Advertisement

Entscheidungsgewalt ohne Opposition? Probleme des Bundesverfassungsgerichtes im Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland

  • Heinz Laufer
Chapter
  • 36 Downloads
Part of the Kritik book series (K, volume 3)

Zusammenfassung

Das Bundesverfassungsgericht ist im Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland „ohne Zweifel die originellste und interessanteste Instanz“. Mit diesen Worten kennzeichnet ein kritischer ausländischer Beobachter des westdeutschen Verfassungssystems, Alfred Grosser (1), die Institution, durch die Verfassungsgerichtsbarkeit in reinster Form und in umfassendster Weise in einer westlichen Demokratie verwirklicht ist (2). Die umfassende Kompetenzregelung (3), die die Verfassungsschöpfer für das Bundesverfassungsgericht getroffen haben, führte dazu, daß Parlament und Regierung, Staatsoberhaupt und Ländervertretung des Bundes, Parlamente und Regierungen der Länder, Behörden und Gerichte in Bund und Ländern, politische Parteien und Verbände, Kirchen und andere öffentlich-rechtliche Körperschaften sowie einzelne Bürger von den Funktionen dieses Gerichtes tangiert wurden und werden (4). Die aufgrund der ausgedehnten Kompetenzen vom BVerfG in 18jähriger Tätigkeit vollzogene Rechtsprechung hat die politische und organisatorische Struktur der Bundesrepublik sowie die Art und Weise des politischen Prozesses und die Vielfalt der politischen Verhaltensweisen in einem Ausmaße geprägt, wie vergleichsweise nur die Gestalt des ersten Bundeskanzlers. Demzufolge muß man heute dem BVerfG im Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland einen Stellenwert beimessen, der unmittelbar hinter dem der Bundesregierung rangiert. Diese Vorrangstellung des Bundesverfassungsgerichts hat viele ausländische Beobachter des westdeutschen Systems fasziniert (5), jedoch in Deutschland selbst weniger Bewunderung und Zustimmung und um so mehr Kritik und Ablehnung erfahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (2).
    Heinz Laufer, Verfassungsgerichtsbarkeit und politischer Prozeß, Tübingen 1968, S. 13 ff.Google Scholar
  2. (5).
    R. Taylor Cole, Three Constitutional Courts, in: Comparative Politics, New York 1965, S. 169.Google Scholar
  3. Edward McWhinney, Judicial Restraint and the West German Constitutional Court, in: Harvard Law Review, vol. 75, 1961/62, P. 5.CrossRefGoogle Scholar
  4. (6).
    Ulrich Scheuner, Probleme und Verantwortung der Verfassungsgerichtsbarkeit in der Bundesrepublik, in: DVBI. Jg. 67/1952, S. 10.Google Scholar
  5. Gerd Roellecke, Politik und Verfassungsgerichtsbarkeit, Heidelberg 1961, S. 53–59.Google Scholar
  6. (14).
    René Marcic, Verfassung und Verfassungsgericht, Wien 1963, S. 168–201.Google Scholar
  7. (15).
    Hans Dichgans, Zu viele Verfassungsrichter in Karlsruhe, in: Christ und Welt, Nr. 2 vom 10. Januar 1969, S. 3.Google Scholar
  8. (17).
    Karl Loewenstein, Verfassungslehre, Tübingen 1959, S. 261.Google Scholar
  9. (19).
    Otwin Massing, Recht als Korrelat der Macht?, in: Der CDU-Staat, München 1967, S. 128.Google Scholar
  10. (24).
    Franz Knöpfle, Die Berufung des bayerischen Verfassungsgerichtshofs zum Schutz der verfassungsmäßigen Ordnung, in: Bay. VBI. Jg. 11/1965, S. 74.Google Scholar
  11. (25).
    Thomas Ellwein, Das Regierungssystem der BRD, Köln—Opladen 1965, S. 390 f.Google Scholar
  12. Gebhard Müller, Das Bundesverfassungsgericht der BRD, in: Journal der Internationalen Juristenkommission, vol. 6/1965, S. 219, 237.Google Scholar
  13. René Marcie, Vom Gesetzesstaat zum Richterstaat, Wien 1957, S. 350.Google Scholar
  14. (26).
    Helmut Ridder, Diskussionsbeitrag im Internationalen Kolloquium über Verfassungsgerichtsbarkeit in der Gegenwart, Köln 1962, S. 828.Google Scholar
  15. Willi Geiger, Verfassungsentwicklung durch die Verfassungsgerichtsbarkeit, Düsseldorf 1965, S. 22.Google Scholar
  16. (30).
    Ferdinand Hermens, Verfassungslehre, Frankfurt—Bonn 1964, S. 957.Google Scholar
  17. (31).
    Carl Schmitt, Verfassungslehre, Berlin 1957, S. 31 f.Google Scholar
  18. (32).
    Bachof, Grundgesetz und Richtermacht, Tübingen 1959, S. 37.Google Scholar
  19. (34).
    Rudolf Smend, Festvortrag zum 10jährigen Bestehen des BVerfG, in: Das Bundesverfassungsgericht, Karlsruhe 1963, S. 25.Google Scholar
  20. (35).
    Rudolf Katz, Bundesverfassungsgericht-Rechtsstaat-Justizstaat, in: Vorträge der Hessischen Hochschulwochen, Bad Homburg 1953, S. 108, 111.Google Scholar
  21. (37).
    Hans Müller, Die Auswahl der Verfassungsrichter, in: ÖZfÖfR, Bd. 8, 1957/58, S. 149.Google Scholar
  22. (41).
    B. von Friedrich Giese, Die Richterwahl in Deutschland, in: Der Wähler, 1952, S. 309–311.Google Scholar
  23. (42).
    Johann Friedrich von Eichhorn, Die Wahl der Bundesverfassungsrichter als Verfassungsproblem, Berlin 1969, S. 31 ff.Google Scholar
  24. (47).
    Willi Geiger, Zur Reform des BVerfG, in: Vom Bonner Grundgesetz zur gesamtdeutschen Verfassung, Festschrift für Hans Nawiasky, München 1956, S. 225 ff.Google Scholar
  25. (63).
    Ernst Müller-Meiningen Jr., Reform am BVerfG, in: Süddeutsche Zeitung Nr. 282 vom 23./24. November 1968.Google Scholar
  26. (64).
    Adolf Arndt, SPD-Pressedienst-Sonderausgabe P/XVIII/156; Der Spiegel, Nr. 49/1968, S. 226.Google Scholar
  27. (78).
    Heinz Laufer, Der Status des BVerfG, in: Die moderne Demokratie und ihr Recht, Festschrift für Gerhard Leibholz, Tübingen 1966, vol. II, S. 459.Google Scholar
  28. (79).
    Gerhard Leibholz, Der Status des BVerfG, in: Das Bundesverfassungsgericht, Karlsruhe 1963, S. 73 ff.Google Scholar
  29. (93).
    Rudolf Wilden mann, Die Rolle des Bundesverfassungsgerichts und der Deutschen Bundesbank in der politischen Willensbildung, Stuttgart 1968, S. 16.Google Scholar
  30. (94).
    Ernst Forsthoff, Die Umbildung des Verfassungsgesetzes, in: Festschrift für Carl Schmitt, Berlin 1959, S. 35 ff.Google Scholar
  31. (100).
    Heinz Laufer, Zur staatlichen Finanzierung der politischen Parteien, in: aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“ Nr. 44/1966 S. 26.Google Scholar
  32. (103).
    Leibholz, a.a.O.; siehe dazu Peter Wittig, Politische Rücksichten in der Rechtsprechung des BVerfG?, in: Der Staat, vol. 8/1969, S. 137 ff.Google Scholar
  33. (122).
    Alfred Grosser, Die Bundesrepublik Deutschland, Tübingen 1967, S. 24.Google Scholar
  34. Edward McWhinney, Federal Supreme Courts and Constitutional Review, in: Canadian Bar Review, vol. 45/1967, S. 593 ff.Google Scholar
  35. (123).
    Peter Häberle, Unmittelbare Parteifinanzierung unter dem Grundgesetz, in: Jus, Jg. 7/1967, S. 64 ff.Google Scholar
  36. Dimitris Tsatos, Die Urteile des deutschen Bundesverfassungsgerichts vom 19. Juli 1966 zur Frage der Zulässigkeit staatlicher Parteifinanzierung, in: ZaöRV, vol. 26/1966, S. 368 ff.Google Scholar
  37. (126).
    Karl Heinz Seifert, Das Schleswig-Holsteiner Wahlrechtsurteil des BVerfG, in: DÖV, Jg. 6/1953, S. 42 ff.Google Scholar
  38. Helmut Röhl, Bekämpfung der Splitterparteien in Gesetzgebung und Rechtsprechung, in: DVBI., Jg. 69/1954, S. 593.Google Scholar
  39. (127).
    Jürgen Habermas, in: Staat und Politik, Fischer-Lexikon, Frankfurt 1964, S. 220.Google Scholar
  40. (128).
    Heinz Laufer, Die demokratische Ordnung, Stuttgart 1970, S. 181.Google Scholar
  41. (133).
    Kurt H. Nadelmann, Die Geheimhaltung von Minderheitenvoten in den Verfassungsgerichten Italiens und der Bundesrepublik Deutschland, in: AöR, vol. 90/1965, S. 447.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1971

Authors and Affiliations

  • Heinz Laufer

There are no affiliations available

Personalised recommendations