Advertisement

Autoritärer Staat oder Wohlfahrtsstaatliche Demokratie?

Zum soziologischen und sozialpolitischen Gehalt der „Neuen Sozialen Frage“
  • Rolf G. Heinze
  • Karl Hinrichs
  • Thomas Olk
Chapter
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 40)

Zusammenfassung

Das Konzept der „Neuen Sozialen Frage“, dessen Entwicklung in den 70er Jahren von der CDU-Planungsgruppe und einigen führenden CDU-Politikern vorangetrieben wurde, hatte nicht nur das Ziel, die ordnungstheoretischen und politischen Vorstellungen der CDU den gewandelten gesellschaftlichen Ausgangsbedingungen anzupassen, es sollte darüber hinaus der CDU als bundespolitischer Oppositionspartei ein deutliches wahlstrategisches Profil geschneidert werden (vgl. die „Mannheimer Erklärung“); dies vor allem durch eine neue sozialpolitische Ausrichtung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (1).
    Vgl. GEISSLER, H.: Die Neue Soziale Frage. Analysen und Dokumente, Freiburg i.Br., Herder, 1976; DETTLING, W., et al.: Die Neue Soziale Frage und die Zukunft der Demokratie, Bonn, Eichholz Verlag, 1976; GROSER, M./VEIDERS, W.W.: Die Neue Soziale Frage — Theoretische Grundlagen und empirische Befunde, Forschungsbericht 2 des Sozialwissenschaftlichen Forschungsinstituts der KONRAD-ADENAUER-Stiftung, Melle, Knoth, 1979; verschiedene Beiträge in: DETTLING, W. (Hrsg.): Macht der Verbände — Ohnmacht der Demokratie?, München, Olzog, 1976; GEISSLER, H.: Mut zur Alternative, München/Berlin, Herbig, 1981; ders.: Alternativen zu einer verbürokratisierten Gesellschaft, in: GEISSLER, H. (Hrsg.): Verwaltete Bürger-Gesellschaft in Fesseln, Frankfurt a. M./Berlin/Wien, Ullstein, 1978, 121–130.Google Scholar
  2. (2).
    Vgl. z. B. ENGELHARDT, W.W.: Alte und neue soziale Fragen — zu ihren begrifflichen, historischen, zeitanalytischen und systematischen Zusammenhängen, in: WIDMAIER, H.P. (Hrsg.): Zur Neuen Sozialen Frage, Schriften des Vereins für Socialpolitik, N.F. Bd. 95, Berlin, Duncker S Humblot, 1978, 33–55; MOSDORF, S.: Die sozialpolitische Herausforderung. Wohlfahrtsstaatskritik, Neue Soziale Frage und die Zukunft der deutschen Sozialpolitik, Köln, Bund-Verlag, 1980.Google Scholar
  3. (3).
    GEISSLER, H.: Die Neue Soziale Frage, a.a.O., 15.Google Scholar
  4. (4).
    Ebd., 17; vgl. auch: GEISSLER, H.: Verbände in der Demokratie — Demokratie in Verbänden, in: GÖHNER, R. (Hrsg.): Demokratie in Verbänden, München, Olzog, 19B1 (i. E.).Google Scholar
  5. (5).
    Vgl. hierzu insbesondere: BIEDENKOPF, K.H./MIEGEL, M.: Wege aus der Arbeitslosigkeit — Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft, Stuttgart, Verlag Bonn Aktuell, 1978; dies.: Die programmierte Krise. Alternativen zur staatlichen Schuldenpolitik, Stuttgart, Verlag Bonn Aktuell, 1979, 114 ff.Google Scholar
  6. (6).
    GEISSLER, H.: Mut zur Alternative, a.a.O., 109.Google Scholar
  7. (7).
    Vgl. LEDERER, E./MARSCHAK, J.: Die Klassen auf dem Arbeitsmarkt und ihre Organisationen, in: Grundriß der Sozialökonomik, Bd. 9/II, Tübingen, Mohr, 1927, 106–258, insbes. 112 ff.; WEBER, M.: Wirtschaft und Gesellschaft, 5. Aufl., Tübingen, Mohr, 1972, 440; OFFE, C./HINRICHS, K.: Sozialökonomie des Arbeitsmarktes und die Lage „benachteiligter“ Gruppen von Arbeitnehmern, in: Projektgruppe Arbeitsmarktpolitik/C. OFFE (Hrsg.): Opfer des Arbeitsmarktes. Zur Theorie der strukturierten Arbeitslosigkeit, Neuwied/Darmstadt, Luchterhand, 1977, 3–61.Google Scholar
