Advertisement

Macht und Produktion

Moralische Ökonomie
  • Shannee Marks
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 77)

Zusammenfassung

Grundherrschaft impliziert als eine historische Form der Kolonisation die Gleichzeitigkeit von Reichtum und Herrschaft, sowie kapitalistische Grundrente, Wertform und politische Herrschaft. Die Koinzidenz von Eigentum (mittels gewaltsamer Okkupation) und souveräner Herrschaft war in Ratzels Konzept von “Welt” reinkarniert. In Altdeutschland stellte die Hufenverfassung die Unmittelbarkeit von Eigentum und Rechten dar. “Huf” entstammt, Historikern der agrarischen Formen zufolge, dem Wort “hab” und nicht dem Wort “hof”, wie in Gutshof. Huf war die Maßeinheit für die Rechte am Gemeindeland. Die Hufenverfassung schloß immer das Konzept von Eigentum und damit verbundenen Rechten mit ein. Die Ausdehnung der Gutswirtschaft während der Karolingerzeit, dem Beginn der Gutsherrlichkeit in Altdeutschland, verstieß gegen das Gemeinde- oder “Almend”-Eigentum. Es bewahrte jedoch den Brauch, alle legalen und politischen Determinationen von der Einheit des “Hufs” abzuleiten:

“Die Sitte, alle privaten wie öffentlichen Zinsungen, Abgaben und Leistungen bis zum Heerbann hinauf nach der Wirtschaftseinheit der Hufe oder deren Bruchtheilen festzustellen, beherrschte das gesamte deutsche Agrarwesen vom frühen Mittelalter bis auf die Neuzeit.”74

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 74.
    August Meitzen, Siedlung und Agrarwesen der Westgermanen und Ostgermanen, Aalen, 1963, S. 439Google Scholar
  2. 75.
    vgl. Max Weber, “Entwicklungstendenzen in der Lage des ostelbischen Landarbeiter”Google Scholar
  3. 76.
    Die “Hundert” war eine militärische und demographische Einheit von 120 Männern und Familienmitgliedern.Google Scholar
  4. 77.
    Henri Stahl, Le nuciennes communalês villageoises roumaines-asservisement et pénétration capitaliste, zitiert in: I.Wallerstein, The Modern World-System. Capitaliste Agriculture and the Origins of the European World-Economy in the 16th Century, New York 1974, S. 91Google Scholar
  5. 78.
    Max Weber, op. cit., S. 474 78a. ibid., S. 487Google Scholar
  6. 79.
    George Bataille, Die Aufhebung der Ökonomie, hrsg. von G. Bergfleth, München 1975, S. 73Google Scholar
  7. 84.
    vgl. B. Engelmann und Günter Wallraff, Ihr da oben - wir da unten, Kiepenheuer und Witsch, 1975Google Scholar
  8. 88.
    Ernst Bloch, Erbschaft dieser Zeit, Frankfurt 1962, S. 323Google Scholar
  9. 89.
    K. Marx, MEW 23, Berlin 1969, S. 60Google Scholar
  10. 90.
    A. Sohn-Rethel, Ökonomie und Klassenstruktur des deutschen Faschismus, Frankfurt 1973, S. 189Google Scholar
  11. 91.
    vgl. W. Benjamin, “Der destruktive Charakter”, in: Illumi- nationen, Frankfurt 1961Google Scholar
  12. 97.
    Ernst Jünger, Das abenteuerliche Herz, Frankfurt 1972, S. 153Google Scholar
  13. 102.
    vgl. Karl Heinz Bohrer, Die Ästhetik des Schreckens, München 1978Google Scholar
  14. 103.
    Walter Benjamin, Theorien des deutschen Faschismus, Zu der Sammelschrift “Krieg und Krieger”, hrsg. von Ernst Jünger, in: Gesammelte Schriften III, hrsg. von Hella Tiedemann-Bartels, Frankfurt 1972, S. 242Google Scholar
  15. 105a.
    In einem polemischen Comic über Ernst Jünger sagte eine Figur, die Marlene Dietrich ähnlich sieht, in seinem Namen: “Krieg ist die einzige männliche Zeugung, boys.”Google Scholar
  16. 106.
    K. Theweleit, Männerphantasien, 2 Bände, Frankfurt 1977, S. 268Google Scholar
  17. 107.
    Sigmund Freud, Das Unbehagen in der Kultur, Frankfurt 1972, S. 183Google Scholar
  18. 109.
    vgl. S. Kracauer, Das Ornament der Masse, Frankfurt 1963Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH. Opladen 1987

Authors and Affiliations

  • Shannee Marks

There are no affiliations available

Personalised recommendations