Advertisement

Industriesoziologie — praxisrelevant und praxisnah?

  • Wilfried Laatz
Chapter
  • 12 Downloads
Part of the Jahrbuch für Sozialökonomie und Gesellschaftstheorie book series (JSG)

Zusammenfassung

In jüngerer Zeit wird auf seiten kritischer Industrie- und Betriebssoziologen1 ein zunehmendes Interesse an einer praktischen Verwertung ihrer Forschungstätigkeit bemerkbar. Dies geht mit Ansätzen zu einer „arbeitnehmerorientierten“ Forschungs- und Wissenschaftspraxis zusammen2. Gleichzeitig wird auch von seiten der organisierten Interessenvertretung der Arbeitnehmer ein wachsendes Interesse signalisiert, die bisherige „bürgerliche“ Ausrichtung der Wissenschaft „gegen die Interessen der Arbeitnehmer“ zu durchbrechen und wissenschaftliche Kapazitäten für die Durchsetzung von Arbeitnehmerinteressen nutzbar zu machen3. Sichtbarster Ausdruck dieser Entwicklung sind Kooperationsverträge zwischen wissenschaftlichen Institutionen und verschiedenen Institutionen organisierter Arbeitnehmerinteressen. Allerdings deutet sich auch an, daß diese Art der Kooperation sich nicht problemlos vollzieht und insbesondere die Praxisrelevanz und Praxisnähe der Industrie- und Betriebssoziologie problematisiert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Die Problematik dieses Begriffsgebrauchs ist vielfach dargelegt. Siehe z.B. Burkart Lutz und Gert Schmidt, Industriesoziologie, in: Rene König (Hg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. 8, Stuttgart 1977, S. 101. Er ist aber nach wie vor gängig und auch wohl kaum durch einen treffenderen zu ersetzen. Deshalb kann in der vorliegenden Arbeit nicht auf ihn verzichtet werden.Google Scholar
  2. 4.
    Ein Vorwurf, den wohl noch Schumm-Garling erhebt, wenn sie behauptet, daß den betriebssoziologischen Konzeptionen „… ein Modell zugrunde (liege), das ein funktional legitimiertes Herrschaftsverhältnis zwischen Lohnarbeitern als Beherrschten und Kapitalbesitzern oder Managern als den Herrschenden voraussetzt.“ Ursula Schumm-Garling, Herrschaft in der industriellen Arbeitsorganisation, Frankfurt a.M. 1972, S. 54.Google Scholar
  3. 5.
    Florian Boellhoff, Management und Soziologie. Zu Problemen der Anwendung der Industrie- und Betriebssoziologie in der betrieblichen Praxis, Dissertation an der Universität Münster 1975, S. 66.Google Scholar
  4. 8.
    Offe hat dasselbe für die Erwartungen bildungspolitischer Entscheidungsinstanzen gegenüber der Bildungsforschung formuliert. Vgl. Claus Offe, Bildungssystem, Beschäftigungssystem und Bildungspolitik — Ansätze zu einer gesamtgesellschaftlichen Funktionsbestimmung des Bildungssystems, in: Bildungsforschung. Probleme — Perspektiven — Prioritäten, Teil 1, im Auftrage der Bildungskommission herausgegeben von H. Roth und D. Friedrich, Stuttgart 1975, S. 236.Google Scholar
  5. 10.
    Mit dem Problem befaßt sich auch Alfred Bellebaum: Handlungswert der Soziologie. Vermittlungs- und Verwertungsprobleme, Meisenheim am Glahn 1977.Google Scholar
  6. 13.
    Else und Werner Fricke, Industriesoziologie und Humanisierung der Arbeit. Über die Möglichkeiten und Schwierigkeiten industriesoziologischer Forschung, einen Beitrag zur autonomie-orientierten Gestaltung von Arbeitssystemen zu leisten, in: Soziale Welt, H. 1/2, 1977, S. 95.Google Scholar
  7. 14.
