Advertisement

Das politische Denken Max Webers

  • Brigitte Hommerich
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 93)

Zusammenfassung

Obwohl bisher alle Teile des Weberschen Werkes mannigfach Anlaß zu unterschiedlichsten Interpretationen geboten haben, nehmen die politischen Schriften hierbei eine Sonderrolle ein, entzündeten sich doch hieran Kontroversen, deren Heftigkeit nur aufgrund der in den Schriften selbst zu Tage tretenden politischen Brisanz erklärbar ist. Die Frage, wie das politische Werk Max Webers zu rezipieren sei, ob es — grob vereinfacht — der Tradition des politischen Liberalismus zuzuordnen seil, oder ob es sich geradezu als theoretische Legitimation des au-toritäten Staates lesen lasse2), hat die Diskussion seit der Nachkriegszeit so sehr strukturiert, daß die wissenschaftliche Kontroverse oftmals in eine politische auszuufern drohte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Max Weber: WG, a.a.O., S. 835; Max Weber: PS, a.a.O., S. 332, 396.Google Scholar
  2. Max Weber: WG, a.a.O., S. 751, 766; Max Weber: Wirtschaftsgeschichte (aus den nachgelassenen Vorlesungen), hrsg. v. Sigmund Hellmann u. Melchior Palyi, München u. Leipzig 1923, S. 247 f.; Max Weber: SW, a.a.O., S. 256 ff.Google Scholar
  3. Max Weber: PS, a.a.O., S. 65; Max Weber: Gesammelte Abhandlungen zur Religionssoziologie, Bd. 1, Tübingen 1972, S. 105 ff. (im folgenden zitiert: RSI).Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1986

Authors and Affiliations

  • Brigitte Hommerich

There are no affiliations available

Personalised recommendations