Advertisement

Sozialwissenschaftliche Konsistenz und Politischer Kontext der „Neuen Sozialen Frage“ — Keine Neue Strategie der Konservativen

  • Michael Th. Greven
Chapter
  • 26 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 40)

Zusammenfassung

In ihrer „Mannheimer Erklärung“ von 1975 hat die CDU, sechs Jahre nachdem sie das erste Mal auf Bundesebene in die Dppositionsbänke einzurücken hatte, nach ersten Versuchen 1973 auf dem Hamburger Parteitag, schließlich mit einer umfangreichen programmatischen Analyse und Erklärung auf die für sie und die politische Gesellschaft der Bundesrepublik neue Lage reagiert. Kanzlerwahlvereine, Parteien an der Regierung mögen ohne feste und weitreichende Programme auskommen und es mag ihnen manchmal taktisch vorteilhaft erscheinen, sich einzig auf die Sichtbarkeit der Regierungspolitik, auf den Kanzlerbonus zu verlassen, Parteien in der Opposition aber brauchen Programme als Mittel der Selbstdarstellung nach außen, als Medien der Integration und Mobilisierung nach innen. Kernpunkt des Grundsatzdokuments, das auf dem Mannheimer Parteitag der CDU beschlossen wurde und das seitdem für die praktische Politik der CDU — weniger oder kaum der CSU (dazu M. TH. GREVEN, 1980a) — Geltung beanspruchen kann, wie dies eben Parteitagsbeschlüsse können, ist die sogenannte „Neue Soziale Frage“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. ALEMANN, U. VON (Hrsg.): Neakorporatismus, Frankfurt 1981Google Scholar
  2. BERGLAR, P.: Die ‚Neue Soziale Frage‘ als Existenzfrage. Was unserer Ordnung fehlt und was ihr verlorengegangen ist, in: Die Politische Meinung, 20, 1975, S. 5–14Google Scholar
  3. BEYME, K. VON: Der Konflikt zwischen Reform und Verwaltung der Wirtschafts- und Sozialordnung, in: Gewerkschaftliche Monatshefte, 1976, S. 386–395 u. 457–466Google Scholar
  4. BRUDER, W./MOSDORF, S.: Armut in Deutschland: eine ‚Neue Soziale Frage‘?, in: Die Neue Gesellschaft, 23, 1976, S. 570–574Google Scholar
  5. BUTTLER, F., u.a.: Über den Zusammenhang von Arbeitsmarkt und Armut — Das alte an der ‚Neuen Sozialen Frage‘, in: WIDMAIER, H.P. (Hrsg.): Zur Neuen Sozialen Frage, Berlin 1978, S. 9–31Google Scholar
  6. CRONER, F.: Die deutsche Tradition, Opladen 1975Google Scholar
  7. DÄUBLER, W.: Das Arbeitsrecht, Reinbek bei Hamburg 1976Google Scholar
  8. DETTLING, W., u.a.: Die Neue Soziale Frage und die Zukunft der Demokratie, München/Wien, 2. veränderte Auflage 1977Google Scholar
  9. DEULING, W.: Die ‚Mannheimer Erklärung‘ der CDU oder: Warum Biedenkopf viel gefährlicher als Strauß ist, in: Die Neue Gesellschaft, 22, 1975, S. 557–560Google Scholar
  10. ESCHENBURG, TH.: Herrschaft der Verbände?, Stuttgart 1956Google Scholar
  11. FREYER, H.: Schwelle der Zeiten, Stuttgart 1965Google Scholar
  12. GEISSLER, H.: Die Neue Soziale Frage. Analysen und Dokumente, Freiburg 1976Google Scholar
  13. GLATZER, W.: Einkommenspolitische Zielsetzungen und Einkommensverteilung, in: ZAPF, W. (Hrsg.): Lebensbedingungen in der Bundesrepublik. Sozialer Wandel und Wohlfahrtsentwicklung, Frankfurt/New York, 2. Aufl. 1978, S. 323–384Google Scholar
  14. GORZ, A.: Abschied vom Proletariat, Frankfurt a. M. 1980Google Scholar
  15. GREVEN, M. TH.: Zur Kritik der theoretisch-methodischen und inhaltlichen Marx-Lenin-Rezeption der Theorie des staatsmonopolistischen Kapitalismus (Stamokap), in: GREVEN, M. TH., u.a.: Krise des Staates?, Darmstadt/Neuwied 1975, S. 105–172Google Scholar
  16. GREVEN, M. TH.: La CDU/CSU à la veille des legislatives de 1980. Désintégration de l’Union chrétienne-démocrate ou renouveau politique comme parti conservateur?, in: Allemagne D‚Aujourd‘Hui, 72, 1980, S. 7–23 (= 1980a)Google Scholar
  17. GREVEN, M. TH.: Soziale Probleme und politische Antworten — Sozialpolitische Konflikte und Konzeptionen der siebziger Jahre, in: GREVEN, M. TH., u.a.: Sozialstaat und Sozialpolitik, Neuwied/Darmstadt 1980, S. 91–196 (= 1980b)Google Scholar
  18. HACK, L., u.a.: Leistung und Herrschaft, Frankfurt/New York 1979Google Scholar
  19. HELFERT, M.: Zum Verhältnis gesellschaftlicher Privilegierung und Benachteiligung. Überlegungen zu Gleichgewichtsvorstellungen zwischen ‚Kapital‘ und ‚Arbeit‘, in: WSI- Mitteilungen, Sonderheft, 29, 1976, S. 3–11Google Scholar