  8. (8).
    Vgl. hierzu ausführlicher: HEINZE, R.G./HINRICHS, K./HOHN, H. -W./OLK, T.: Armut und Arbeitsmarkt: Zum Zusammenhang von Klassenlagen und Verarmungsrisiken im Sozialstaat, in: Zeitschrift für Soziologie 10 (1981), 219–243, insbesondere 224 ff.Google Scholar
  9. (9).
    Vgl. BUTTLER, F./GERLACH, K./LIEPMANN, P.: Über den Zusammenhang von Arbeitsmarkt und Armut — Das Alte an der „Neuen Sozialen Frage“, in: WIDMAIER, H.P. (Hrsg.), a.a.O., 9–31.Google Scholar
  10. (10).
    WEBER, M., a.a.O., 532.Google Scholar
  11. (11).
    GIDDENS, A.: Die Klassenstruktur fortgeschrittener Gesellschaften, Frankfurt a. M., Suhrkamp, 1979, 125.Google Scholar
  12. (12).
    Vgl. dazu ausführlich: HEINZE, R. G./HINRICHS, K./OFFE, C./OLK, T.: Einheitsprobleme der Einheitsgewerkschaft. Überlegungen zum Zusammenhang von Arbeitsmarktmacht und organisationspolitischen Vertretungschancen verschiedener Kategorien von Arbeitnehmern, in: Soziale Welt 32 (1981), 19–38.Google Scholar
  13. (13).
    DETTLING, W., et al., a.a.O., 49.Google Scholar
  14. (14).
    Vgl. zur Neokorporatismus- Diskussion: ALEMANN, U. VON (Hrsg.): Neokorporatismus, Frankfurt a. M./New York, Campus, 1981; SCHMITTER, P.C./LEHMBRUCH, G. (eds.): Trends Toward Corporatist Intermediation, Beverly Hills/London, Sage, 1979; HEINZE, R.G.: Verbändepolitik und „Neokorporatismus“. Zur politischen Soziologie organisierter Interessen, Opladen, Westdeutscher Verlag, 1981.Google Scholar
  15. (15).
    Vgl. OFFE, C.: Politische Herrschaft und Klassenstrukturen. Zur Analyse spätkapitalistischer Gesellschaftssysteme, in: KRESS, G./SENGHAAS, D. (Hrsg.): Politikwissenschaft. Eine Einführung, Frankfurt a. M., Fischer, 1969, 135–164.Google Scholar
  16. (16).
    Vgl. BUCHHOFER, B.: Die soziale Lage der Ein- Elternteil-Familie. Eine Sekundäranalyse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe bei „unvollständigen“ Familien und alleinlebenden Frauen, Weinheim/Basel, Beltz, 1980.Google Scholar
  17. (17).
    TENNSTEDT, F.: Zur Ökonomisierung und Verrechtlichung in der Sozialpolitik, in: MURSWIECK, A. (Hrsg.): Staatliche Politik im Sozialsektor, München, Piper, 1976, 139–165, hier: 145.Google Scholar
  18. (18).
    FERBER, C. VON: Sozialpolitik in der Wohlstandsgesellschaft. Was stimmt nicht mit der deutschen Sozialpolitik?, Hamburg, Wegner, 1967, 107.Google Scholar
  19. (19).
    Sozialpolitische Informationen 15 (1981), Nr. 13 v. 9.11.1981.Google Scholar
  20. (20).
    Vgl. HENKE, K.D.: Die Verteilung von Gütern und Diensten auf die verschiedenen Bevölkerungsschichten, Göttingen, Schwartz & Co., 1975; KAUFMANN, F.-X.: Social Policy and Social Services: Some Problems of Policy Formation, Program Implementation and Impact Evaluation, in: GRUNOW, D./HEGNER, F. (eds.): Responsiveness of Social Service Organizations to Clients’ Needs, London/New York, 1980; SKARPELIS-SPERK, S.: Soziale Rationierung öffentlicher Leistungen, Frankfurt a. M./New York, Campus, 1978.Google Scholar
