Advertisement

Untersuchungsprogramm

  • Heinz Sahner
Chapter
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 34)

Zusammenfassung

Ziel vorliegender Untersuchung soll es also vor allem sein, die forschungsleitende Funktion von meta-theoretischen Regeln und theoretischen Modellen zu ermitteln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Die Konsensustheorie hat allerdings selbst wieder realistische Voraussetzungen, wie Beckermann (1972) hervorgehoben hat. Wie stellt man Kompetenzen fest und wie, ob die Bedingungen einer idealen Sprechsituation vorliegen?Google Scholar
  2. 3.
    Auch zu der Zeit,als Dahrendorf seine Konflikttheorie entwickelte, war das Postulat des universalen Funktionalismus (vgl. oben Axiom 3) von Malinowski (1926: 132) schon Gegenstand der Kritik von Merton (1957: 30 f). Selbstverständlich war Dahrendorf diese Arbeit auch bekannt (vgl. z. B. Dahrendorf 1961: 113 f).Google Scholar
  3. 5.
    Eine vollständige Aufzählung der einschlägigen Arbeiten erübrigt sich aufgrund der in dem von Luschen herausgegebenen Band “Deutsche Soziologie seit 1945” enthaltenen Darstellungen (Lüschen 1979).Google Scholar
  4. 6.
    Der zu dieser Zeit im Hochschuldienst Stehende hatte die dogmatische Anwendung offenbar bereits erfahren (vgl. Schmidt 1968: 333 f).Google Scholar
  5. 7.
    Die Leistungen der traditionellen Theorie werden im übrigen hoch veranschlagt: “Da die Gesellschaft sich auch in künftigen Epochen mit der Natur auseinanderzusetzen hat, wird auch diese intellektuelle Technik nicht irrelevant werden, sondern im Gegenteil so weit wie möglich zu entwickeln sein” (Horkheimer 1968, Bd. II: 165).Google Scholar
  6. 8.
    Nach Meinung von Bubner ist das auch in “Dialektik der Aufklärung” (1947) nicht der Fall. “Die Autoren der Dialektik der Aufklärung, Horkheimer und Adorno, haben die These (der ideologischen Natur aller Philosophie, H. S.) radikalisiert und scheinen in der Tat der Ansicht zu sein, daß so gut wie jeder ungebrochene Gedankenzusammenhang unter den gegebenen historisch-gesellschaftlichen Umständen unwahr sei im Sinne der Ideologie. Diese Ansicht kommt mit ihrem eigenen Gehalt nur deshalb nicht in Streit, weil streng vermieden wird, sie unter den Bedingungen von Theorie aufzustellen und thematisch durchzuformulieren. Geschlossene inhaltliche Aussagenkomplexe werden allenthalben ersetzt durch Vorführung des Reflexionsaktes eines kritischen Selbstbewußtseins” (Bubner 1969: 227, vgl. auch S. 248 f).Google Scholar
  7. 9.
    Über die angemessene Darstellung soll hier nicht gerichtet werden. Eine kritische Diskussion findet sich bei Dahrendorf (1960).Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1982

Authors and Affiliations

  • Heinz Sahner

There are no affiliations available

Personalised recommendations