  20. HERDER-DORNEICH, PH.: Die Grenzen des Sozialstaates. Umverteilung in der Sozialen Marktwirtschaft, in: Die Politische Meinung, 20, 1975, S. 27–34Google Scholar
  21. HERMANN, F.: Das ‚Neue‘ an Herrn Geißler, in: Die Neue Gesellschaft, 23, 1976, S. 307–311Google Scholar
  22. HILDEBRANDT, W.: Total abgesichert ins Ersatz-Risiko. Probleme der versorgten Gesellschaft im nachliberalen Zeitalter, in: KALTENBRUNNER, G. -K. (Hrsg.): Kapitulation des Bürgers. Vom Nutzen und Nachteil der versorgten Gesellschaft, München 1977, S. 43–58Google Scholar
  23. HORKHEIMER, M./ADORNO, TH. W.: Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente, Frankfurt a. M. 1969Google Scholar
  24. KERN, H./SCHUMANN, M.: Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein, Frankfurt 1970Google Scholar
  25. KLANBERG, F.: Armut und ökonomische Ungleichheit in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt/New York 1978 (= 1978a)Google Scholar
  26. KLANBERG, F.: Materielle Armut in Perspektive, in: KRUPP, H. -J./GLATZER, W. (Hrsg.): Umverteilung im Sozialstaat. Empirische Einkommensanalysen für die Bundesrepublik, Frankfurt/New York 1978, S. 113–158 (1978b)Google Scholar
  27. KORTMANN, K.: Ausmaß und Ursachen von Armut und Möglichkeiten ihrer Bekämpfung durch eine Arbeitsplatzgarantie, SPES- Arbeitspapier Nr. 75, Frankfurt a. M. 1977Google Scholar
  28. KRACAUER, S.: Die Angestellten. Eine Schrift vom Ende der Weimarer Republik, Allensbach/Bonn, 3. unveränderte Auflage 1959Google Scholar
  29. KREMENDAHL, H.: Pluralismustheorie in Deutschland, Leverkusen 1977Google Scholar
  30. KRUEGER, H.E.: Die wirtschaftliche und soziale Lage der Privatangestellten (Schriften der Gesellschaft für Soziale Reform, Bd. 3), Jena 1910Google Scholar
  31. LANGE, P.: Die soziale Bewegung der kaufmännischen Angestellten, Berlin 1920Google Scholar
  32. LEDERER, E.: Die Umschichtung des Proletariats, in: Angestellte und Arbeiter. Wandlungen in Wirtschaft und Gesellschaft (Vorträge gehalten auf dem 3. APA-Gewerkschaftskongreß in Hamburg 1928, hrsg. vom Allgemeinen Freien Angestelltenbund), Berlin 1928Google Scholar
  33. MANNHEIHER ERKLÄRUNG, Beschluß des Bundesparteitages der CDU in Mannheim vom 23. — 25.6.1975Google Scholar
  34. MARCUSE, H.: Der eindimensionale Mensch, Neuwied/Berlin 1967Google Scholar
  35. MILIBAND, R.: Der Staat in der kapitalistischen Gesellschaft, Frankfurt a. M. 1972Google Scholar
  36. MÜLLER-ARMACK, A.: Absage an ‚demokratischen Sozialismus‘. Umkehr zur sozialen Marktwirtschaft tut not, in: Die Politische Meinung, 20, 1975, S. 35–43Google Scholar
  37. NAEGELE, G.: Verarmung durch Arbeitslosigkeit. Einige Anmerkungen zur aktuellen Armutsdiskussion, in: WSI- Mitteilungen 12, 1979, S. 650–658Google Scholar
  38. OFFE, C.: ‚Unregierbarkeit‘. Zur Renaissance konservativer Krisentheorien, in: HABERMAS, J. (Hrsg.): Stichworte zur ‚Geistigen Situation der Zeit‘, Frankfurt a. M. 1979, S. 294–318Google Scholar
  39. PIRKL, F.: Vom sozialen zum totalen Staat, in: Politische Studien, 29, 1978, S. 453–455Google Scholar
  40. POPITZ, H./BAHRDT, H.P./JÜRES, E.A.: Das Gesellschaftsbild des Arbeiters, Tübingen 1957Google Scholar
  41. SCHLEYER, H.M.: Das soziale Modell, Stuttgart, 2. Aufl. 1974Google Scholar
  42. SCHRÖDER, D.: Die Grenzen des sozialen Rechtsstaates, in: STREITHOFEN, H.B. (Hrsg.): Die Grenzen des Sozialstaates (Walberberger Gespräche), Stuttgart 1976, S. 9–57Google Scholar
  43. SOMBART, W.: Sozialismus und soziale Bewegung, Jena, 6. vermehrte Aufl. 1908Google Scholar
  44. SONTHEIMER, K.: Das Elend unserer Intellektuellen, Hamburg 1976Google Scholar
  45. STANDFEST, E.: Die ‚neue soziale Frage‘ und gewerkschaftliche Sozialpolitik, in: Soziale Sicherheit, 25, 1976, 9, S. 257–261Google Scholar
  46. STRASSER, J.: Wackelt der Sozialstaat?, in: Die Neue Gesellschaft, 25, 1978, S. 92–101Google Scholar
  47. STRAUSS, F.J.: Das Grundgesetz aus der Sicht des Politikers, in: Politische Studien, Sonderheft 2, 1979, S. 8–36Google Scholar
  48. WEIZSÄCKER, R. VON (Hrsg.): CDU-Grundsatzdiskussion, Bonn 1977Google Scholar
  49. WESTPHALEN, F. GRAF VON: Freiheit — Gerechtigkeit — Solidarität. Was CDU und SPD darunter verstehen, in: Die Politische Meinung, 20, 1975, S. 44–56Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1982

Authors and Affiliations

  • Michael Th. Greven

There are no affiliations available

Personalised recommendations