Advertisement

Rente und Raum

  • Shannee Marks
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 77)

Zusammenfassung

Kapitalistische Reproduktion, die durch die Negation des normalen Konkurrenzkapitalismus aufrechterhalten wird, begleitet deutsches ökonomisches Denken seit Anbeginn: als die Negation der “Wertform” mit ihrem Doppelcharakter Ware und Geld. Ich möchte untersuchen, wie diese spezifischen Bedingungen von Reproduktion deutschen Kapitals in den ambivalenten und widersprüchlichen Kategorien seiner “Nationalökonomie” reflektiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Alfred Sohn-Rethel, Geistige und körperliche Arbeit, Frankfurt 1970, S. 185Google Scholar
  2. 2.
    Obwohl Rodbertus zu den utopischen Sozialisten gezählt werden könnte, reduziert ihn Engels zu einem Epigonen der englischen Linksricardianer. Rodbertus hatte großen Einfluß auf die Theoriebildung der deutschen Nationalökonomie oder Sozialökonomik. Von A. Wagner, R. Meyer, Schäffle und anderen sogenannten Kathedersozialisten wird er gleichrangig mit Marx als Gründer sozialistisch-ökonomischen Denkens zitiert. Das einzige Interesse von Marx war Rodbertus’ abschweifende Grundrententheorie, die Marx gebraucht, um herrschende Fehleinschätzungen bezüglich der Natur der absoluten Rente zu illustrieren.Google Scholar
  3. 3.
    Karl Marx, Marx Engels Werke, Bd. 25.2, Berlin 1974, S. 7Google Scholar
  4. 4.
    Karl Marx, MEW, Bd. 26.3, Berlin 1974, S. 250Google Scholar
  5. 5.
    Wenn Brentano Grund und Boden Kapital (und nicht Ware, was sie tatsächlich sind), nennt, dann impliziert er dieselbe Gleichsetzung, die Engels bei Rodbertus zwischen Rente und Profit fand. In der Tat gründet Brentano seine Behauptung auf Rodbertus, der es ein Stadt-bildendes Kapital nannte, trotz der Tatsache, wie Brentano selbst bemerkte, daß der “Raum, in welchem es erbaut wird, ein monopolisiertes Geschenk der Natur ist (...)”, zitiert bei Karl Kautsky, Die Agrarfrage, Graz 1971, S. 83Google Scholar
  6. 6.
    Karl Marx, MEW, Bd. 26.1, Berlin 1974, S. 33Google Scholar
  7. 9.
    Karl Rodbertus-Jagetzow, Brief an Schumacher, März 1870, in: Gesammelte Werke und Briefe, Vol. 6, ed. Th. Ramm, Osnabrück 1971, S. 94–5Google Scholar
  8. 10.
    Es ist die so kapitalisierte Grundrente, die den Kaufpreis oder Wert des Bodens bildet, eine Kategorie, die prima facie, ganz wie der Preis der Arbeit irrationell ist, da die Erde nicht das Produkt der Arbeit ist, also auch keinen Wert hat.“ K. Marx, MEW 25, Berlin 1969, S. 636Google Scholar
  9. 11.
    Rodbertus, “Zur Erklärung und Abhilfe der Heutigen Kreditnot des Grundbesitzes” (1. Teil, Zur Erklärung), in: op. cit., Band 4, S. 16–17Google Scholar
  10. 12.
    Marx beschreibt den Prozeß der Kapitalisation: “Wir haben gesehen, wie jede bestimmte Geldeinnahme kapitalisiert werden, d.h. als der Zins eines imaginären Kapitals betrachtet werden kann.”, Marx, op. cit., S. 636Google Scholar
  11. 13.
    Rodbertus, op. cit. (2. Teil, Zur Abhilfe), S. 265Google Scholar
  12. 15.
    Vgl. Rodbertus, Dritter Brief an von Kirchmann: Zur Beleuchtung der sozialen Frage (1. Teil), in: op. cit.Google Scholar
  13. 19.
    vgl. August Meitzen, Siedlung und Agrarwesen der Westgermanen und Ostgermanen, der Kelten, Finnen und Slaven, Bd. 1, Aalen 1963, S. 73Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH. Opladen 1987

Authors and Affiliations

  • Shannee Marks

There are no affiliations available

Personalised recommendations