Advertisement

Studienreform als Gesellschaftspolitik Rahmenbedingungen für die Veränderung der Hochschulausbildung zur Berufsausbildung

  • Norbert Aust
  • Heinrich Epskamp
Chapter
Part of the Jahrbuch für Sozialökonomie und Gesellschaftstheorie book series (JSG)

Zusammenfassung

Der Satz, moderne Industriegesellschaften kapitalistischen Typs seien Leistungsgesellschaften, meint, die instrumentelle und gesellschaftliche Qualifikation, also das Berufswissen und die Arbeitsmotivation eines Individuums entschieden eher über die soziale Position, die es erringen kann, als seine soziale Herkunft. Dieser Satz ist, und zwar nicht nur für die Bundesrepublik, empirisch falsch. Nach wie vor läßt sich nämlich aus der sozialen Herkunft eines Individuums mit großer Sicherheit auf dessen soziale Biographie schließen. Das Bildungssystem der Industriegesellschaft ist vertikal differenziert und selegiert nach Kriterien, die nicht nur die sowieso nur in falscher Abstraktion vorstellbare individuelle Leistungsfähigkeit sondern auch die familialen Sozialisationsbedingungen des betroffenen Individuums positiv oder negativ sanktionieren. Eine Chancengleichheit im Bildungssystem ist zwar juristisch garantiert, bleibt aber nur formal.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Vgl. Kommission für wirtschaftlichen und sozialen Wandel, Wirtschaftlicher und sozialer Wandel in der Bundesrepublik Deutschland, Bonn 1976, S. 930.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Der Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, Das soziale Bild der Studentenschaft in der Bundesrepublik Deutschland, Bonn 1978, S. 24–31.Google Scholar
  3. 4.
    Vgl. dazu u.a. F. Huisken, Zur Kritik bürgerlicher Didaktik und Bildungsökonomie, München 1972Google Scholar
  4. C. Offe: Bildungssystem, Beschäftigtensystem und Bildungspolitik — Ansätze zu einer gesamtgesellschaftlichen Funktionsbestimmung des Bildungssystems, sowie F. Edding u. K. Hüfner: Der Beitrag der Ökonomie zur Bildungsforschung, beide Aufsätze in: Deutscher Bildungsrat, Gutachten und Studien der Bildungskommission 50: Bildungsforschung Teil 1, Stuttgart 1975, und P.R. Straumann, Neue Konzepte der Bildungsplanung, Reinbek 1974.Google Scholar
  5. 6.
    U. Teichler, D. Härtung und R. Nuthmann, Hochschulexpansion und Bedarf der Gesellschaft, Stuttgart 1976, S. 66.Google Scholar
  6. 7.
    U. Beck u. M. Brater, Ist der Erfolg der Bildungspolitik Ursache ihres Scheiterns?, in: Blickpunkt Hochschuldidaktik 52, Hamburg 1979.Google Scholar
  7. 10.
    K. Weissermal, Was erwarten die Abnehmer von den Hochschulen, in: Westdeutsche Rektorenkonferenz, Qualität und Quantität, Die Hochschule im Schatten des Studentenberges, Dokumente zur Hochschulreform XXX, 1977, S. 77.Google Scholar
  8. 11.
    Vgl. u.a. G.v. Landsberg, Unter Wert beschäftigt?, in: Uni 1, 1979, S. 32.Google Scholar
  9. 14.
    Vgl. weiter dazu H.-D. Bamberg, HJ. Kröger und R. Kuhlmann, Arbeitnehmerinteressen, Wissenschaft und Hochschulen in: WSI-Mitteilungen 12, 1978, S. 72.Google Scholar
  10. 22.
    Vgl. C. Offe/Projektgruppe Arbeitsmarktpolitik, Opfer des Arbeitsmarktes, Neuwied und Darmstadt 1978, S. 19 ff.Google Scholar
  11. 25.
    Vgl. dazu H. Epskamp, Ideologische Konsequenzen eines idealistischen Naturbegriffs, in: Das Argument 1979, S. 418 ff.Google Scholar
  12. 26.
    A. Ure, Soziale Auswirkungen der industriellen Arbeitsteilung (Original 1835), in: F. Fürstenberg (Hrsg.), Industriesoziologie I, Neuwied und Berlin 1959, S. 31.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1980

Authors and Affiliations

  • Norbert Aust
  • Heinrich Epskamp

There are no affiliations available

Personalised recommendations