Haushaltskontrolle, Stuttgart 1968.Google Scholar
  41. F. Schäfer,Der Deutsche Bundestag, Köln und Opladen 1967, S. 260.Google Scholar
  42. (33).
    Vgl. J. Hirsch,Staatsverwaltung und Spätkapitalismus, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 1969, S. 150 ff.Google Scholar
  43. E. Altvater/Ch. Neusüss,Bemerkungen zum Paper von J. Hirsch,Ms. 1968.Google Scholar
  44. (35).
    Vgl. dazu V. Cangelosi/W. Dill,Organizational learning, in: Administrative Science Quaterly 1965/66.Google Scholar
  45. (40).
    Vgl. den guten Überblick bei P. Grottian,Ansätze für eine Planung im Bereich der Bundesregierung, Dipl.-Arbeit, Berlin 1969. Siehe dazu auch allgemein: W. Meinhold,Planifikation und Planwirtschaft, in: Zeitschrift für Politik 1966 bes. S. 151 f.Google Scholar
  46. (41).
    Vgl. R. Presthus,Individuum und Organisation, Frankfurt 1966, S. 171 ff.Google Scholar
  47. (42).
    Siehe R. Likert,New patterns of management, New York 1961, S. 100.Google Scholar
  48. (43).
    Siehe U. J. Heuer,Gesellschaft und Demokratie, in: Staat und Recht 1967/6. Der theoretische Nachweis für diese These wird in Abschnitt IV kurz angedeutet werden.Google Scholar
  49. (45).
    Siehe u. a. H. Eckstein,Pressure group politics, Stanford 1960, s. 151 ff.Google Scholar
  50. W. D. Narr, CDU—SPD. Programm und Praxis seit 1945, Stuttgart 1966; B. Zeuner, Innerparteiliche Demokratie, Berlin 1968;Google Scholar
  51. F. Naschold,Organisation und Demokratie, a.a.O.Google Scholar
  52. R. Wildenmann,Partei-Identifikation in der Bundesrepublik, in: Parteiensysteme, Parteiorganisationen und die neuen politischen Bewegungen, Berlin 1968.Google Scholar
  53. (46).
    Vgl. u. a. D. Truman, The governmental process, New York 1962Google Scholar
  54. F. Naschold,Zur Theorie der Verbände, in: Einführung in die moderne politische Theorie IIIGoogle Scholar
  55. C. Offe,a.a.O.; O. Schlecht,Konzertierte Aktion als Instrument der Wirtschaftspolitik, Tübingen 1968.Google Scholar
  56. (47).
    Vgl. u. a. W. Euchner,Der Parlamentarismus der BRD als Gegenstand politikwissenschaftlicher Untersuchungen, in: PVS 1969, S. 388 ff.Google Scholar
  57. G. Loewenberg,Parliament in the German political system, New York 1967Google Scholar
  58. U. Lohmar,Zielsetzung und Methodik politischer Planung, in: Die neue Gesellschaft 1967/6.Google Scholar
  59. (48).
    Vgl. u. a. K. M. Hettlage, Probleme einer mehrjährigen Finanzplanung, in: Finanzarchiv 1968Google Scholar
  60. ders., Diskussionsbeitrag, in: Beihefte der Konjunkturpolitik, a.a.O.Google Scholar
  61. Schlömann,a.a.O.; sowie die beiden Kommentare zum Stabilitätsgesetz von A. Möller,1968, und Stern /Miinch,1967Google Scholar
  62. siehe auch U. Lohmar,a.a.O.Google Scholar
  63. (49).
    Vgl. neben Grottian,a.a.O., Die Staatskanzlei, in: Schriftenreihe der Hochschule Speyer Bd. 34, Berlin 1967Google Scholar
  64. G. Behrendt,Das Bundeskanzleramt, Frankfurt 1967.Google Scholar
  65. (52).
    Zur Kontingenzthese vgl. bes. N. Luhmann, Komplexität und Demokratie, in: PVS 1969. Die Ausführungen in diesem Abschnitt sind auf theoretischer Ebene vor allem als Beitrag zu einer Auseinandersetzung mit dieser These gedacht.Google Scholar
  66. (53).
    Vgl. u. a. G. Black, The application of systems analysis to government operations, New York 1968; R. Bauer/K. Gergen, The study of policy formation, New York 1968.Google Scholar
  67. (54).
    Siehe dazu insbesondere B. Gross,The state of the nation: social systems accounting, in: R. Bauer,Social indicators, Cambridge 1966.Google Scholar
  68. (55).
    Vgl. zu diesem Problemkreis: Konjunktursteuerung und kommunale Selbstverwaltung — Spielraum und Grenzen, Deutscher Juristentag, München 1968Google Scholar
  69. H. Haller,Wandlungen in den Problemen föderativer Staatswirtschaften, in: Finanzarchiv 1968.Google Scholar
  70. (57).
    Vgl. u. a. Wildaysky,a.a.O., sowie Wildaysky!Hammond,Comprehensive versus incremental budgeting in the department of agriculture, in: Administrative Science Quaterly 1965/66.Google Scholar
  71. (59).
    Siehe u. a. Bachrach/Baratz, Two faces of power, in: Am. Pol. Sc. Rev. 1962Google Scholar
  72. die noch unveröffentlichte Baltimore-Studie von Bachrach; Pilisuk/Hayden,Is there a military industrial complex which prevents peace? in: Journal of social issues, 1965Google Scholar
  73. (60).
    Vgl. u. a. K. Stern,Konjunktursteuerung und kommunale Selbstverwaltung, Spielraum und Grenzen, München 1968; Stern/Munch,a.a.O., S. 49 ff.Google Scholar
  74. (61).
    Zur Gesamtproblematik vgL bes. W. Bennis, Changing organizations, New York 1966.Google Scholar
  75. (62).
    Vgl. F. Morstein Marx, Regierungsprogramm und Haushaltsplanung in vergleichender Sicht, in: PVS 1965, S. 458.Google Scholar
  76. (65).
    Siehe dazu die organisationstheoretischen Erörterungen bei M. Crozier,Le phénomène bureaucratique, Paris 1963, Teil III und IV.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1971

Authors and Affiliations

  • Frieder Naschold

There are no affiliations available

Personalised recommendations