Advertisement

Problemaufriss — Die Altersgrenze als Beschäftigungs- und Sozialpolitisches Instrument

  • Otto Blume
  • Wolfgang Plum
  • Gerhard Naegele
Chapter
  • 12 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 2879)

Zusammenfassung

Seit Inkrafttreten des vierten Rentenversicherungsänderungsgesetzes am 01.01.1973 bestehen in der Arbeitnehmerrentenversicherung der Bundesrepublikl) verschiedene Altersgrenzen. Sie sind vom 60. bis zum 67. Lebensjahr abgestuft und bilden in ihrer Gesamtheit das System der flexiblen Altersgrenze. Die wichtigste Änderung des vierten Rentenversicherungsänderungsgesetzes war die gesetzliche Festlegung der formalen Wahlfreiheit für Männer, den Beginn des Ruhestandes und damit des Bezuges von Altersruhegeld zwischen dem 63. und dem 67. Lebensjahr selbst festzulegen. Für die Frauen bestand bereits seit 1957 die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen mit vollendetem 60. Lebensjahr aus dem Erwerbsleben auszuscheiden und das vorgezogene Altersruhegeld zu beziehen. Einen Überblick über die gegenwärtig in der Arbeitnehmerrentenversicherung geltenden Altersgrenzenregelungen bietet die Tabelle auf der folgenden Seite.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Vgl. NIEMEYER, Werner und SCHENKE, Klaus, Die flexible Altersgrenze, in: Bundesarbeitsblatt 3/4/1973, S. 138.Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. DEUTSCHER BUNDESTAG, 6. Wahlperiode, Drucksache VI/2916, Entwurf eines Gesetzes zur weiteren Reform der gesetzlichen Rentenversicherung vom o2. 12. 1971, S. 69Google Scholar
  3. 2).
    Vgl. SCHEWE, Dieter, Die flexible Altersgrenze, Begründung, Ausgestaltung, Wirkung, in: Die Sozialversicherung 2/1972, S. 34.Google Scholar
  4. Vgl. TEWS, Hans-Peter, Soziologie des Alterns, Heidelberg 1971, S. 178Google Scholar
  5. 2).
    Vgl. z. B. SCHÖNHOLZER, Gertrud, Der Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand, Betrachtung der Lösungsmöglichkeiten aus betriebswirtschaftlicher und sozialwissenschaftlicher Sicht, Diessenhofen 1979, S. 11 f.Google Scholar
  6. 3).
    Vgl. z. B. ausführlich LEHR, Ursula, Psychologie des Alterns, Heidelberg 1972, S. 196 ff.Google Scholar
  7. 4).
    Vgl. ARENDT, Walter, Kennzeichen sozial, Stuttgart, Berlin, Köln und Mainz 1973, S. 199.Google Scholar
  8. 1).
    Vgl. DEUTSCHER BUNDESTAG, 6. Wahlperiode, stenographisches Protokoll der 80. Sitzung des Ausschusses für Arbeit und Sozialordnung, 17.o1. 1972, S. 15.Google Scholar
  9. 2).
    Vgl. SCHMIDT, Alfred, Aktivitäten und Rolle des DGB in der Sozialpolitik, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 3/1975, S. 184.Google Scholar
  10. 3).
    Vgl. BUNDESVEREINIGUNG DER DEUTSCHEN ARBEITGEBERVERBÄNDE, Memorandum zur Einführung der flexiblen Altersgrenze in der Rentenversicherung, Köln 1971, S. 26.Google Scholar
  11. 1).
    Vgl. KALTENBACH, Helmut, Flexibles Altersruhegeld, Inanspruchnahme höher als erwartet, in: Die Angestelltenversicherung 3/1975, S. 95.Google Scholar
  12. 2).
    Vgl. DEUTSCHES INSTITUT FUR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG, Früher Rentenbeginn entlastet Arbeitsmarkt, in: DIW-Wochenbericht 1/1978, S. 4.Google Scholar
  13. 1).
    Eigene Berechnungen nach: DEUTSCHER BUNDESTAG, B. Wahlperiode, Drucksache 8/2709 vom 28.o3.1979, Bericht der Bundesregierung über die gesetzliche Rentenversicherung, (Rentenanpassungsbericht 1979)Google Scholar
  14. 1).
    Vgl. MERTENS, Dieter und REYHER, Lutz, Zum Beschäftigungsproblem in den nächsten Jahren, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 1/1977, S. 12.Google Scholar
  15. 3).
    Vgl. z. B. BACKER, Gerhard, Beschäftigungsprobleme älterer Arbeitnehmer in der Bundesrepublik, Ausprägungen und Ursachen, in: DIECK, M. und NAEGELE, G.(Hrsg.), Sozialpolitik für ältere Menschen, Heidelberg 1978, S. 38 ff.; vgl. auch derselbe, Die Stellung älterer Arbeitnehmer am Arbeitsplatz und auf dem Arbeitsmarkt, Ein Beitrag zur Diskussion über Entstehung und Verfestigung von “Problemgruppen”, in: Sozialer Fortschritt 3–6/1979.Google Scholar
  16. 1).
    Vgl. z. B. SOZIOLOGISCHES FORSCHUNGSINSTITUT GÖTTINGEN, Die soziale Lage des Alters, Göttingen 1972, S. 17.Google Scholar
  17. 2).
    Vgl. z. B. für den Stahlbereich: ARBEITSGEMEINSCHAFT “ENGERE MITARBEITER DER ARBEITSDIREKTOREN EISEN UND STAHL”, Fachausschuß 4, Zur betrieblichen Lage älterer Stahlarbeiter, Köln 1975.Google Scholar
  18. 2).
    Vgl. FREIBURGHAUS, Dieter und SCHMIDT, Günther, Probleme der Beschäftigungspolitik bei anhaltend hoher Arbeitslosigkeit, in: SEIFFERT, H. und SIMMERT, D.B. (Hrsg.), Arbeitsmarktpolitik in der Krise, Köln 1977, S. 114; vgl. auch POHL, H.-J., Zur Ausgliederung älterer Arbeitnehmer aus dem Berufsleben, in: HOHMEIER, J. und POHL, H.-J. (Hrsg.), Alter als Stigma, Frankfurt 1978, S. 87.Google Scholar
  19. 3).
    Dieser Aspekt ist u.E. im Programm des Deutschen Gewerkschaftsbundes zur Verbesserung der Situation älterer Arbeitnehmer nur ungenügend berücksichtigt. Vgl. DEUTSCHER GEWERKSCHAFTSBUND, Programm für ältere Arbeitnehmer, Düsseldorf 1975.Google Scholar
  20. 1).
    LEHR, Ursula zit. nach DEICH, Friedrich, Die zwangsverordnete Alterung, in: Medical tribune 11/1978, S_ 37.Google Scholar
  21. 2).
    LEHR, Ursula, zit. nach dem Abgeordneten BURGER, Rede vor dem Deutschen Bundestag, Aussprache zum Bericht der Bundesregierung zur Lebenssituation älterer Menschen in der Bundesrepublik Deutschland, in: DEUTSCHER BUNDESTAG, B. Wahlperiode, 148. Sitzung vom 26.o4.1979, Protokoll S. 11798.Google Scholar
  22. 1).
    Vgl. in diesem Zusammenhang auch KRATZ, Peter, Pseudowissenschaftliche Angriffe auf die flexible Altersgrenze, in: Die neue Gesellschaft 7/1978.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1979

Authors and Affiliations

  • Otto Blume
    • 1
  • Wolfgang Plum
    • 1
  • Gerhard Naegele
    • 1
  1. 1.Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik e. V.KölnDeutschland

Personalised recommendations