Advertisement

Subsidiarität als staatswirtschaftliche Strategie

  • Klaus Gretschmann
Chapter
  • 33 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 81)

Zusammenfassung

Die herkömmliche, gesellschaftlich flächendeckende und finanzintensiv angelegte Sozialpolitik steckt in der Klemme — und mit ihr die zentralistisch-etatistische Wohlfahrtsstaatlichkeit. Es scheint, als würden beide zwischen steigenden Leistungsanforderungen und immer enger werdenden Finanzierungsspielräumen geradezu zerrissen. Technischer Fortschritt, demographische Veränderungen, Abgabenwiderstände, Wertewandel, Konfliktverschiebungen und damit einhergehende neue sozialpolitische Erfordernisse legen die Annahme nahe, daß der “Wohlfahrtsstaat von Morgen” (Matzner 1982) Abschied von der linearen Fortschreibung des bisherigen Sozialpolitiktyps nehmen muß (Gretschmann, Heinze 1985). Leistungs- und Finanzierungsalternativen sind gefragt. Bei der Suche nach solchen stößt man alsbald auf das Modell der “Neuen Subsidiarität”, eine Art sozialpolitische Zauberformel, die in der neueren Diskussion oft als Allheilmittel gegen Probleme wie Zentralisierung, Bürokratisierung, Verrechtlichung, Professionalisierung, Monetarisierung und nicht zuletzt gegen Finanzierungsengpässe herhalten muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreae, C.A., 1963: Die parafiskalischen Gebilde in finanzwissenschaftlicher Schau, in: Ein Beitrag zur Ganzheitsforschung, Festschrift für Walter Heinrich, Graz.Google Scholar
  2. Badelt, Ch., 1984: Institutioneller Wandel in der Bereitstellung Sozialer Dienste, in: E. Boettcher u.a. (Hg.), Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie Bd. 3, Tübingen, 122 ff.Google Scholar
  3. Barrat, S., Fudge, C., 1981: Policy and Action, London.Google Scholar
  4. Bennett, J.T., DiLorenzo, Th.J., 1983 underground Government: The Off-Budget Public Sector, Washington.Google Scholar
  5. Evers, A., 1985: Gestaltung von Lebensweisen durch Sozialpolitik, mimeo: Wien.Google Scholar
  6. Glagow, M., 1984: Zur Delegation staatlicher Aufgaben im Umweltschutz an Selbstverwaltungskörperschaften: Die verordnete Selbststeuerung, in: ders. (Hg.), Gesellschaftssteuerung zwischen Korporatismus und Subsidiarität, Bielefeld, 115 ff.Google Scholar
  7. Gretschmann, K., 1983: Cooperative Seifmanagement of Public Services: Possibilities for and Limitations of a Reduction in Public Expenditure, in: M. Pfaff (Hg.), Public Transfers and Some Private Alternatives During the Recession, Berlin, 195 ff.Google Scholar
  8. Gretschmann, K., 1984: Soziale Netze in der Eigenarbeitsgesellschaft, in: Haben die Sozialen Netze eine Zukunft, GDI-Schriften Bd. 31, Rüschlikon/Zürich, 27 ff.Google Scholar
  9. Gretschmann, K., Heinze, R.G., 1985: Neue Technologien und Soziale Sicherung, Werkstattberichte des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales.NRW, Düsseldorf.Google Scholar
  10. Gross, P., 1982: Die Bedeutung der Selbsthilfegruppen im modernen Wohlfahrtsstaat, in: Soziale Welt, 26 ff.Google Scholar
  11. Heinze, R.G., Olk, Th., 1984: Sozialpolitische Steuerung: Von der Subsidiarität zum Korporatismus, in: M. Glagow (Hg.), Gesellschaftssteuerung zwischen Korporatismus und Subsidiarität, Bielefeld 182 ff.Google Scholar
  12. Hermann, W., 1936: Intermediäre Finanzgewalten, Jena.Google Scholar
  13. Hood, Ch., 1985: The Hidden Public Sector, in: Kaufmann, F., Majone, G., Ostrom, V. (Hg.), Guidance, Control and Evaluation in the Public Sector, New York/Berlin.Google Scholar
  14. Huppertz, P.H., 1982: Parafiskalität als fiskalischer Korporatismus, mimeo: Köln.Google Scholar
  15. Laufenburger, H., 1951: A propos du point de vue theorique de la parafiscalite, in: Revue de Science et de Legislation Financieres, Vol. 43, 340 ff.Google Scholar
  16. Lepelmeier, D., 1984: Intermediäre Finanzwirtschaften (Parafisci), in: WiST, Heft 11, 554 ff.Google Scholar
  17. Mann, F.K., 1928: Die intermediären Finanzgewalten und ihr Einfluß auf Deutschlands finanzielle Belastung, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd. 74, 219 ff.Google Scholar
  18. Matzner, E., 1982: Der Wohlfahrtsstaat von Morgen, Frankfurt/ New York.Google Scholar
  19. Merigot, J.G., 1949: Elements d’une theorie de la parafiscalite, in: Revue de Science and de Legislation Financieres, 41 Jg., 134 ff., 302 ff.Google Scholar
  20. Morselli, E., 1943: Le Finanze degli enti pubblici non territoriali, Padua.Google Scholar
  21. Orlans, H., 1980: Non-profit Organizations — a Government Management Tool, New York.Google Scholar
  22. Ostrom, V. and E., 1972: Legal and Political Conditions of Water Resource Development, in: Land Economics, Vol 48.Google Scholar
  23. Pifer, A., 1967: The Quasi Nongovernmental Organization, New York.Google Scholar
  24. Schimank, U., Glagow, M., 1984: Formen politischer Steuerung: Etatismus, Subsidiarität, Delegation und Neokorporatismus, in: M. Glagow (Hg.), Gesellschaftssteuerung zwischen Korpora-tismus und Subsidiarität, Bielefeld, 4 ff.Google Scholar
  25. Smekal, Ch., 1969: Die Finanzwirtschaft intermediärer Gruppen, Innsbruck.Google Scholar
  26. Smekal, Ch., 1977: Finanzen intermediärer Gruppen, in: HdWW, Bd. 3, Stuttgart u.a., 1 ff.Google Scholar
  27. Smekal, Ch., 1977a: Die Flucht aus dem Budget, Wien.Google Scholar
  28. Tiepelmann, K., 1975: Parafisci, in: WISU, 5.Jg., 295 ff.Google Scholar
  29. Tullock, G., 1983: Forword to: J.T.Bennett, Th.J.Dilorenzo, Underground Government, Washington, XI ff.Google Scholar
  30. Ufer, J., 1966: Die demokratischen Grundlagen der funktionalen Finanzwirtschaften, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1986

Authors and Affiliations

  • Klaus Gretschmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations