Advertisement

Ideologie und Realität bundesdeutscher Familienpolitik

  • Dietrich Thränhardt
Chapter
  • 32 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 81)

Zusammenfassung

Erst mit der Diskussion um das “Aussterben der Deutschen” und die ständigen Probleme mit den Rentenkassen ist in der Bundesrepublik die Benachteiligung von Kindern und kinderreichen Familien thematisiert worden. Der “Gebärstreik” -um die Jahrhundertwende von der sozialistischen Frauenbewegung als Mittel gegen die Benachteiligung der Frau und gegen den Krieg ohne Erfolg erörtert — ist heute offensichtlich als “stiller Geburtenstreik” (v. Schweitzer/Pross 1976, 438) zustandegekommen, als Ergebnis gesellschaftlicher Zustände, die die Kindererziehung gegenüber anderen Lebensbereichen und Lebenszielen diskriminiert haben. Defizitär ist die Situation in der Bundesrepublik heute vor allem in Bezug auf vier Aspekte:
  • Die soziale und wirtschaftliche Benachteiligung von Kindern und kinderreichen Familien in unserer Gesellschaft, die sich zunächst wie auch in anderen westlichen Gesellschaften aus dem Wirtschaftssystem ergibt, wird in der Bundesrepublik durch Steuer- und Sozialversicherungssystem eher noch verschärft. Auf dieser Grundlage kommt es auch zu Extremfällen von Verelendung, so der Tatsache, daß mehr als die Hälfte der “Obdachlosen” in der Bundesrepublik Kinder sind. Dies resultiert aus der finanziellen Randsituation kinderreicher Familien und ist eine schwere Hypothek für die Zukunft. Daraus ergibt sich insbesondere eine “soziale Vererbung” von Randständigkeiten in dieser Gruppe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badinter, E., 1980: Die Mutterliebe: Geschichte eines Gefühls vom 17. Jahrhundert bis heute, München 1983Google Scholar
  2. Bossmann, D., 1979: Mütterfeindlichkeit. Von der Schande Kinder zu haben, ReinbekGoogle Scholar
  3. Eimer, N., 1984: Liberale Familienpolitik, in: aus Politik und Zeitgeschichte, B 20/84, 19.5.1984, 28–33Google Scholar
  4. Geißler, H., 1983: Dr. Heiner Geißler MdB, Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit, Positionspapier für die Familienpolitik der 10. Legislaturperiode, Ms., Bonn 5.9.1983.Google Scholar
  5. Haensch, D., 1969: Repressive Familienpolitik. Sexualunterdrückung als Mittel der Politik, Reinbek 1969.Google Scholar
  6. Heidenheimer, A.J./Heclo, H./Adams C.T., 1975: Comparative Public Policy. The Politics of Public in Europe and America, London 1976.Google Scholar
  7. Hentschel, V., 1983: Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1880–1980, FrankfurtGoogle Scholar
  8. Hülster, M., 1976: Strukturwandel der Sozialarbeit. Dargestellt am Zusammenschluß katholischer, protestantischer und humanistischer sozialer Dienste in den Niederlanden, FrankfurtGoogle Scholar
  9. Kraiker, G.: Politischer Katholizismus in der Bundesrepublik, Stuttgart 1972Google Scholar
  10. Karwatzki, I., 1984: Politik zugunsten der Familie, in: aus politik und Zeitgeschichte, B 20/84, 19.5.1984, 3–13Google Scholar
  11. Langer-El Sayed, I., 1980: Familienpolitik: Tendenzen, Chancen, Notwendigkeiten, FrankfurtGoogle Scholar
  12. Martiny, A., 1984: Plädoyer für eine realistische Familienpolitik, in: aus politik und Zeitgeschichte, B 20/84, 19.5.1984, 15–27Google Scholar
  13. Narr, H., 1984: “Dafür kämpfte der deutsche Soldat... Für Freiheit und Frieden in Haus und Hof”, in: Widersprüche 13–1984, 39–46Google Scholar
  14. Opielka, M., 1984: Familienpolitik ist “Neue-Männer-Politik”, in: aus politik und Zeitgeschichte, B 20/84, 19.5.1984, 34–46Google Scholar
  15. Regierungserklärung 1982: Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl, Für eine Politik der Erneuerung. Regierungserklärung vor dem Deutschen Bundestag vom 13. Oktober 1982, BonnGoogle Scholar
  16. Schweitzer von, R./ Pross, H.,1976 : Die Familienhaushalte im wirtschaftlichen und sozialen Wandel, Göttingen 1976.Google Scholar
  17. Schwenger, H., 1969: Antisexuelle Propaganda. Sexualpolitik in der Kirche, Reinbek.Google Scholar
  18. Streithofen, B., 1985: Rot-grünes Frauenpapier der CDU, in: Frankfurter Rundschau 50, 28.2.1985.Google Scholar
  19. Thränhardt, D., 1984: Politische Inversion. Wie und warum Regierungen das Gegenteil dessen erreichen, was sie versprochen haben, in: PVS, 25. Jg. 1984, 440–461.Google Scholar
  20. Verheugen, G. (Hg.): Das Programm der Liberalen. Zehn Jahre Programmarbeit der F.D.P., Baden-BadenGoogle Scholar
  21. Zeidler, W., 1984: “Die laufen ins offene Messer”. Bundesverfassungsgerichtspräsident Wolfgang Zeidler über Ungerechtigkeiten im Steuer- und Sozialrecht, in: Der Spiegel, 50/1984, 52–61.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1986

Authors and Affiliations

  • Dietrich Thränhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations