Advertisement

Schuldner und Gläubiger

  • Shannee Marks
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 77)

Zusammenfassung

Die konservativen Revolutionäre, die den Verasiller Vertrag als ein Verbrechen ansahen, akzeptierten die Determination des neuen Gesetzes von Schuld nicht. Es war ein ausländischer Unterdrückungsakt, der als ein legales Dokument verkleidet war. Sie sind daher keine Kriminellen, sondern Opfer des Verbrechens. Die Schlußfolgerung ist, daß die anderen, die von Weimar und Versailles, schuldig sind, weil wir — die nationalen Deutschen — den Krieg verloren haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 179.
    Bodo Uhse, Söldner und Soldat, S. 52Google Scholar
  2. 180.
    Friedrich Nietzsche, Zur Genealogie der Moral, S. 264Google Scholar
  3. 181.
    Beumelberg, Deutschland in Ketten, S. 175Google Scholar
  4. 182.
    Gumbel, Verschwörer, Wien 1924, S. 108Google Scholar
  5. 183.
    vgl. Armin Mohler, Die konservative Revolution in Deutschland 1918–1932. Ein Handbuch, Darmstadt 1972 (Erstaufgabe 1949 )Google Scholar
  6. 184.
    E. Gumbel, op. cit., S. 215Google Scholar
  7. 185.
    Moeller van der Bruck, Das dritte Reich, Hamburg/Berlin 1930, S. 190Google Scholar
  8. 186.
    Ludwig Veit, Nürnberg und die Feme, S. 140Google Scholar
  9. 189.
    E. Gumbel, Vom Fememord zur Reichskanzlei, S. 48Google Scholar
  10. 195.
    Joseph Roth, Das Spinnennetz, in: Werke, Band I, hrsg. von Herman Kesten, Amsterdam 1975, S. 84Google Scholar
  11. 198.
    W. Rathenau, “Deutsche Rohstoffversorgung”, zitiert bei Klemens von Klemperer, Germany’s New Conservatism, Its History and Dilemma in the Twentieth Century, Princeton 1968Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH. Opladen 1987

Authors and Affiliations

  • Shannee Marks

There are no affiliations available

Personalised recommendations