  21. (21).
    DETTLING, W.: Neue Wege der Ordnungspolitik, in: ders. (Hrsg.): Die Zähmung des Leviathan. Neue Wege der Ordnungspolitik, Baden-Baden, Nomos Verlagsgesellschaft, 1980, 7–17, hier: 9.Google Scholar
  22. (22).
    ANTHONY CROSLAND, zit. nach: LIPSET, S.M.: Whatever Happened to the Proletariat? An Historic Mission Unfulfilled, in: Encounter 56 (1981), June, 18–34, hier: 25.Google Scholar
  23. (23).
    Vgl. THUROW, L.C.: The Zero-Sum Society. Distribution and the Possibilities for Ecopomic Change, New York, Basic Books, 1980; WINDHOFF-HéRITIER, A.: Umverteilungspolitik — Versuch einer Begriffsklärung und politikwissenschaftlichen Einbindung, Münster 1981 (Ms.), erscheint in: PVS H. 1/1982.Google Scholar
  24. (24).
    Vgl. z.B. ALBERS, W.: Grenzen des Wohlfahrtsstaates, in: KÜLP, B./HAAS, H. -D. (Hrsg.): Soziale Probleme der modernen Industriegesellschaft, Schriften des Vereins für Socialpolitik, N.F. Bd. 92, Berlin, Duncker & Humblot, 1977, 935–960, popularisierend: MERKLEIN, R.: Griff in die eigene Tasche. Hintergeht der Bonner Sozialstaat seine Bürger?, Reinbek, Rowohlt, 1980.Google Scholar
  25. (25).
    Vgl. VOBRUBA, G.: Entrechtlichungstendenzen im Wohlfahrtsstaat, Wien 1981 (Ms.).Google Scholar
  26. (26).
    Vgl. HUBER, J.: Der Sozialstaat an den Grenzen des Wachstums, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 31 (1981), Nr. 1, 3–15, hier: 11.Google Scholar
  27. (27).
    Vgl. OFFE, C.: Die Institutionalisierung des Verbandseinflusses — eine ordnungspolitische Zwickmühle, in: ALEMANN, U. VON/HEINZE, R.G. (Hrsg.): Verbände und Staat. Vom Pluralismus zum Korporatismus, Opladen, Westdeutscher Verlag, 1979, 72–91, insbesondere: 74 ff. und 85.Google Scholar
  28. (28).
    Vgl. SCHARPF, F.W.: Autonome Gewerkschaften und staatliche Wirtschaftspolitik: Probleme einer Verbändegesetzgebung, Köln/Frankfurt a. M., EVA, 1978.Google Scholar
  29. (29).
    Vgl. STANDFEST, E.: Die „neue soziale Frage“ und gewerkschaftliche Sozialpolitik, in: Soziale Sicherheit 25 (1976), 257–261, hier: 259.Google Scholar
  30. (30).
    Vgl. KLANBERG, F.: Transferökonomie im Umbruch, in: Wirtschaftsdienst 61 (1981), 397–401, hier: 400 f.Google Scholar
  31. (31).
    Vgl. ausführlicher: HEINZE, R.G., et al.: Armut und Arbeitsmarkt, a. a. O., 239 f.Google Scholar
  32. (32).
    Vgl. SKOLKA, J.V.: The Substitution of Self-Service Activities for Market Services, in: Review of Income and Wealth 22 (1976), 297–304, GERSHUNY, J.I.: Die Ökonomie der nachindustriellen Gesellschaft, Frankfurt/New York 1981, HINRICHS, K./WIESENTHAL, H.: Time Allocation and the Informal Economy: Limits to Growth (Ms.), Bielefeld 1982; und HEINZE, R.G./OLK, TH.: Selbsthilfe im Sozialsektor — Perspektiven der informellen Produktion sozialer Dienstleistungen, in: OLK, TH./OTTO, H.U. (Hrsg.): Soziale Dienste im gesellschaftlichen Wandel, Band 2, Neuwied/Darmstadt 1982 (im Druck).Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1982

Authors and Affiliations

  • Rolf G. Heinze
  • Karl Hinrichs
  • Thomas Olk

There are no affiliations available

Personalised recommendations