Advertisement

Theoretische Überlegungen

  • Monika Langkau-Herrmann
Chapter
  • 15 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 3120)

Zusammenfassung

In Teil 2 der Untersuchung geht es um die Auswirkungen der Arbeiter- und Ausländersegregation in Großstadtinnenstädten am Beispiel der Stadt Köln, vornehmlich um solche auf
  • ihr Nachbarschaftsverhalten

  • ihre Fortzugsneigung

  • ihre Bereitschaft, sich an Mieteraktivitäten im Haus zu beteiligen sowie

  • das Verhältnis verschiedener Bewohnergruppen zueinander, insbesondere dem zwischen Arbeitern einerseits, Angestellten und Beamten andererseits (im folgenden vereinfacht auch als Angehörige der Mittelschicht bezeichnet) sowie dem der deutschen zur ausländischen Wohnbevölkerung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1).
    Vgl. Hiss, F., Schneider, H. und Wegener, H.U.: Soziologische Theorie und sozialräumliche Ungleichheit, a.a.O., S. 379 sowie Gans, H.J.: Die ausgewogene Gemeinde: Homogenität oder Heterogenität in Wohngebieten, in: Herlyn, U. (Hrsg.): Stadt- und Sozialstruktur, a.a.O., S. 187 ffGoogle Scholar
  2. 2).
    So z.B. Hiss, F., Schneider, H. und Wegener, H.U.: Soziologische Theorie und sozialräumliche Ungleichheit, a.a.O., S. 381Google Scholar
  3. 3).
    König, R.: Soziale Morphologie, in: König, R. (Hrsg.): Soziologie, Frankfurt 1958, S. 26oGoogle Scholar
  4. 4).
    Dies gilt z.T. auch für die nachfolgend zitierten Untersuchungen, z.B. die von Deutsch und Collins. Vgl. weiter unten S. 95Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. Herlyn, U.: Wohnen im Hochhaus. Eine empirisch-soziologische Analyse in ausgewählten Wohnhochhäusern der Städte München, Stuttgart, Hamburg und Wolfsburg, Stuttgart 1969Google Scholar
  6. 6).
    Vgl. Deutsch, M. und Collins, M.E.: Interracial Housing, New York 1951, S. 73 ffGoogle Scholar
  7. 7).
    Es sind nach McClendon folglich auch nur “kulturelle” Vorurteile, die durch das sich Näherkennenlernen in einer Kontaktsituation abgebaut würden. Diese stellten “erlernte” grobe Verallgemeinerungen über die Angehörigen anderer Nationalitäten dar. In Kontakt miteinander würde man schließlich eigene Vorurteile als Fehleinschätzungen erkennen. Vgl. McClendon, M.J.: Interracial Contact and the Reduction of Prejudice, a.a.O., S. 6oGoogle Scholar
  8. 8).
    Vgl. Williams, R.M.: Reduction of Intergroup Tensions, Social Science Research Council, New York 1947, S. 169Google Scholar
  9. 9).
    Vgl. Moles, A.: Mit den Augen eines Psychologen - Psychopathologie großer Wohnsiedlungen, in: Bauwelt 63 (1972) 5o: vgl. auch Vierecke, K.: Obdachlose und neue Stadt, in: Bauwelt 63 (1972) 28, S. 1093Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1982

Authors and Affiliations

  • Monika Langkau-Herrmann
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-StiftungBonn - Bad GodesbergDeutschland

Personalised recommendations