    Deren Charakter als Mangementsoziologie im übrigen schon bald Gegenstand wissenschaftlicher Diskussion war. Vgl. Stellvertretend Loren Baritz, The Servants of Power, Middletown 1960.Google Scholar
  8. 16.
    Und dort nur in sehr allgemeiner, kaum unmittelbar in Handlungsanweisungen transformierbarer Form. Auf deren begrenzte Wirksamkeit für eine Strategie der Belegschaftsmanipulation wurde im Zusammenhang mit der Diskussion um die Bedeutung informeller Beziehungen und des Betriebsklimas u.a. von Manfred Teschner, Zum Verhältnis von Betriebsklima und Arbeitsorganisation, Frankfurt a.M. 1961, aufmerksam gemacht.Google Scholar
  9. 21.
    Zur praxisbezogenen Interessenvermittlung aller Wissenschaft siehe ausführlich: Manfred Wetzel, Gesellschaft als System menschlicher Praxis. Kategoriale und wissenschaftstheoretische Grundlagen einer Theorie der Gesellschaft, Hamburg 1974, S. 135 ff.Google Scholar
  10. 22.
    Siehe dazu: Werner Fricke, Arbeitsorganisation und Qualifikation. Ein industriesoziologischer Beitrag zur Humanisierung der Arbeit, Bonn-Bad Godesberg 1975, S. 52 ff.Google Scholar
  11. 24.
    Wellmer hat versucht, einen Zusammenhang mit Tendenzen der Marxschen Theorie herauszuarbeiten, die er den „heimlichen Positivismus der Marxschen Geschichtsphilosophie“ nennt. Siehe Albrecht Wellmer, Kritische Gesellschaftstheorie und Positivismus, Frankfurt a.M. 1969, S. 69 ff.Google Scholar
  12. 25.
    Vgl. Fritz Vilmar, Menschenwürde — Sachzwänge — Strategien der Demokratisierung. Grundzüge einer betriebsdemokratischen Theoriebildung, in: ders. (Hg.), Menschenwürde im Betrieb, Reinbek bei Hamburg 1973, S. 26 f.Google Scholar
  13. 27.
    Eine Übertragung auf die diskutierte Problemstellung versucht Manfred Grünt, Individueller Handlungsspielraum. Eine rollen theoretische Interpretation, in: Soziale Welt, Heft 1/2, 1977, S. 133–143.Google Scholar
  14. 29.
    Siehe Guido Kammerer, Burkart Lutz und Christoph Nuber, Ingenieure im Produktionsprozeß. Zum Einfluß von Angebot und Bedarf auf Arbeitsteilung und Arbeitseinsatz, Frankfurt a.M. 1973.Google Scholar
  15. 33.
    Stoll unterscheidet in ähnlichem Zusammenhang in Anlehnung an betriebswirtschaftliche Autoren komplementäre, konkurrierende und indifferente Zielrelationen zwischen Kapital und Arbeit. Edgar Stoll, Kapitalorientierte versus arbeitsorientierte Zielvorstellungen bei der Gestaltung industrieller Arbeitsbedingungen, in: Soziale Welt, Heft 1/2, 1977, S. 86.Google Scholar
  16. 42.
    sowie Hans-Ulrich Deppe, Industrie arbeit und Medizin. Zur Soziologie medizinischer Institutionen, Frankfurt/Main 1973.Google Scholar
  17. 46.
    Entsprechende Angaben finden sich bei Jakob Eich, Ökonomische Aspekte des werkärztlichen Dienstes, in: Der Arbeitgeber 1968/3, S. 56 ff.Google Scholar
  18. P.C. Compes, Gedanken zur Wirtschaftlichkeit der Unfallverhütung im Betrieb, in: Die Berufsgenossenschaft, Betriebssicherheit, 1966/12Google Scholar
  19. Ch. Friedberger, Wirtschaftlichkeit der Arbeitshygiene, Bd. IV 12, Berlin, München, Wien 1963Google Scholar
  20. D. Diehr, R. Flake, L. Hüttenmeister, G. Stümpfig, Untersuchung der wirtschaftlichen Auswirkungen werksärztlicher Tätigkeit — Möglichkeiten der Produktivitätssteigerung, Bad Godesberg 1970.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1980

Authors and Affiliations

  • Wilfried Laatz

There are no affiliations available

Personalised recommendations